Gefährlich cool!

Bedfort-Stuyvesant – New Yorks neuestes In-Viertel?

Welches nun das aktuell angesagteste Viertel des Big Apple ist, darüber lässt sich streiten. Die einen meinen, Astoria verdiene diesen Titel. Southbronx, sagen die anderen. Und manche finde, Williamsburg sei besonders hip. Doch seit Kurzem hört man immer wieder einen neuen Namen in den Insider-Gesprächen, den hierzulande vermutlich noch kaum jemand kennt: Bedford-Stuyvesant, auch Bed-Stuy genannt.

In „Bed-Stuy“ soll man noch das wahre New York fernab der Touristenmassen und überteuerter Läden finden
In „Bed-Stuy“ soll man noch das wahre New York fernab der Touristenmassen und überteuerter Läden finden
Foto: Getty Images

Was verbindet die U-Bahn von New York mit US-Rapper Jay-Z? Zwei Buchstaben und ein Viertel – zumindest wenn man den Einheimischen aus „Bedford-Stuyvesant“ glaubt. Durch das Viertel verlaufen die Linien „J“ und „Z“ der New Yorker U-Bahn – dort ist der King of HipHop aufgewachsen.

 Die besten Storys der Woche vorab! JETZT  für unseren Newsletter anmelden!

Auch Rapperin Lil’Kim kommt aus dieser Gegend.

Zwischen Drogen und Prostituierten

„Do or Die Bed-Stuy“ war das Wortspiel, das es lange Zeit auf den Punkt brachte. Tu es oder stirb – oder um es in Jay-Z’s Worten zu sagen: „Leben oder Tod hingen davon ab, wie gut du dich auskanntest.“ Am Straßenrand standen die Nutten, in den Seitenstraßen feilschten die Dealer. Selbst die Polizei mied die Ecke.

In „Bed-Stuy“ kam es immer wieder zu Auseinandersetzungen zwischen der Polizei und den Anwohnern

In „Bed-Stuy“ kam es immer wieder zu Auseinandersetzungen zwischen der Polizei und den Anwohnern. Foto: Getty Images

Auch interessant: Die besten Spartipps für New York

Heute leben hier etwa 134.000 Menschen, die aus den verschiedensten Nationen kommen. Ziemlich multikulti alles. Ähnlich wie im Nachbarviertel Bushwick, nur noch ohne Touristen.
Die Waggons der U-Bahn rattern in Bed-Stuy im Minuten-Takt über die Stahltrasse der Brücke, die über dem Broadway wie ein Baldachin zu schweben scheint. Unter ihr drängeln sich immer wieder Polizeiwagen zwischen hupenden Autos, alten Mofas und dicken Trucks hindurch. In der schwülen Mittagshitze riecht es nach verbranntem Gummi und heißem Metall.

New York, nur eben günstig

Lässige Jogginghose, die Haare an den Seiten abrasiert, Kopfhörer um den Nacken. Der 25-Jährige sitzt vor seinem Laptop und schlürft frischgebrühten Kaffee. Made in Bed-Stuy, natürlich.

Nicht zu verwechseln mit dem berühmten Namensvetter: Der Broadway trennt Bed-Stuy und Bushwick

Nicht zu verwechseln mit dem berühmten Namensvetter: Der Broadway trennt Bed-Stuy und Bushwick. Foto: Laura Lewandowski/dpa-tmn

Aufgewachsen ist Steve in der Bronx, seit ein paar Jahren wohnt er in Brooklyn. Früher, das sagt auch er, sei Bed-Stuy das schlimmste Viertel in der City gewesen. Und jetzt? Einfach toll und vor allem: günstig. „Wenn ich essen gehen will, bekomme ich um die Ecke ein Menü für sieben Dollar, das mich die ganze Woche satt macht. Wenn ich es etwas schicker will, dann komme ich hierher.“ Und zwar in das „Cup of Brooklyn“ – ein Café, in einer Seitenstraße des Broadway.

Auch interessant: 11 Dinge, die man vor dem ersten New-York-Trip wissen sollte

„Bed-Stuy“ verkörpert New Yorks Coolness

Denn wer in Bed-Stuy sucht, findet nicht nur fettige Pizza, sondern eben auch den Soja-Latte. Von der Decke baumeln stylishe Glaslampen, an der schwarzen Menütafel locken Veggie- und Avocado-Sandwiches. Gegessen wird auf selbstgebauten Holzbänken. Erst Ende Juli 2016 eröffneten Agnes und John Paladino ihr neues Café. Eins, das so auch locker in Berlin stehen könnte. Der Unterschied aber: Statt Touris bestellen hier fast nur Einheimische, sagt das Paar.

Kaffee made in Bed-Stuy: Steve ist Stammgast im „Cup of Brooklyn“

Kaffee made in Bed-Stuy: Steve ist Stammgast im „Cup of Brooklyn“. Foto: Laura Lewandowski/dpa-tmn

Auch interessant: 19 Dinge, die man in New York besser vermeidet

Und für genau die soll der Laden in erster Linie auch sein. „Wir sind vor sechs Jahren von Queens hierher gezogen. Hier gab es nichts“, sagt Agnes. Allerhöchste Zeit also, das zu ändern. Der Broadway sei eine magische Schnittstelle für sie gewesen.

Themen