In New Orleans

Der verlassene Vergnügungspark, den Hollywood liebt

In diesem verlassenen Freizeitpark wurden schon einige Blockbuster gedreht
In diesem verlassenen Freizeitpark wurden schon einige Blockbuster gedreht
Foto: dpa picture alliance

Der Six Flags Vergnügungspark in New Orleans wurde 2005 nur fünf Jahre nach seiner Öffnung von Hurrikan „Katrina“ zerstört. Seitdem nutzten zahlreiche Hollywood-Filmcrews die Gruselkulisse für ihre Drehs. Doch schon bald könnte er ganz verschwinden.

Denn im August 2005 fegte Kurrikan „Katrina“ über Amerika hinweg, wütete besonders schlimm in New Orleans – und zerstörte auch den Six Flags-Vergnügungspark, der erst fünf Jahre zuvor unter dem Namen „Jazzland“ seine Pforten geöffnet hatte. Laut „Atlas Obscura“ stand das Wasser im Park damals für mehrere Wochen etwa zwei Meter hoch, zerstörte 80 Prozent der Fahrgeschäfte und Buden. Geld für die Restauration war nicht da, das Projekt war der in den USA landesweit operierenden Vergnügungspark-Kette Six Flags schlicht zu teuer, und so verfiel der Ort über die Jahre immer mehr.

View this post on Instagram

When I first started with photography I was told to watch a video that @jasonlanierphotography did at six flags new orleans. The photo he took of this swing completely blew my mind. It was what started me on my journey to learn long exposure night photography. It was amazing to be standing there. Thanks Jason for starting me on a lifetime long journey. #urbex #abandonedplaces #urbanexploration #decay #ig_urbex #rurex #explore #abandonedneworleans #abandonedsixflags #sixflagsneworleans #neworleans #urbexsixflags #urbexneworleans #photography #abandoned_junkies #photooftheday #abandonedbuilding #urbex_supreme #grime_lords #all_is_abandoned #grime_nation #lostplaces #kings_abandoned #wanderlust #grime #ruins #beautiful #urbandecay #abandonedworld #discarded_butnot_forgotten

A post shared by Phil Ward (@philwardphoto) on

Von der Ruine zur Hollywood-Kulisse

Doch je größer der Verfall wurde, umso mehr wurde der Park zu einer Pilgerstätte für Fans von Lost Places, die die unheimliche Atmosphäre mehr anzog, als es alle Fahrgeschäfte je gekonnt hätten. Und auch Hollywood entdeckte den Ort für sich. So wurden laut der Seite „Abandoned America“ auf dem Gelände schon zahlreiche Blockbuster gedreht, unter anderem „Jurassic World“, „Deepwater Horizon“ und „Dawn of the Planet of the Apes“.

Auch interessant: Was sind eigentlich „Lost Places“?

Da aber auch immer wieder Vandalen auf dem Gelände unterwegs waren und ihre Graffiti hinterließen oder Dinge zerstörten, und sich außerdem gefährliche Tiere wie Alligatoren und Mokassin-Schlangen hier angesiedelt haben, versucht heute ein Sicherheitsdienst, ungebetene Gäste fernzuhalten. 2017 gab es unkonkrete Pläne, den Park doch noch wiederzueröffnen, doch von denen ist aktuell wenig übrig.

Auch interessant: Die 11 schaurig-schönsten verlassenen Orte der Welt

Im Gegenteil: Wie der „Daily Advertiser“ im Juli 2019 berichtete, könnte der Park nach Jahren des Leerstands abgerissen werden – dafür habe sich laut der Zeitung zumindest LaToya Cantrell, die Bürgermeisterin von New Orleans, ausgesprochen. Demnach sei vorgesehen, den Ort in ein Lernzentrum über den Klimawandel umzubauen. Wer nach aktuelleren News über den Six Flags-Vergnügungspark sucht, wird nicht fündig.

Fest steht nur, der Abriss würde geschätzt gut eine Million Euro kosten – viel Geld, das bislang niemand aufgebracht hat. Und so wird eine von Hollywoods liebsten Gruselkulissen wohl vorerst doch erhalten bleiben.

Themen