Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

In Chile

Neue Dinosaurier-Art in der trockensten Wüste der Welt entdeckt

Dinosaurer-Fund in der Atacama-Wüste
In der Atacama-Wüste ist es so trocken, dass einige Orte wie das „Valle de la Luna“ (das Tal des Mondes) aussehen, wie aus einer anderen Welt Foto: Getty Images

Die Atacama-Wüste in Chile ist ein Ort, der absolut lebensfeindlich ist. Hier ist es so trocken, dass die Region sogar als Mars-Modell genutzt wird. Doch es war nicht immer so unwirtlich: Vor Millionen Jahren muss die Region floriert haben. Das zeigen auch Knochenfunde von Forschern, die nun sogar eine bislang unbekannte Dino-Art entdeckt haben. Die Details.

Er ist circa 6,3 Meter lang gewesen, hat Pflanzen verspeist, einen langen Hals und langen Schwanz gehabt. Dieses Wesen trägt fortan den Namen „Arackar licanantay“. Das bedeutet übersetzt so viel wie „Knochen der Atacama-Wüste“. Und bei diesen Knochen handelt es sich um die Überreste eines Dinosauriers, der bislang noch unbekannt war.

Forscher konnten ihn jetzt auch nach jahrelanger Recherche keiner bestehenden Art zuordnen können, wie es in einem Artikel im wissenschaftlichen Fachmagazin „Cretaceous Research“ heißt. Die Funde, die bereits in den 90ern entdeckt wurden, sind dabei nicht nur für Dinosaurier-Fans auf der ganzen Welt eine Sensation, sondern geben auch Aufschluss über die Atacama-Wüste. Zuerst berichtete der „Spiegel“ darüber.

So könnte die neu entdeckte Dinosaurier-Art in der Atacama-Wüste ausgesehen haben
So könnte die neu entdeckte Dinosaurier-Art in der Atacama-Wüste ausgesehen haben Foto: Museo Nacional De Historia Natural)/Handout via REUTERS

Dinosaurier gibt Aufschluss über Atacama-Wüste

Denn wie bereits erklärt, handelte es sich bei „Arackar licanantay“ um einen Pflanzenfresser. Das wiederum bedeutet, dass es einst in der Atacama-Wüste für eine so große Dinosaurier-Art genug Fressen gab und somit scheinbar eine reichhaltige Vegetation. Die Funde deuten darauf hin, dass der Dinosaurier in der Kreidezeit, circa zwischen 60 und 80 Millionen Jahren v. Chr., lebte. Bekannt ist, dass die Atacama-Wüste schon so lange so trocken ist, dass sich hier nie Menschen dauerhaft ansiedelten.

Sie ist sogar so trocken, dass es hier an einigen Orten jahrzehntelang keinen Regen gibt. Dennoch ist sie nicht der trockenste Ort der Erde – dessen Geschichte lesen Sie hier.

Dinosaurier-Fans, die sich jetzt schon auf einen Ausflug in die trockenste Wüste der Welt einstellen, können aufatmen. Die Knochen werden nämlich in das chilenische Nationalmuseum „Museo Nacional de Historia Natural“ in Santiago de Chile überführt und dort künftig ausgestellt. „Das ist ein wichtiger Meilenstein für das chilenische, paläontologische Erbe“, sagte der Leiter des paläontologischen Bereichs des Museums der BBC.

Maps4News Placeholder
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Maps4News
Um mit Inhalten aus Maps4News zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
Deine Datensicherheit bei der Nutzung der Teilen-Funktion
Um diesen Artikel oder andere Inhalte über Soziale-Netzwerke zu teilen, brauchen wir deine Zustimmung für