Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Unglaubliche Fotos

Hai-Fotos! Dieser Mann hat ein gefährliches Hobby

Steve Dees Leidenschaft sind Haie: Hier hat er einen seiner Freunde mit einem riesigen Tigerhai fotografiert
Steve Dees Leidenschaft sind Haie: Hier hat er einen seiner Freunde mit einem riesigen Tigerhai fotografiertFoto: Steve Dee

Der Amerikaner Steve Dee kommt Haien mit seiner Kamera so nahe wie kaum ein anderer. Im Interview mit TRAVELBOOK erzählt er, wie er zu seiner Leidenschaft kam, was sein gefährlichstes Erlebnis bei seinen Unterwasser-Abenteuern war und warum er den Schutz von Taucherkäfigen eigentlich nicht mehr braucht.

Dabei hat er stets seine Kamera dabei: Und macht spektakuläre Aufnahmen von den gewaltigen, brutal aussehenden Fischen, vor denen die meisten Menschen sich fürchten. Für Dee sind Haie „wunderschöne Kreaturen.“ Von Beruf ist der 44-Jährige eigentlich Psychotherapeut. Er wuchs sowohl an der Ostküste in New Jersey, als auch an der kalifornischen Westküste der USA auf und begann früh zu tauchen und das Unterwasserleben zu erkunden.

Haie haben Steve Dee schon als Kind fasziniert. Am meisten liebt er Tigerhaie
Haie haben Steve Dee schon als Kind fasziniert. Am meisten liebt er Tigerhaie. Foto: Steve DeeFoto: Steve Dee

Hier für den TRAVELBOOK-Newsletter anmelden!

„Mit 7 oder 8 Jahren brachte mich mein Vater zu einem wunderschönen, natürlichen Wasserbecken in Kalifornien“, erzählt er im Interview mit TRAVELBOOK. „Dort sah ich zum allerersten mal einen Hai und war von seinen eleganten Bewegungen fasziniert.“
Er glaubt, dass das Bild vom Hai als gefährlicher Killer, der nach Menschenfleisch giert, komplett von dem Medien konstruiert wurde.

Steve Dee kommt den Haien bei seinen Tauchgängen sehr nahe
Steve Dee kommt den Haien bei seinen Tauchgängen sehr nahe. Foto: Steve DeeFoto: Steve Dee

Auch interessant: Hai besucht seit 7 Jahren einen Taucher, um zu kuscheln

Nachdem er als Erwachsener seinen Tauchschein gemacht hatte, flog Dee auf die Insel Molokai in Hawaii. Beim Tauchen sah er einen Schwarm Hammerhaie über sich hinwegschwimmen. Sofort verspürte er den Wunsch, die silbernen Raubfische ganz aus der Nähe zu beobachten. Seitdem geht er überall auf der Welt auf Tauchgänge, um sie zu fotografieren.

Steve Dee mit seinem Lieblingshai Emma, einer Tigerhaidame
Steve Dee mit seinem Lieblingshai Emma, einer Tigerhaidame. Foto: Steve DeeFoto: Steve Dee

In Guadalupe in Mexiko schwimmt er bevorzugt mit weißen Haien, aber seine Lieblingshaie sind Tigerhaie, denen er sogar Namen wie Cinnamon, Emma oder Hook gibt. Je mehr Zeit er mit den Knorpelfischen verbringt, desto vertrauter fühlt er sich Ihnen. „Fast alle Tauchtouren, die ich heutzutage mache, mache ich ohne Käfig. Manche Menschen finden das ein bisschen verrückt, aber wenn man sich mit Haien beschäftigt und weiß, wie man ihr Verhalten einschätzen kann, dann ist das ziemlich ungefährlich.“

Steve Dee will mit seinen Bildern zeigen, dass Haie keine gefährlichen Killer, sondern wunderschöne Geschöpfe sind
Steve Dee will mit seinen Bildern zeigen, dass Haie keine gefährlichen Killer, sondern wunderschöne Geschöpfe sind. Foto: Steve DeeFoto: Steve Dee

Dee wurde noch nie direkt von einem Hai angegriffen

Direkt angegriffen wurde Dee noch nie von einem der Fleischfresser. Sein gefährlichstes Erlebnis war stattdessen, als er mit Freunden Tigerhaie fotografierte und die großen Fische fütterte, während über Ihnen Zitronenhaie schwammen. Als plötzlich ein Engelfisch zwischen die Taucher schoss, wurde Ihnen klar, dass dieser vor den Haien über ihnen floh: Direkt hinter ihm her kamen die Jäger und stoben durch die Taucher und Tigerhaie hindurch. Letztere jedoch blieben ruhig, weil sie bereits gefüttert wurden. Nach einigen Minuten war der Engelfisch verschwunden und auch die Taucher wieder in Sicherheit vor den jagenden Haien.

Die Fotografien, die bei Dees unzähligen Tauchreisen entstanden sind, hat der Amerikaner jetzt auch als Buch veröffentlicht. Er hofft, dass er mit seinen Fotos auf die wilde Schönheit von Haien aufmerksam machen und ihr Image verbessern kann.

Auch Hammerhaie gehören zu Dees Lieblingsmotiven
Auch Hammerhaie gehören zu Dees Lieblingsmotiven. Foto: Steve DeeFoto: Steve Dee

„Haie werden für ihr Fleisch, ihr Öl, ihre Flossen und ihre Zähne gejagt. Im Verlauf dieser Praktiken werden sie in hoher Zahl getötet und sie können sich nicht so schnell fortpflanzen, wie ihr Bestand schrumpft. Wenn also weiter so viele Haie getötet werden wie im Moment, werden wir die Spezies für immer verlieren, was einen katastrophalen Effekt auf das Ökosystem des Ozeans hätte.“

Ein Hai schießt auf einen mit Futter gefüllten Beutel zu
Ein Hai schießt auf einen mit Futter gefüllten Beutel zu. Foto: Steve DeeFoto: Steve Dee

Tatsächlich sterben weltweit weit mehr Haie durch Menschen als umgekehrt. Die englische Haischutzorganisation Shark Trust etwa spricht von bis zu 73 Millionen Haien, die jährlich alleine durch die gezielte Jagd auf Flossen getötet werden.

Themen

Deine Datensicherheit bei der Nutzung der Teilen-Funktion
Um diesen Artikel oder andere Inhalte über Soziale-Netzwerke zu teilen, brauchen wir deine Zustimmung für