Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de
StartseiteReisenKreuzfahrt

Friedhof der Kreuzfahrtschiffe in Alang, Indien

Indien

Der Friedhof der Luxus-Kreuzfahrtschiffe am Strand von Alang

Friedhof der Kreuzfahrtschiffe in Alang
Am Strand von Alang befindet sich ein Friedhof für Kreuzfahrtschiffe. Sie verbleiben hier einige Wochen, bevor sie verschrottet werden.Foto: Getty Images

Es ziehen jahrelange Bauarbeiten ins Land, bevor Kreuzfahrtschiffe zu Wasser gelassen werden. Doch was passiert mit den luxuriösen Giganten, wenn niemand sie mehr will? Die Antwort: Viele von ihnen verschifft man nach Indien, genauer gesagt an den Strand von Alang. Hier befindet sich eine Art Friedhof für Kreuzfahrtschiffe.

Alang ist einer der größten Abwrackhafen der Welt. Etwa 40 bis 50 Prozent aller Schiffe weltweit, die nicht mehr gebraucht werden, werden hierher gebracht – und irgendwann abgebaut. Dabei ist der Strand als „Friedhof“ für Kreuzfahrtschiffe bestens geeignet. Das liegt an dem besonders großen Unterschied zwischen Ebbe und Flut, der hier herrscht, dem sogenannten Tidenhub.

Kreutfahrtschiffe-Friedhof in Alang
In Alang liegen über mehrere Kilometer verteilt Überreste von Kreuzfahrtschiffen Foto: Getty Images

Auch interessant: Das unheimlichste Kreuzfahrtschiff der Welt ist heute ein Hotel

Alang, der Friedhof der Kreuzfahrtschiffe

Luxus-Kreuzer, die vorher mitunter Tausenden Passagieren Platz geboten haben, finden hier ihre letzte Ruhe. Wobei von Ruhe hier schon lange nichts mehr zu spüren ist, doch dazu später mehr. Alang bedeutet jedenfalls Endstation für die schwimmenden Giganten. Den hierher gebrachten Kreuzfahrtschiffen steht nur noch die Verschrottung bevor. Bis es so weit ist, vergehen im Schnitt acht Wochen am Alanger Kreuzfahrtschiffe-Friedhof. Das berichtet etwa der „Spiegel“. Nach dieser Zeit werden die Schiffe vollständig abgebaut.

Aktuelle Artikel

Corona und die Kreuzfahrt-Branche

Seit dem Jahr 2021 kommt man in Alang kaum noch hinterher, ein Kreuzfahrtschiff nach dem anderen landet an dem indischen Strand. Der „Indian Express“ erklärt das mit dem Ausbruch der Coronapandemie und den damit einhergehenden Restriktionen. Diese haben die Kreuzfahrt-Branche bekanntlich schwer getroffen. Entsprechend verzeichnet auch der Abwrackhafen von Aliaga in der Türkei ein hohes Aufkommen an zu verschrottenden Kreuzfahrtschiffen.

Auch interessant: So irre soll das neue größte Kreuzfahrtschiff der Welt aussehen

Berühmte Schiffe werden in Alang „beigesetzt“

Unter den bereits in Alang verschrotteten Luxus-Kreuzfahrtschiffen sind einige Berühmtheiten, darunter etwa die „Ocean Dream“. Das 1981 in Dänemark erbaute Schiff hatte vorher 1400 Passagieren in 670 Kabinen Platz geboten, und darüber hinaus zahlreiche Vergnügungsangebote. So befanden sich auf der „Ocean Dream“ ein Sport-Deck, Pools, Jacuzzies, Shops und ein Sonnendeck. Sie war lange für den japanischen Anbieter Peace Boat Cruises im Einsatz, später dann einige Jahre für die Carnival Cruise Line und Costa Kreuzfahrten. Seit Beginn der Pandemie hatte das Kreuzfahrtschiff still gestanden. Der Friedhof von Alang blieb seine letzte Anlaufstelle.

Themen

Deine Datensicherheit bei der Nutzung der Teilen-Funktion
Um diesen Artikel oder andere Inhalte über Soziale-Netzwerke zu teilen, brauchen wir deine Zustimmung für