Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Um damit zur Arbeit zu fliegen

Mann bastelt sich Flugzeug für 3700 Euro!

Der Tscheche Frantisek Hadrava in seinem selbst gebauten Flugzeug namens „Vampira“
Der Tscheche Frantisek Hadrava in seinem selbst gebauten Flugzeug namens „Vampira“Foto: Getty Images

Der Tscheche Frantisek Hadrava fand, dass die 14-minütige Autofahrt zu seiner Arbeitsstelle zu lang dauert. Also fasste der gelernte Schlosser den Plan, sich ein eigenes Flugzeug zu bauen, um damit zur Arbeit zu fliegen....

Eine Viertel Stunde Arbeitsweg würden sich viele wünschen. So lange braucht Frantisek Hadrava in etwa, um morgens mit dem Auto die 15 Kilometer von seinem Heimatdorf Zdikov zu seiner Firma in Čkyně im Südwesten von Tschechien zurückzulegen. Doch dem 45-Jährigen dauert das zu lang. Per Luftlinie wäre er viel schneller da, so seine Überlegung vor einigen Jahren. Ein Flugzeug müsste her – allerdings hatte Hadrava, der als Schlosser arbeitet, nicht genug Geld, um sich eines zu kaufen.

Also begann Frantisek Hadrava, sich sein eigenes kleines Flugzeug zu bauen. In jeder freien Minute schraubte und werkelte er, und nach zwei Jahren war sie fertig, seine „Vampira“, ein Ultraleichtflugzeug, das laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters auf Plänen so genannter Mini-Max-Maschinen basiert. 3700 Euro hat Hadrava nach eigenen Angaben für das Material investiert; größtenteils besteht der Flieger aus Holz.

Frantisek Hadrava mit seiner Maschine, die er „Vampira“ getauft hat
Frantisek Hadrava mit seiner Maschine, die er „Vampira“ getauft hat. Foto: Getty ImagesFoto: Getty Images

Die besten Deals & Storys: Jetzt für den TRAVELBOOK-Newsletter anmelden!

Maximalgeschwindigkeit: 146 km/h

Sein Mini-Flugzeug hat ein offenes Cockpit, die Propeller werden von einem 3-Zylinder-Motor angetrieben. Die Maschine erreicht eine Maximalgeschwindigkeit von 146 Kilometern pro Stunde. Jeden Morgen fliegt Hadrava nun mit seiner „Vampira“ über die bewaldeten Hügel zur Arbeit, um seine 6-Uhr-Schicht anzutreten. Der Hobby-Pilot landet seine Maschine auf einem nahen Feld, dann muss er sie noch bis auf den Parkplatz seiner Firma schieben, wo er sie zwischen den Autos seiner Kollegen abstellt.

Auch interessant: Das sind die 9 spektakulärsten Landeanflüge der Welt

„Ich nehme einen kleinen Umweg“

„Wenn ich den direkten Weg fliegen würde, würde ich mit dem Flugzeug nur 4 bis 5 Minuten brauchen“, sagt Hadrava. „Aber ich nehme einen kleinen Umweg, damit ich die Leute so früh am Morgen nicht störe. Also brauche ich etwa 7 Minuten.“

Natürlich geht es dem Tschechen nicht allein um den kürzeren Arbeitsweg, sondern er hat im Bauen und Fliegen historischer Maschinen seine Passion gefunden. Auf seinem Grundstück steht noch eine Kopie einer Fokker Dr.I, die während des Ersten Weltkriegs als Jagd- und Aufklärungsflugzeuge eingesetzt wurden. Als nächstes will er eine französische Deperdussin nachzubauen.

Morgens fliegt Hadrava einen kleinen Umweg, um niemanden mit dem Fluglärm zu wecken
Morgens fliegt Hadrava einen kleinen Umweg, um niemanden mit dem Fluglärm zu wecken. Foto: Getty ImagesFoto: Getty Images

Themen

Deine Datensicherheit bei der Nutzung der Teilen-Funktion
Um diesen Artikel oder andere Inhalte über Soziale-Netzwerke zu teilen, brauchen wir deine Zustimmung für