„MS Deutschland“

Was wurde eigentlich aus dem alten „Traumschiff“?

MS Deutschland, Traumschiff
2015: Das ehemalige ZDF-Traumschiff „mS Deutschland“ bricht in Kiel zu seiner damals letzten Kreuzfahrt auf
Foto: dpa Picture Alliance

Ende 2015 mussten sich Fans der beliebten ZDF-Reihe „Das Traumschiff“ von der „MS Deutschland“ als Kulisse verabschieden. Aber was wurde seitdem aus dem Kreuzer?

Ihren ersten TV-Auftritt hatte die „MS Deutschland“ in Folge 34, die am 2. Weihnachtsfeiertag des Jahres 1999 ausgestrahlt wurde. Das Reiseziel damals: Tahiti. Danach folgten 39 weitere Episoden, in der ganzen Welt war die „MS Deutschland“ als „Traumschiff“ unterwegs, war Kulisse für unzählige Romanzen, Trennungen und Serientode. Am 1. Januar 2015 sahen die ZDF-Zuschauer ihr lange vertrautes „Traumschiff“ dann zum letzten Mal in See stechen. Der Grund: Die „MS Deutschland“ war pleite, Reederei und Betreibergesellschaft hatten Insolvenz angemeldet.

Als neue Kulisse für die ZDF-Serie dient seitdem die „MS Amadea“ des Reiseveranstalters Phoenix Reisen. Aber was wurde eigentlich aus der „MS Deutschland“, die bislang so lange wie kein anderes Schiff vor ihr über die TV-Bildschirme flimmerte?

Auch interessant: Routen, Preise, Ausstattung – Was das „Traumschiff“ MS Amadea zu bieten hat

„MS Deutschland“ für nur 18,5 Mio. Euro verkauft

Zunächst sah es düster aus für die Zukunft des einstigen „Traumschiffs“: Nachdem die zuständige Reederei Peter Deilmann und der vorherige Eigentümer Ende Oktober 2014 hatten Insolvenz anmelden müssen, fand sich zunächst kein Käufer, es hieß laut einem Bericht der „Süddeutschen Zeitung“ seitens der Gläubiger schon, selbst eine Überführung des Schiffs zum Abwracken nach Indien sei zu teuer.

Schließlich fand sich aber doch noch ein neuer Eigentümer: Die US-Firma Absolute Nevada LCC kaufte die „MS Deutschland“ für 21 Millionen Dollar (umgerechnet rund 18,5 Millionen Euro).

Auch interessant: Alle Kreuzfahrtschiffe in Europa fallen beim Umweltranking durch

Im Winter Semesterschiff

MS Deutschland

So luxuriös reisen die Studenten auf dem ehemaligen „Traumschiff“
Foto: Phoenix Reisen

Auf dem nach eigenen Angaben „coolsten Campus der Welt“ lernen die Studenten verschiedene Länder und Kulturen kennen, auf hoher See gibt es Kurse und Workshops zu Themen mit internationalem Bezug. „Unsere Mission ist es, Studenten mit dem globalen Verständnis zu unterrichten, das notwendig ist, um die Herausforderungen unserer miteinander verflochtenen Welt anzugehen“, heißt es auf der Webseite des Veranstalters.

Am 5. Januar geht die „World Odyssey“ wieder auf Weltreise, in mehr als 100 Tagen führt die Route über vier Kontinente in insgesamt elf Länder und 15 Städte. Die Reise startet in San Diego (Kalifornien), Endpunkt ist der 19. April in Hamburg.

Folgen Sie TRAVELBOOK auch bei Flipboard!

Im Sommer wieder „MS Deutschland“

Wenn die Sommersaison 2018 beginnt, erhält die „World Odyssey“ eine neue Lackierung – und heißt dann für die nächsten sechs Monate wieder „MS Deutschland“. Seit 2016 fährt das berühmte Kreuzfahrtschiff immer in den Sommermonaten für die Flotte von Phoenix Reisen – einem Bonner Reiseveranstalter, der auch das neue „Traumschiff“, die „MS Amadea“ betreibt. „Wir haben den Markt immer im Auge und dachten uns damals, das Schiff könnte gut zu uns passen“, sagt Jan Brüker von Phoenix Reisen auf Nachfrage von TRAVELBOOK.

Seit 2016 ist die „MS Deutschland“ wieder in Europa unterwegs – zumindest im Sommer
Foto: Phoenix Reisen

Das „schwimmende Grandhotel“, wie Phoenix Reisen die „MS Deutschland“ auf seiner Webseite bewirbt, geht am 21. April auf Westeuropa-Kreuzfahrt, die unter anderem zu den Azoren und auf die Kanaren führt. Es folgen weitere Reisen zu den Fjorden und Schären Südwest-Norwegens, eine Fahrt über die Postschiffroute in Norwegen, zu den Britischen Inseln und zur Ostsee. Alle Kreuzfahrten mit der „MS Deutschland“ im Überblick finden Sie hier.

Auch interessant: Das alte und das neue „Traumschiff“ – der große Vergleich

Schriftzug ist jetzt türkis

Die Fahrten mit dem alten „Traumschiff“ seien sehr beliebt, sagt Phoenix-Reisen-Sprecher Jan Brüker. „Die Leute kennen das Schiff von früher, es hat natürlich einen gewissen Bekanntsheitsgrad.“ Man habe zwar einiges renovieren und modernisieren lassen, äußerlich habe sich aber nicht viel verändert. Statt in wie früher rot ist der Schriftzug „MS Deutschland“ nun türkis im Stil des Veranstalters – aber eben nur während der Sommermonate. Ab Herbst heißt das Schiff dann wieder „World Odyssey“.

Noch bis einschließlich 2020 wird die „MS Deutschland“ immer in den Sommersaison in Europa unterwegs sein. „Ob die Zusammenarbeit darüber hinaus fortgesetzt wird, steht noch nicht fest“, sagt Brüker.

Hier geht’s zur Startseite von TRAVELBOOK