Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Dramatische Fotos

Millionen tote Sardinen an Costa Ricas Traumstränden

Ein Mitarbeiter der Küstenwache sammelt an einem Strand am Golf von Nicoya tote Fische ein, um diese später analysieren zu lassen
Ein Mitarbeiter der Küstenwache sammelt an einem Strand am Golf von Nicoya tote Fische ein, um diese später analysieren zu lassenFoto: Facebook/Ministerio de Seguridad Pública

Die Küste Costa Ricas ist für ihre Schönheit berühmt, doch die Sandstrände von Nicoya sind seit Donnerstag von Millionen von toten Fischen übersät. Wissenschaftler rätseln über die Ursache des Massensterbens. Eine mysteriöse Alge soll eine Rolle spielen.

Die Todesursache konnte bis jetzt nicht bestimmt werden: Sprecher des Sicherheitsministeriums und der Fundación MarViva, einer nationalen Organisation für nachhaltige Nutzung und Erhaltung der Küste, gaben mehrere Statements ab, nach denen es bislang nur Theorien für das Massensterben gibt, aber noch keine eindeutigen Aussagen gemacht werden können.

Freddy Campos, der Chef-Meeresbiologe der nationalen Küstenwache, sagte laut des bei Facebook veröffentlichten Berichtes des Sicherheitsministeriums:  „Wir haben die Theorie, dass die Sardinen durch einen Mangel von Sauerstoff gestorben sind, der wiederum durch eine toxische Algenart ausgelöst wurde.“

Auch interessant: Quallen-Invasion an Australiens Küsten!

Reporter des Costaricanischen Fernsehsenders „Teletica“ interviewten mehrere Fischer in Manzanillo, die ebenfalls glauben, dass die Todesursache in der Ernährung der Fische liegen muss. „Teletica“ interviewte in seinem Bericht einen Lehrer des lokalen Instituto Nacional de Aprendizaje, eine Art College für Naturwissenschaften. Der Experte machte darauf aufmerksam, dass es sehr auffällig sei, dass nur Sardinen gestorben seien: „Es ist doch sehr merkwürdig, dass es an einer Alge liegen soll, wenn weder Krebse noch andere Meerestiere davon betroffen sind.“

Nicht der erste Fall von Fischsterben

Die Luftüberwachungsbehörde und die Küstenwache haben mehrere Hubschrauber und Seepatrouillen losgeschickt, um nach Umweltschäden und sonstigen Auffälligkeiten in der Umgebung Ausschau zu halten. Es wurden bei den Fischen, aus dem Meereswasser und dem Boden Proben entnommen, die im Labor der Universität von Puntarenas analysiert und ausgewertet werden. Laut Regierung werden die Ergebnisse der Laboruntersuchungen in einer Woche da sein.

Facebook Placeholder
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Facebook
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Laut Gustavo Meneses, dem Chef des Institutes für Fischerei und Landwirtschaft, seien vor ein paar Jahren tote Fische in der Nähe der Mündung des nahen Tempisque Fluss angespült worden, aber nicht in der hohen Anzahl von Manzanillo. Vor zwei Wochen wurde im Santa Rosa Nationalpark von Costa Rica ein toter Blauwal angespült.

Vor etwa einem Jahr gab es einen ähnlichen Fall in Chile. Auch damals starben hunderttausende Fische, jedoch waren nicht nur Sardinen, sondern auch Lachse und andere Meerestiere betroffen. Auch dort konnte die Todesursache bis heute nicht geklärt werden.

Deine Datensicherheit bei der Nutzung der Teilen-Funktion
Um diesen Artikel oder andere Inhalte über Soziale-Netzwerke zu teilen, brauchen wir deine Zustimmung für