Caminito del Rey in Andalusien

Wie Europas einst gefährlichster Wanderweg heute aussieht

Trotz Sicherungen: Der Caminito del Rey ist nichts für schwache Nerven
Trotz Sicherungen: Der Caminito del Rey ist nichts für schwache Nerven
Foto: dpa picture alliance
Der Caminito del Rey heute...
Der Caminito del Rey heute...
Foto: Caminito del Rey
... und früher. Der brüchige Weg schlängelt sich in schwindelerregender Höhe an den Sandsteinfelsen entlang. Einst war der Caminito del Rey ein Transportweg für Material, das für den Bau eines zwischen den beiden Schluchten liegenden Wasserkraftwerks benötigt wurde. Dies war der tägliche Weg der Bauarbeiter.
... und früher. Der brüchige Weg schlängelt sich in schwindelerregender Höhe an den Sandsteinfelsen entlang. Einst war der Caminito del Rey ein Transportweg für Material, das für den Bau eines zwischen den beiden Schluchten liegenden Wasserkraftwerks benötigt wurde. Dies war der tägliche Weg der Bauarbeiter.
Foto: Rüdiger Hahn/Nature-X.com
Hier war der komplette Beton aus dem ursprünglichen Weg herausgebrochen. Auf schmalen Stahlstreben mussten die Wanderer vorsichtig balancieren, um unbeschadet weiterzukommen.
Hier war der komplette Beton aus dem ursprünglichen Weg herausgebrochen. Auf schmalen Stahlstreben mussten die Wanderer vorsichtig balancieren, um unbeschadet weiterzukommen.
Foto: Climbing-Lodge.com
Inzwischen sind die Wege abgesichert
Inzwischen sind die Wege abgesichert
Foto: Getty Images
Der Trip lohnt sich: Caminito del Rey bietet einmalige Ausblicke
Der Trip lohnt sich: Caminito del Rey bietet einmalige Ausblicke
Foto: Getty Images
Diese Brücke ist Teil des kleinen Königspfads und wurde gemeinsam mit dem Wanderweg zu Ostern 2015 restauriert
Diese Brücke ist Teil des kleinen Königspfads und wurde gemeinsam mit dem Wanderweg zu Ostern 2015 restauriert
Foto: Getty Images
Kein Wunder, dass man den Caminito del Rey früher für den gefährlichsten Wanderweg Europas hielt. Bilder wie diese sprechen Bände.
Kein Wunder, dass man den Caminito del Rey früher für den gefährlichsten Wanderweg Europas hielt. Bilder wie diese sprechen Bände.
Foto: Climbing-Lodge.com
Oberstes Gebot vor der Restaurierung: Ständig gesichert sein, um Stürze zu verhindern! Auch heute gibt es strenge Regeln für Besucher, die den Caminito begehen möchten.
Oberstes Gebot vor der Restaurierung: Ständig gesichert sein, um Stürze zu verhindern! Auch heute gibt es strenge Regeln für Besucher, die den Caminito begehen möchten.
Foto: Climbing-Lodge.com
Hier sind im Hintergrund die Eisenbahnschienen zu erkennen, welche durch den Berg führen
Hier sind im Hintergrund die Eisenbahnschienen zu erkennen, welche durch den Berg führen
Foto: Rüdiger Hahn/Nature-X.com
Während der Wanderung bietet sich mancherorts auch ein einzigartiger Ausblick
Während der Wanderung bietet sich mancherorts auch ein einzigartiger Ausblick
Foto: Climbing-Lodge.com
In dieser idyllischen Umgebung liegt der Caminito del Rey
In dieser idyllischen Umgebung liegt der Caminito del Rey
Foto: Climbing-Lodge.com

14 Jahre lang war er gesperrt, seit 2015 ist der Caminito del Rey, bekannt als gefährlichster Wanderweg Europas, wieder begehbar. Mehr als zwei Millionen Euro hat die spanische Regierung investiert, um die Strecke sicherer zu machen. Dennoch gehört eine gehörige Portion Mut dazu, den Weg zu begehen. Denn der Abgrund ist noch immer ziemlich nah – und tief.

Allein fünf waren es 1999 und 2000. 2001 wurde der Wanderweg daher geschlossen, das Anfang und das Ende der Strecke wurden einfach abgebaut.

Was natürlich Gefahrensucher nicht abgeschreckt hat, im Gegenteil. Schnell war ein alternativer Einstieg gefunden: Unterhalb des eigentlichen Startpunkts staken eiserne Befestigungen im Sandsteinfelsen, die gerade breit genug waren, um darauf stehen zu können. Hatte man diese überquert, musste man nur einen kurzen Abschnitt hochklettern, um zum eigentlichen Weg zu gelangen. Ein extra Thrill also, der den gefährlichsten Wanderweg Europas nur noch gefährlicher machte.

Wie der Caminito del Rey vor der Restaurierung aussah

Wer den Caminito del Rey erreichte, hatte mit weiteren Problemen zu kämpfen: Vielerorts klafften riesige Löcher im Weg, da große Betonplatten aufgrund der Witterung einfach herausgebrochen waren. Brüstungen, die einst den Sturz in die Tiefe verhinderten, boten nur noch lückenhaft Schutz. Und auch das dünne Stahlseil, das zur Sicherung diente, sah nicht besonders vertrauenerweckend aus. An manchen Stellen des Wegs fehlte das Seil sogar ganz, eine Brüstung erst recht.

Einen Eindruck von dem Zustand des Caminito del Rey vor seiner Restaurierung geben die Bilder oben in der Galerie und folgendes Video:

Auch interessant: 24.000 Kilometer! Great Trail in Kanada– Der längste Wanderweg der Welt

Seit Ostern 2015 ist der Caminito del Rey wieder geöffnet

Bereits im Jahr 2006 war beschlossen worden, die nötigen Sicherheitsvorkehrungen zu treffen, um weitere Todesfälle zu vermeiden. Doch die Wirtschaftskrise kam dazwischen – das für den Caminito eingeplante Geld wurde an anderen Stellen dringender benötigt. Im Mai 2014 wurde schließlich mit den Arbeiten begonnen, und seit Ostern 2015 ist der Weg wieder für die Öffentlichkeit begehbar. Mit frischen Holzplanken auf den Stahlträgern, mit Sicherheitsleinen für die Wanderer, mit Maschendraht an den Hängen, die Steinschläge verhindern sollen. Helme sind dennoch Pflicht – denn harmlos ist der Caminito del Rey noch immer nicht.

Auch interessant: Die 7 gefährlichsten Wanderwege der Welt

Caminito del Rey

Heute nur mit Helm und Geländer: der restaurierte Caminito del Rey
Foto: Caminito del Rey

»Es handelt sich nicht um einen leichten Spaziergang

Wer den Mut dazu aufbringt und den Wanderweg selbst mal begehen möchte kann das von Dienstag bis Sonntag tun. Kosten: 10 Euro. Dabei ist es wichtig, sich voher anzumelden, denn freie Termine sind oft schon über Monate hinweg ausgebucht. Jährlich besuchen etwa 200.000 Wanderer den Caminito del Rey. Doch was erwartet die Besucher auf der 7,7 Kilometer langen Strecke? Wird der nun gesicherte Weg am Abgrund noch Aufregung und Nervenkitzel versprechen? Ja, denn angesichts der Höhe und des Gefälles ist der Weg noch immer nicht für jeden geeignet. „Die speziellen örtlichen Gegebenheiten erfordern eine gewisse körperliche Fitness“, heißt es auf der Website des Caminito del Rey. Das bedeute zwar nicht, dass man Profisportler sein müsse, „dennoch darf man nicht vergessen, dass es sich hier nicht um einen leichten Spaziergang handelt“.

Besucher müssen sich an zahlreiche Regeln und am besten auch die weiteren Empfehlungen halten, welche auf der Website aufgelistet sind. So ist es zum Beispiel verboten, Regenschirme, Rucksäcke, Taschen, Tüten oder andere voluminöse Gegenstände mitzuführen. „Die Besucher sind verpflichtet die Sicherheitsausrüstung, die ihnen gegebenenfalls beim Eingang zur Verfügung gestellt wird, richtig zu tragen“, heißt es weiter. „Wenn sich zwei Personen kreuzen, ist maximale Vorsicht geboten, um denjenigen nicht in Gefahr zu bringen, der sich auf der Seite des Geländers zur Schlucht befindet.“

Auch interessant: Die 6 schönsten Wanderwege Deutschlands

Caminito del Rey

Auch mit mehr Sicherheit: Steil nach unten geht es immer noch
Foto: Caminito del Rey

Wer sich auf den Caminito del Rey dennoch wagt, der wird mit einer atemberaubenden Landschaft belohnt. Während der rund acht Kilometer langen Wanderung genießt man einen herrlichen Ausblick auf steil abfallende Sandsteinfelsen, in der Tiefe glitzerndes Wasser und raue Felsformationen. Der kleine Königspfad, einst angelegt, um Material zum angrenzenden Wasserkraftwerk zu transportieren, stellt zudem eine Verbindung zum dahinter gelegenen Tal dar, welches wiederum Ausgangspunkt von zahlreichen Kletterrouten und Boulder-Strecken ist.

Auch interessant: Was ist eigentlich der Unterschied zwischen Wandern und Trekking?

Weitere Informationen zum Caminito del Rey

Öffnungszeiten: 25. Oktober bis 26. März von 10 bis 14 Uhr, 27. März bis 24. Oktober von 10 bis 17 Uhr; Besucher werden in zeitlichen Abständen von 30 Minuten auf den Weg gelassen.

Dauer der Wanderung: ca. 3 bis 4 Stunden

Adresse: El Chorro, Ardales, Provinz Málaga, Spanien

Themen