Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Wegen Ukraine-Krieg

Große Reederei sagt für ganze Saison Kreuzfahrten nach Russland ab

Die erste Reederei hat beschlossen, in der kommenden Sommer-Saison nicht Russland anzufahren
Die erste Reederei hat beschlossen, in der kommenden Sommer-Saison nicht Russland anzufahrenFoto: Getty Images

Nach dem Einmarsch Russlands in die Ukraine blickt die Welt seit Donnerstagmorgen mit Sorge auf den Krieg im Osten Europas. Nun sagen erste Reiseveranstalter Kreuzfahrten und Reisen nach Russland ab. Wer aktuell bereits Reisen abgesagt hat – TRAVELBOOK gibt einen Überblick.

Als erste Reederei hat Norwegian Cruise Line am Donnerstag verkündet, dass man wegen des Einmarschs Russlands in der Ukraine alle Kreuzfahrten in beide Länder abgesagt habe. Laut dem Unternehmen sollen alle für die kommende Sommer-Saison geplanten Reisen ausfallen. Bislang gab es jeden Sommer etwa 50 Kreuzfahrt-Abfahrten von St. Petersburg. Nun sucht die Reederei nach alternativen Häfen im Ostseeraum. „Wir arbeiten derzeit an der Bestätigung von Ersatzhäfen und werden alle betroffenen Gäste und Reiseberater so bald wie möglich informieren“, teilte ein Sprecher des Unternehmens mit, wie die Branchen-Webseite „Skift“ berichtete.

Reiseveranstalter sagt alle Russland-Reisen ab

Nicht nur Kreuzfahrten, auch Reisen nach Russland wurden wegen des Kriegs in der Ukraine nun abgesagt. Als bislang erster deutscher Reiseveranstalter hat der Münchner Veranstalter „Hauser Exkursionen“ seine Reisen nach Russland eingestellt. Eigentlich waren in diesem Jahr ab Mai 13 Reisen geplant. Inzwischen gebe es eine Komplettaussetzung, die laut Geschäftsführer so lange bleibt, wie sich die Situation in der Ukraine nicht ändert, berichtet das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND). Aktuell nehme man keine Buchungen mehr für Reisen nach Russland entgegen, wer bereits gebucht hat, werde vom Kundenservice kontaktiert.

Der Deutsche Reiseverband (DRV) sagte, dass der Konflikt gerade für Reiseveranstalter, die auf Reisen nach Russland und die Ukraine spezialisiert sind, „eine weitere Herausforderung neben Corona“ darstelle. Man könne die Folgen zwar derzeit noch nicht vollständig absehen, es sei aber klar, dass militärische Konflikte eine große Unsicherheit für Reisende darstellen.

Auch interessant: Luftraum über der Ukraine gesperrt – was bedeutet das für den Reiseverkehr?

Auswärtiges Amt warnt vor Reisen in die Ukraine

Angesichts der Kampfhandlungen und Raketenangriffe warnt das Auswärtige Amt ausdrücklich vor Reisen in die Ukraine. „Deutsche Staatsangehörige sind dringend aufgefordert, das Land zu verlassen. Falls Sie das Land nicht auf einem sicheren Weg verlassen können, bleiben Sie vorläufig an einem geschützten Ort. Der Luftraum ist vorübergehend geschlossen. Eine Ausreise ist grundsätzlich auf dem Landweg möglich“, heißt es in den Reise- und Sicherheitshinweisen. Eine Evakuierung durch deutsche Behörden sei derzeit nicht möglich.

Deine Datensicherheit bei der Nutzung der Teilen-Funktion
Um diesen Artikel oder andere Inhalte über Soziale-Netzwerke zu teilen, brauchen wir deine Zustimmung für