Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

An australischem Strand

Livestream zeigt Wanderung der kleinsten Pinguine der Welt

Kleinste Pinguine der Welt in Australien
Die Wanderung der kleinsten Pinguine der Welt in Australien ist für viele Fans der Tiere ein HighlightFoto: Collage / Getty Images

Aktuell können viele Menschen weltweit eine kleine Aufheiterung vertragen. Reisen sind zwar noch immer kaum möglich, aber wir haben eine andere Idee – schauen Sie sich doch mal die bezaubernde Wanderung der kleinsten Pinguine der Welt in Australien an!

Einmal im Jahr wird es auf Phillipp Island nachts ziemlich wuselig. Denn vier Wochen lang wandern auf der kleinen Insel in Australien die kleinsten Pinguine der Welt. Von Mitte Februar bis Mitte März schwimmen die winzigen Tiere jede Nacht mit Beginn der Dämmerung ans Ufer der vorgelagerten Summerland-Halbinsel. Dann watscheln sie in ihre Höhlen in den Sanddünen. Insgesamt werden circa 32.000 Pinguine auf der Insel, die etwa 90 Minuten von Melbourne entfernt liegt, erwartet. Ein wirklich niedliches Naturereignis – an dem man nun trotz Corona-Pandemie teilhaben kann.

Normalerweise können Besuchern die Zwergpinguine von Aussichtspunkten auf befestigten Holzstegen aus der Nähe beobachten, ohne sie in ihrem Alltagsleben zu stören, wie es auf der Website des Nationalparks „Phillipp Island Nature Parks“ heißt. Da allerdings wegen der anhaltenden Corona-Pandemie weiterhin keine Touristen nach Australien einreisen dürfen (TRAVELBOOK berichtete), überträgt der 1.805 Hektar große Park nun die Wanderung jeden Tag per Livestream. Neben den Kommentaren von Park-Rangern sollen auch weitere Experten zu Wort kommen. So sprechen etwa Reisende über ihre Erfahrungen mit den Pinguinen.

Auch interessant: Stadt baut Pinguinen einen Tunnel zum Strand

Mini-Pinguine in Australien begeistern weltweit

Außerdem hatte sich ein ähnlicher Livestream im vergangenen Sommer schon als Erfolg herausgestellt. Damals schauten circa 25 Millionen Menschen aus mehr als 85 Ländern den Pinguinen in Australien bei ihren nächtlichen Spaziergängen zu.

Seit dem 15. Februar wird aktuell einmal pro Tag die Wanderung gesendet, live bei Youtube oder Facebook. Wer den Pinguin-Livestream verpasst hat, kann ihn sich dort aber auch nochmal anschauen.

Meine Begegnung mit den Mini-Pinguinen

„Als ich Anfang 2016 für mehrere Monate in Sydney arbeitete, machte ich im Januar einen Abstecher zu den Australian Open nach Melbourne. Neben ein paar Tennis-Matches wollte ich aber auch die unglaubliche Natur und Tierwelt im Süden Australiens entdecken. Freunde haben mir von den Pinguinen auf Phillipp Island vor der Küste Melbournes erzählt. Das Spektakel wollte ich mir nicht entgehen lassen, aber leider auch Hunderte andere Touristen nicht. In meinem schmalen Zeitfenster konnte ich keinen Platz auf einer der Touren ergattern, also habe ich mich nach Alternativen umgesehen. Und siehe da: Mitten an einem Stadtstrand in Melbourne im District St. Kilda sollte man ein ähnliches Schauspiel wie die Pinguin-Wanderung auf Phillipp Island sehen können. Also bin ich beim Einbruch der Dunkelheit zum Pier gegangen. Auch hier war ich nicht allein, aber die Stimmung unter den Schaulustigen war gut, außerdem war der Zugang kostenfrei und einfach zu erreichen. Wildlife-Ranger hielten die Menschen auf dem Pier und der Mole in Schach, forderten Ruhe ein, während die Felsen mit rotem Licht beleuchtet wurden. Die Entzückung hätte nicht größer sein können, als plötzlich ein winziger Pinguin nach dem anderen aus dem Wasser auftauchte und auf die Steine hopste. Dort watschelten sie herum und wirkten nicht sonderlich beeindruckt von den Zuschauern, die vom Cuteness-Overload überwältigt wurden. Mich eingeschlossen!“ – Redakteurin Alexandra Grauvogl

Zwergpinguine sind mit einer Körperlänge von maximal 41 Zentimetern und einem Gewicht von maximal 2,5 Kilogramm die kleinste Pinguinart der Welt. Sie leben in Neuseeland und auf Inseln vor der Südküste von Australien, etwa Phillip Island. Dort gibt es übrigens neben den Pinguinen auch noch wilde Koalas und die weltweit größte Population Australischer Seebären.