Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Ein Hauch 19. Jahrhundert

Tipps für einen Besuch in der schönen Kurstadt Wiesbaden

Wiesbaden
Wiesbaden hat architektonisch einiges zu bieten. Hier im Foto: rechts der Nassauer Landesdom, links das Neue RathausFoto: Getty Images

„Nizza des Nordens“ wird Wiesbaden genannt. In der einstigen Weltkurstadt mit ihren prächtigen Boulevards und Villen kann man wunderbar der Atmosphäre des 19. Jahrhunderts nachspüren.

Das Wasser des Kochbrunnens kommt 66 Grad heiß direkt aus dem Erdreich. Es verbreitet einen schwefeligen Geruch und schmeckt entsprechend. Kaum zu glauben, dass die Kurgäste in Wiesbaden noch vor 150 Jahren bis zu vier Liter täglich davon tranken. Um die Gesundheit ging es damals eher weniger. Das Motto der Kurgäste lautete: sehen und gesehen werden.

Sogar diverse Kaiser kamen nach Wiesbaden, der Opernstar Enrico Caruso (1873-1921) verbrachte hier seine Ferien. Schriftsteller Dostojewski (1821-1881) verspielte im örtlichen Kasino sein Hab und Gut und ließ sich nebenbei zu seinem Roman „Der Spieler“ inspirieren. Und das sind nur einige der Berühmtheiten, die sich hier die Klinke – oder eher den Wasserbecher – in die Hand gaben.

Heißes Wasser direkt aus der Erde
Am Kochbrunnen bedienten sich einst die Kurgäste Wiesbadens – manche tranken bis zu vier Liter am TagFoto: Francoise Hauser/dpa-tmn

Tipps für Wiesbaden

Wer heute Wiesbaden besucht, sollte genau dort den Rundgang beginnen: mitten in der Stadt am Kochbrunnen und dem Kochbrunnen-Springer. Gleich 26 heiße Quellen hat die Stadt, und der Kochbrunnen bündelt gleich mehrere von ihnen. Rund 20.000 Liter sprudeln hier stündlich aus den Messinghähnen. Immer wieder kommen Anwohner mit vorbei, um sich von der salzigen Brühe abzufüllen.

Um die Kraft des Brunnens und seine Wirkung auf die Stadt zu sehen, muss man nur den Blick heben. Rund um den Kranz- und Kochbrunnenplatz strotzt die Stadt nur so von Grandeur: Hier liegen der „Schwarze Bock“, das wahrscheinlich älteste Hotel Deutschlands aus dem Jahr 1486, das alte „Hotel Rose“ – heute die Hessische Staatskanzlei – und das „Palasthotel“, in denen einst die illustren Kurgäste residierten.

In der Taunusstraße, die am Kochbrunnenplatz beginnt, übertrifft sich die Stadt noch einmal mit Monumentalbauten, in denen heute besonders viele Antiquitätenhändler allerfeinste Waren anbieten. Boulevards mit Prachtbauten aus dem 19. Jahrhundert sind typisch für Wiesbaden.

Residenz illustrer Gäste
Monumentale Bauten hat Wiesbaden so einige – zum Beispiel das PalasthotelFoto: Martin Kunz/Wiesbaden Congress & Marketing GmbH/dpa-tmn

Wie Wiesbaden zu Reichtum kam

Das heutige Wiesbaden wird im frühen Mittelalter als Wisibada erwähnt. Über die Jahrhunderte brachten die heißen Quellen der Siedlung offenbar immer wieder Gäste und einen bescheidenen Wohlstand. Die ganz große Glanzzeit der Stadt brach 1806 an, als Wiesbaden nicht nur zum Regierungssitz der Nassauer wurde, sondern gleichzeitig auch der moderne Gesundheitstourismus einsetzte.

Innerhalb weniger Jahre verwandelte sich Wiesbaden in die „Weltkurstadt“, wie es sich fortan nannte. Dass es 1866 Teil Preußens wurde, erwies sich sogar als förderlich. Auch Kaiser Wilhelm I. und II. kurten nun hier. Auch sonst liest sich die Liste der prominenten Gäste wie ein Who is Who der Kultur: Thomas Mann, Goethe, Brahms, Wagner, Liszt, Strawinsky, Balzac, Kaiserin Sissi.

Von 1904 bis 1907 errichtet man auf Wunsch Kaiser Wilhelms II. an der Wilhelmstraße das prächtige neue Kurhaus in klassizistischem Stil, in dem man sich heute wieder um Kopf und Kragen spielen kann.

ANZEIGE
Ab Frankfurt: Rheintal Tagestour
Erkunden Sie das UNESCO-Weltkulturerbe Rheintal mit seinen Weinbergen und malerischen kleinen Ortschaften. Sehen Sie mächtige mittelalterliche Burgen, die legendäre Loreley und probieren Sie köstliche Weine vor Ort.
239 Bewertungen
ZUM ANGEBOT

Plötzlich war Schluss mit lustig

Mit dem Ersten Weltkrieg war der Spaß vorbei. Wiesbaden blieb zwar Kurstadt, doch die Zeit des kaiserlichen Pomps fand ein jähes Ende. 1918 zog der Arbeiter- und Soldatenrat ins Stadtschloss, nur wenige Monate später wurde Wiesbaden von französischen Truppen besetzt und stand danach von 1925 bis 1930 unter britischer Besatzung.

Auch die Weltwirtschaftskrise hinterließ ihre Spuren – und nicht lange später der Zweite Weltkrieg. Dass all der Glanz des 19. Jahrhunderts heute dennoch existiert, liegt nicht zuletzt daran, dass Wiesbaden zwar lange Zeit glamourös, aber politisch nicht wirklich wichtig war. Im Zweiten Weltkrieg kam man glimpflicher davon.

Historischer Prunk
Straße mit Altbauten in Wiesbaden: Die Architektur der Stadt ist oft herrschaftlich und prunkvollFoto: Wiesbaden Congress & Marketing GmbH/dpa-tmn

Flanieren auf „der Rue“ in Wiesbaden

In Wiesbaden gibt es noch mehr zu sehen als heiße Quellen und fette Villen. Natürlich lohnt sich ein Gang durch die Innenstadt. Zum Beispiel über die pompöse Wilhelmsstraße, von den Einheimischen liebevoll „die Rue“ genannt. Bis heute ist es eine Straße der Reichen und definitiv kein Ort für Schnäppchenjäger.

Auch lohnt der Schlossplatz mit der Roten Marktkirche aus dem Jahr 1862, das höchste Gebäude der Stadt. Und das Stadtschloss der Herzöge von Nassau, in dem heute der Hessische Landtag sitzt.

Dass Wiesbaden nur eine vergleichsweise kleine Altstadt besitzt, mag überraschen. Große Brände vernichteten im 16. Jahrhundert mehrfach die Stadt. Kein Wunder, dass das älteste Stadthaus, das Cetto-Haus in der Wagemannstraße, gerade einmal aus dem Jahr 1728 stammt.

Wiesbaden von oben

Für den ganz großen Überblick muss man raus aus der Stadt. Wer gut zu Fuß ist, erledigt das in einem gut einstündigen Spaziergang über die Taunusstraße gen Nordosten. Im Nerotal wartet die Endhaltestelle der Nerobergbahn auf den Neroberg, Wiesbadens Hausberg.

Oben angekommen gibt es nicht nur einen wunderbaren Blick über die Stadt, sondern auch eine Hand voll Sehenswürdigkeiten. Das Opelbad im Bauhausstil, eines der ersten Freibäder Deutschlands, besticht mit einem wunderbaren Ausblick. Und saftigen Preisen.

Aufstieg zu Fuß
Wer gut zu Fuß ist, kann den Aufstieg auf den Neroberg auch wandernder Weise absolvierenFoto: Silas Stein/dpa/dpa-tmn

Die goldenen Dächer der Russisch-Orthodoxen Kirche blitzen schon nach wenigen Metern durch das Laub der Bäume. Herzog Adolph von Nassau ließ die Grabkirche in Gedenken an seine junge Ehefrau erbauen, Prinzessin Elisabeth Michailowna, Großfürstin von Russland.

Hat man noch nicht genug imposante Bauten gesehen, kann auf dem Rückweg ins Nerotal noch einmal nachlegen: Wer im 19. und frühen 20. Jahrhundert genug Geld mitbrachte, ließ sich in Wiesbaden gleich eine Villa bauen. Nirgendwo sonst in Deutschland findet sich ein so großes zusammenhängendes historisches Villengebiet wie hier.

Deine Datensicherheit bei der Nutzung der Teilen-Funktion
Um diesen Artikel oder andere Inhalte über Soziale-Netzwerke zu teilen, brauchen wir deine Zustimmung für