Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Chiloé in Chile

Die Insel, auf der Leute mitsamt ihren Häusern umziehen

So verrückt ist das Umziehen auf Chiloé rodoluca / CC BY-SA 3.0 Foto: Wikimedia Commons/rodoluca/CC BY-SA 3.0

Kein lästiges Kistenpacken: Wer auf der chilenischen Insel Chiloé umziehen möchte, tut das einfach mitsamt seinem gesamten Haus. Dabei helfen alle Nachbarn, und hinterher gibt es ein großes Fest. Doch die Tradition ist durch den wachsenden Tourismus in der Region bedroht.

Das ist nicht nur sprichwörtlich gemeint: Wer auf Chiloé den Wohnort wechseln will, nimmt sein Haus kurzerhand mit – auf Chiloé stehen die meisten Behausungen auf hölzernen Fundamenten, eine jahrhundertelange Tradition, die dem rauen Klima auf der Insel geschuldet ist, wie die Seite „Atlas Obscura“ berichtet. Kommt etwa eine Überschwemmung oder ein Sturm, auf Chiloé durchaus übliche Wetterphänomene, so kann man ein Haus einfach an einen sichereren Ort bewegen. Das Besondere: Alle Nachbarn helfen dabei, und das, ohne Bezahlung dafür zu erwarten.

Immer die besten Reise-Storys vorab lesen! Jetzt für den TRAVELBOOK-Newsletter anmelden!

Ein Treffen mit Freunden

Chiloé
Die Palafitos genannten Häuser sind typisch für Chiloé und lassen sich bei Bedarf einfach versetzenFoto: Getty Images

Auch das ist Teil der Tradition, die bis zu den Inkas zurückverfolgbar ist und in der Sprache der Mapuche-Ureinwohner „Minga“ heißt – übersetzt bedeutet das soviel wie „Ein Treffen mit Freunden, um Arbeit für die Gemeinschaft zu tun.“ Jeder der hilft, kann sich auch auf die Hilfe seiner Nachbarn verlassen, sollten er und sein Haus auch einmal umziehen müssen. Und diese Umzüge haben es wahrlich in sich und folgen ritualartig festen Abläufen: Als erstes bittet eine umzugswillige Familie die Gemeinde offiziell auf einem Treffen um Hilfe, dann wird das Haus für die Versetzung präpariert – Möbel, Fenster und Türen werden entweder gesichert oder separat transportiert, das Gebäude mit Stützpfeilern verstärkt, um Materialschäden beim Transport zu vermeiden.

Auch interessant: Diese Insel sollten Sie auf  keinen Fall auf eigene Faust besuchen

Die Versetzung an sich verläuft auch heute noch mit wahrhaft archaischen Methoden: Das Haus wird, von Ochsen gezogen, über Baumstämme gerollt und so Stück für Stück bewegt, während  Schaulustige die Helfer anfeuern. Wenn sie jetzt denken, das sei kompliziert: Das ist noch nichts gegen die Versetzung eines Hauses auf dem Wasserweg, auch das auf Chiloé nicht unüblich: Zuerst muss das Haus auf klassische Weise zum Strand transportiert werden, wo es dann bei Ebbe mit Bojen vertäut oder auf ein Floß gehievt wird. Kommt dann die Flut, wird das Haus von Booten an seinen Bestimmungsort gebracht, wo es dann wiederum von Ochsen an seinen endgültigen Standpunkt gezogen wird.

Auch interessant: Warum viele Italiener um diese Insel einen großen Bogen machen

Erst die Arbeit, dann das Vergnügen

Klar, dass nach solcher Schwerstarbeit ordentlich gefeiert wird, und zwar einerseits mit traditionellem Essen und viel Alkohol, aber auch mit Musik und Tanz, was sich alle Helfer dann auch redlich verdient haben – eine solche „Minga“ kann mehrere Tage dauern. Der Anblick der wandernden Häuser ist heutzutage aber eine Seltenheit, und zieht auch deshalb immer öfter Touristenscharen an. Die Einheimischen fürchten deshalb um ihre Tradition, denn natürlich könnten solche „Mingas“ zukünftig auch ausschließlich für Touristen abgehalten werden, um damit Geld zu verdienen. Zumal es Pläne gibt, die Insel über eine Brücke mit dem nahen Festland zu verbinden.

Sehen Sie hier eine traditionelle „Minga“ im Video:

Youtube Placeholder
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Youtube
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Themen

Deine Datensicherheit bei der Nutzung der Teilen-Funktion
Um diesen Artikel oder andere Inhalte über Soziale-Netzwerke zu teilen, brauchen wir deine Zustimmung für