Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Stockholm-, Paris- und Jerusalem-Syndrom

Warum manche Krankheiten Städtenamen tragen

Stockholm, Paris und Jerusalem
Einige beliebte Reisestädte haben gleichnamige KrankheitsbilderFoto: Getty Images

Manche Metropolen dieser Welt müssen sich ihren Namen mit einem Syndrom oder einer Krankheit teilen. So kann man bei Stockholm einen Gedanken an Geiselnehmer verlieren oder bei Jerusalem an verwirrte Jesus-Imitatoren denken. TRAVELBOOK stellt sechs Städte und ihre gleichnamigen Krankheitsbilder vor.

Wenn eine neue Krankheit oder ein Virus entdeckt wird, nennt man diese nicht selten nach dem Ort, wo sie zuerst auftraten. Für die Städte und Regionen eine zweifelhafte Ehre, fördert das zwar die Bekanntheit des Ortes, nicht aber unbedingt das Image.

Die besten Reise-Storys kostenlos vorab lesen! Jetzt für den TRAVELBOOK-Newsletter anmelden!

Das Stockholm-Syndrom

Im August 1973 war es in der schwedischen Hauptstadt zu einem Überfall auf eine Bank gekommen. Fünf Tage lang waren die vier Bankangestellten in der Gewalt der Geiselnehmer, doch danach empfanden sie keinerlei Hass gegenüber ihren Peinigern. Im Gegenteil: Sie waren ihnen sogar dankbar dafür, freigelassen worden zu sein, baten um Gnade für die Geiselnehmer und besuchten sie sogar im Gefängnis. Bis heute beschreibt das Stockholm-Syndrom ein psychologisches Phänomen, bei dem Opfer von Geiselnahmen ein positives emotionales Verhältnis zu ihren Entführern aufbauen, mit ihnen sympathisieren, gar kooperieren. Und der Ort des Geschehens, die Bank am Norrmalmstorg, einem Platz im Stockholmer Stadtteil Norrmalm, ist seitdem ein beliebtes Ausflugsziel von Schweden-Touristen.

https://www.travelbook.de/ziele/staedte/silverpilen-der-unheimliche-geisterzug-von-stockholm

Das Helsinki-Syndrom

Manchmal bekommt eine Stadt ein Syndrom aufgebrummt – und kann wirklich überhaupt nichts dafür. Das Helsinki-Syndrom zum Beispiel ist eine Erfindung von Hollywood: In den Filmen „Stirb langsam“ und „Knockin’ on Heaven’s Door“ sowie in der Serie „Akte X“ wird es erwähnt, gemeint ist aber das Stockholm-Syndrom (siehe oben). Aber von Hollywood aus betrachtet, sind sowohl die finnische als auch die schwedische Hauptstadt ziemlich weit weg, da kann man beide schon mal verwechseln. In verschiedenen Foren sorgen die Filmszenen aber immer noch für viel Irritation. James Bond hingegen weiß, wie es richtig heißt, so spielt das Stockholm-Syndrom in „Die Welt ist nicht genug” eine nicht unbedeutende Rolle.

Das Lima-Syndrom

Allerdings handelte es sich bei 007 am Ende doch nicht um das Stockholm-Syndrom, sondern um dessen Gegenteil: das Lima-Syndrom. Hier sympathisieren die Geiselnehmer mit den Geiseln. Erstmals diagnostiziert wurde es 1996 nach einem Überfall auf die japanische Botschaft in der peruanischen Hauptstadt. Und in „Die Welt ist nicht genug“ bekommt es seine wohl schönste Interpretation: Denn hier verliebt sich der Kidnapper Renard (Robert Carlyle) in seine Geisel Electra King (Sophie Marceau).

Das Venedig-Syndrom

Richard Wagner und Thomas Mann sind wohl schuld am Mythos der Lagunenstadt als perfektes Ziel einer letzten Reise. Fakt ist, dass sich in Venedig überdurchschnittlich viele Ausländer das Leben nehmen. Die Psychologin Diana Stainer hat vor einigen Jahren das Venedig-Syndrom untersucht und 25 Selbstmord-Touristen, die gerettet werden konnten, gefragt. Bei den Betroffenen handelte es sich in der Mehrzahl um Singles, Durchschnittsalter 40 Jahre, sie kamen aus Deutschland, Großbritannien, Frankreich, Spanien und den USA. Und während die Frauen eine Überdosis Schlaftabletten im Hotelzimmer genommen hatten, stürzten sich die Männer eher aus dem Fenster oder von der Rialto-Brücke in den Canale Grande.

https://www.travelbook.de/news/venedig-touristen-hinsetzen-verbot

Das Paris-Syndrom

Hiervon sind vor allem Japaner betroffen, die nach Paris kommen und von dem Widerspruch zwischen ihrer überhöhten Erwartung an die Stadt und den realen Gegebenheiten vor Ort mental komplett überfordert werden – was zu Wahnzuständen führen kann, zu Halluzinationen, Paranoia, Angst, Schwindel, Schwitzen und vielem mehr. So sei ein Mann etwa der Überzeugung gewesen, er sei Ludwig XIV., während eine Frau felsenfest geglaubt habe, von Mikrowellen attackiert zu werden. Pro Jahr sollen zwischen zwölf und 100 Menschen am Paris-Syndrom erkranken, die japanische Botschaft in Paris spricht von 20 bis 24 „gravierenden Fällen“ pro Jahr.

Das Jerusalem-Syndrom

Es ist die bekannteste aller Städtekrankheiten und bezeichnet eine psychische Störung von Jerusalem-Reisenden, bei der sich der oder die Betroffene vollständig mit einer heiligen Person aus dem Alten oder Neuen Testament – Mose, Maria, Jesus – identifiziert und glaubt, diese tatsächlich zu sein. Deshalb hüllt man sich in weite Gewänder oder Bettlaken und fängt mitten auf der Straße an, zu predigen. Erstmals war das Jerusalem-Syndrom Anfang der 1980er von dem israelischen Arzt Yair Bar El diagnostiziert worden, der danach über 400 Betroffene in der psychiatrischen Klinik „Kfar Shaul“ behandelte. Bei dem Syndrom handelt es sich allerdings – wie übrigens bei den meisten anderen Städte-Syndromen auch – nicht um eine anerkannte Diagnose.