Außenminister in „ARD Extra“

Maas über Urlaub im Sommer: »Reisewarnung könnte bestehen bleiben

Leerer Strand auf Mallorca
Ein leerer Strand auf Mallorca – es bleibt abzuwarten, ob und wenn ja wie wir dieses Jahr dort noch Urlaub machen können
Foto: Getty Images

Weltweit gilt wegen der Corona-Pandemie eine Reisewarnung, der internationale Flugverkehr ist fast komplett zum Erliegen gekommen – so auch der Tourismus. Die Branche trifft es wirtschaftlich mit am härtesten. Und die Zukunft ist ungewiss: Wann können wir endlich wieder Urlaub machen? Dazu hat sich aktuell Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) geäußert.

Deutschland ist Reiseweltmeister, niemand ist so viel im eigenen Land, in Europa und der ganzen Welt unterwegs wie wir. Normalerweise. Aber aktuell ist wegen der weltweiten Corona-Krise alles anderes. Niemand kann Urlaub machen, momentan noch nicht mal im eigenen Land. Wie geht es weiter? Wann können wir endlich wieder an die Strände in Deutschland oder sogar der Welt reisen?

Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD)

Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD)
Foto: Getty Images

Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) dazu in der TV-Sendung „ARD Extra“: „Wir haben alle eine Reisewarnung weltweit in die Welt gesetzt. Irgendwann werden wir uns damit auseinandersetzen müssen: Wann kann man diese Reisewarnung zurücknehmen? Es gibt allerdings im Moment keinen einzigen Hinweis, der darauf hindeutet, dass man das tun könnte in absehbarer Zeit.

Auch interessant: Corona-Pandemie – Reisewarnung und weitere aktuelle Hinweise für Urlauber

»Normalen Urlaub wird es dieses Jahr nicht geben

Jeder müsse sich gut überlegen, wenn er in den Urlaub fahren wolle und könne, wohin es gehen soll. Maas weiter: „Und ob das überhaupt etwas ist, das sich wie Urlaub anfühlt, dort wo man ist. Wenn die Restaurants dicht sind, die Strände geschlossen sind. Man muss sich zumindest mit einem auseinandersetzen: Einen normalen Urlaub, wie wir ihn kennen aus der Vergangenheit, mit vollen Stränden, den wird es dieses Jahr nicht geben – und zwar in keinem einzigen Land. Weder in Europa noch in irgendeiner anderen Region auf der Welt.“

 

„Werden nicht noch einmal eine solche Rückhol-Aktion machen“

Die Politik müsse entscheiden, ob Rahmenbedingungen bestehen, Menschen ins Ausland zu lassen. Denn: „Sie werden auch wieder zurückkommen. Wir haben gerade innerhalb von vier Wochen fast eine Viertelmillion Deutsche aus Urlaubszielen von der ganzen Welt zurückgebracht. Wir werden nicht noch einmal eine solche Rückhol-Aktion machen. Das heißt, irgendwo hinzufahren – wenn man überhaupt irgendwo hinkommt, im Moment kommt ja praktisch keiner weg –, aber selbst wenn die Möglichkeit besteht, die Leute müssen ja auch wieder sicher zurückkommen können. Und dafür braucht man einen internationalen Flugverkehr, der funktioniert. Das haben wir im Moment nicht. Deshalb werden wir das in den nächsten Wochen Woche für Woche uns anschauen, ob die Voraussetzungen sich ändern. Im Moment ist das nicht der Fall und deshalb ist das im Moment nicht verantwortbar, den Leuten zu sagen, dass sie international Urlaub machen können.“

Themen