Nach 40 Jahren

„Haus der Liebenden“ in Pompeji kann wieder besichtigt werden

Einer der Räume im jetzt wieder zugänglichen „Haus der Liebenden“ in Pompeji
Einer der Räume im jetzt wieder zugänglichen „Haus der Liebenden“ in Pompeji
Foto: dpa Picture Alliance

Für Jahrzehnte war es kaum zugänglich, jetzt ist das „Haus der Liebenden“ auf dem Gelände der antiken Römerstadt Pompeji bei Neapel wieder für Besucher geöffnet.

Wandfresken zieren den Bau, von dem auch ein oberes Stockwerk gut erhalten blieb. Italiens Kulturminister Dario Franceschini, der am Dienstag zu der Ausgrabungsstätte am Golf von Neapel reiste, hob die Bedeutung der Gelder der Europäischen Union für die Instandsetzung hervor.

Die antike Stadt Pompeji war bei einem Vulkanausbruch des Vesuvs im Jahr 79 nach Christus untergegangen. Asche, Schlamm und Lava begruben die Siedlung. Im 18. Jahrhundert wurde sie wiederentdeckt. Seitdem kommen bei Forschungen weiter neue Bereiche und Erkenntnisse zutage. Ab 2014 wurden nach Angaben des Ministers 105 Millionen Euro bereitgestellt, davon 75 Millionen von der EU, um die drei Häuser wieder schönzumachen.

Pompeji

Die antike Stadt Pompeji Die Stadt wurde auf einem durch frühere Ausbrüche entstandenen Lavaplateau am Fuße des Vesuvs angelegt
Foto: dpa Picture Alliance

Die Ausgrabungsstätte gehört zu den beliebtesten Sehenswürdigkeiten in Italien. Laut dem „Lonely Planet“ ist neben dem Kolosseum in Rom die Attraktion mit den meisten Besuchern im Land.

 

Die Öffnungszeiten von Pompeji

  • April bis Oktober: 9 Uhr bis 19.30 Uhr, letzter Einlass um 18 Uhr
  • November bis März: 9 Uhr bis 17 Uhr, letzter Einlass um 17 Uhr
  • Geschlossen: 1. Januar, 1. Mai, 25. Dezember

Was kostet der Eintritt?

Der ganztägige Eintritt zur den Ausgrabungsstätten beträgt 16 Euro, ermäßigt 14 Euro.

Themen