Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Ab 31. August

Eurowings-Passagiere müssen bald mehr fürs Handgepäck zahlen

Eurowings Flugzeug
Bei Eurowings gibt es verschiedene Tarife, die festlegen, wie viel Handgepäck die Passagiere mitnehmen dürfenFoto: dpa picture alliance

Bei Eurowings, der Low-Cost-Tochter von Lufthansa, variieren die Handgepäck-Regeln je nach Buchungstarif. Bislang war auch beim günstigen Basic-Tarif automatisch die Mitnahme eines größeren Handgepäckstücks erlaubt. Das soll sich nun ab 31. August ändern. TRAVELBOOK gibt einen Überblick über die Bestimmungen.

Bei Eurowings haben die Kunden die Wahl zwischen drei verschiedenen Tarifen mit jeweils unterschiedlichen Handgepäck-Bestimmungen: „Basic“, „Smart“ und „Best/BIZclass“. Ab 31. August sollen sich die Bestimmungen für den Basic-Tarif nun ändern. Kunden müssen dann für ein größeres Handgepäckstück extra bezahlen.

Basic-Tarif

Der Basic-Tarif ist der günstigste Tarif bei Eurowings. Fluggäste dieser Tarifgruppe dürfen aktuell kostenlos ein Handgepäckstück mitnehmen, das maximal 55 x 40 x 23 Zentimeter groß und maximal acht Kilogramm schwer sein darf. Eine Garantie, das Handgepäckstück in die Kabine mitzunehmen, gibt es bei diesem Tarif allerdings nicht. Wenn ein Flug beispielsweise ausgebucht ist, kann das Handgepäck noch nachträglich eingecheckt werden.

Künftig wird bei Eurowings allerdings kein größeres Handgepäckstück mehr im Basic-Tarif automatisch enthalten sein. Bei Flugbuchungen ab dem 31. August 2021 dürfen Basic-Tarif-Kunden nur noch ein kleines Handgepäckstück wie eine Laptoptasche oder mittelgroße Handtasche mit an Bord nehmen. Das Handgepäck darf nicht größer als 40 x 30 x 25 Zentimeter sein, kündigt Eurowings in einer aktuellen Pressemitteilung an.

Wer dennoch größeres Handgepäck wie einen Trolley mitnehmen möchte, muss dafür künftig extra löhnen. Der Preis für ein bis zu acht Kilogramm schweres Gepäckstück, das die Maße von 55 x 40 x 23 Zentimetern nicht überschreiten darf, soll im Basic-Tarif dann ab zehn Euro pro Person und Strecke betragen.

Auch interessant: Handgepäck bei Ryanair – das müssen Kunden wissen

Smart-Tarif

Smart-Tarif-Kunden dürfen ein größeres bis zu acht Kilogramm schweres Handgepäckstück in den Maßen 55 x 40 x 23 Zentimeter mit an Bord der Maschine nehmen. Zusätzlich ist noch ein kleineres Handgepäckstück wie ein Laptoptasche oder eine mittelgroße Handtasche erlaubt.

Passagiere, die ihr Ticket zum Smart-Tarif gebucht haben, dürfen ihr Handgepäck garantiert mit sich an Bord des Flugzeugs nehmen. Zusätzlich haben Smart-Passagiere an allen deutschen Flughäfen das Recht auf „Priority Boarding“. Sie dürfen also eher ins Flugzeug einsteigen. Allerdings ist der Smart-Tarif teurer als der Basic-Tarif. Wie viel teurer dieser ist, hängt von der Buchung ab. Auf Nachfrage gab es keine genauere Auskunft von Eurowings. Bei einer Stichprobe der TRAVELBOOK-Redaktion variierte der Mehrpreis für den Smart-Tarif gegenüber dem Basic-Tarif um 20 bis 50 Euro.

Best / BIZclass

Bei diesen Tarifen (den Best-Tarif gibt es nur auf Langstreckenflügen, den BIZclass-Tarif auch auf der Kurz- und Mittelstrecke) sind zwei Handgepäckstücke erlaubt. Auch hier gelten bei beiden Gepäckstücken die maximalen Maße von 55 x 40 x 23 Zentimetern und das Maximalgewicht von acht Kilogramm. Zusätzlich können Passagiere auch bei diesem Tarif ein weiteres, kleines Gepäckstück mitnehmen.

Der Best / BIZclass-Tarif ist der mit Abstand teuerste und nicht auf allen Strecken verfügbar. Bei einer Stichprobe der TRAVELBOOK-Redaktion kostete eine Buchung bis zu 400 Euro mehr als der Basic-Tarif. Beim Best / BIZclass-Tarif sind allerdings noch weitere Vorteile, wie etwa eine kostenlose Umbuchung, inklusive.