Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Unterirdische Stadt in Australien

Hier leben mehr als 1000 Menschen unter der Erde

Coober Pedy
Coober Pedy gilt als die „Opal-Hauptstadt der Welt“. Über die Jahre entstanden Tausende Löcher in der Erde, die zu den Minen führen. Parallel zog es die Menschen wegen der Hitze ebenfalls unter Tage.Foto: Getty Images

Mitten in Australiens Outback liegt eine Stadt, die so außergewöhnlich ist, dass sie mittlerweile eine eigene Attraktion darstellt. Ihr Name: Coober Pedy – was in der Sprache der australischen Ureinwohner soviel wie „weißer Mann im Loch“ bedeutet. Und tatsächlich lebt hier eine ganze Ortschaft unter der Erde. Doch was trieb die Menschen in der australischen Wüste überhaupt unter die Oberfläche?

Wir schreiben das Jahr 1915, als sich Jim Hutchison, sein Sohn William und zwei weitere Australier auf halber Strecke zwischen Adelaide und Alice Springs auf die Suche nach Gold begeben. Von dem wertvollen Metall finden sie nichts, machen stattdessen aber eine andere Entdeckung. Als die Männer ihre Zelte aufschlagen und sich auf die Suche nach Wasser begeben, findet der 14 Jahre alte William ein paar Opalstücke an der Erdoberfläche – und es sollte nicht nur dabei bleiben.

Mittlerweile umfasst das Opalgebiet fast 5000 Quadratkilometer mit rund 70 Abbau-Feldern,  etwa 70 Prozent der Edelsteine weltweit kommen von hier, weswegen Coober Pedy auch als „Opal-Hauptstadt der Welt“ bezeichnet wird.

Auch interessant: Unfassbar, was ein Mann unter seinem Haus fand

Coober Pedy, Australien
Kaum jemand würde in dieser Einöde eine unterirdische Stadt vermutenFoto: Getty Images

Coober Pedy zählt knapp 1800 Einwohner

Hinzu kommen regelmäßig Sandstürme. Da mutet eine Wohnung unter der Erde mitunter paradiesisch an. Hier liegen die Temperaturen bei angenehmen 23 bis 25 Grad, Fenster, die man vom Sand und Staub der Umgebung befreien müsste, gibt es nicht.

In diesem Schlafzimmer sieht es durchaus gemütlich ausFoto: Getty Images

Unterirdische Stadt mit Kirche, Restaurants, Campingplatz

Wer als Tourist nach Coober Pedy reist, möchte genau das sehen: die unterirdische Stadt, die längst zu einer Art Attraktion geworden ist. Dafür nehmen viele auch die Anreise durch die trostlose wirkende, sandige Landschaft in Kauf. Erreicht man nach stundenlanger Fahrt endlich Coober Pedy, ändert sich auf den ersten Blick zunächst nicht viel: viel Sand, Geröll, ein paar Häuser.

Ganz anders, wenn man unter die Erde blickt: Hier findet das eigentliche urbane Leben statt. Restaurants, Shops, mehrere Kirchen, Hotels unterschiedlicher Kategorien und sogar einen unterirdischen Campingplatz gibt es – Coober Pedys Unterwelt hat alles, was man in „normalen“ Städten an der Oberfläche findet.

Auch interessant: Unvorstellbar, was dieser Mann in die Erde gebuddelt hat

Coober Pedy, Australien
Auf ganz besondere Weise ein Ort der Einkehr: eine Kirche in Coober PedyFoto: Getty Images

Die Stadt wächst weiter

Das Erdreich und der Boden in Coober Pedy sind so stabil, dass sich riesige Hohlräume graben lassen, und das tun die Menschen auch, weshalb die Stadt weiter wächst. Meist sind die Wohnungen in Hügel reingegraben, die Kosten hierfür entsprechen ungefähr denen, die ein normales Haus vor Ort kosten würde.

Über Coober Pedys Einwohner sagt man, sie hätten zwar kein Wasser, aber dafür Sinn für Humor. So gibt es zum Beispiel einen (oberirdischen) Golfplatz ohne Gras. Die Golfer tragen kleine Rasenstücke als Abschlagpunkt mit sich rum.

Am Ende zählt bei einem Besuch von Coober Pedy wie so oft im Leben die Weisheit: Urteile nicht nach dem Äußeren, es kommt doch schließlich auf die inneren Werte an.

Maps4News Placeholder
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Maps4News
Um mit Inhalten aus Maps4News zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Themen