Wissenswertes von kurios bis nützlich

11 Dinge, die Sie sicher noch nicht über All-inclusive wussten

Mann mit Getränk im Pool
Wer All-inclusive gebucht hat, kann sich zurücklehnen. Aber ist wirklich alles mit drin? Dies und mehr spannende und kuriose Fakten über „All-Inc“ erfahren Sie unten.
Foto: Getty Images

Kann man den Veranstalter verklagen, wenn man vom Büfett-Essen zunimmt? Und wie faltet man eigentlich einen Handtuch-Schwan? Elf Dinge über All-inclusive-Hotels, die Sie schon immer wissen wollten – und nie zu fragen wagten.

1. Seit wann gibt es eigentlich All-inclusive-Hotels?

Der erste wurde 1950 auf Mallorca eröffnet und war ein Club Méditerranée. Mit den heutigen All-Inc-Hotels hatte der aber sehr wenig gemein: Die Anlage bestand lediglich aus alten US-Armeezelten und Gemeinschaftstoiletten. 1956 eröffnete in der Schweiz der erste Club Med für Wintersportler.

2. Waren diese Clubs von Anfang an auf Familien ausgerichtet?

Erstaunlicherweise nicht. Konzipiert wurde der All-Inclusive-Urlaub nicht für Familien, sondern für Singles und junge Paare. Heute sind 70 Prozent der Gäste bei All-Inc Familien. 20 Prozent sind kinderlose Paare, 10 Prozent sind Singles.

3. Was ist eigentlich alles inklusive bei All-inclusive?

Neben den drei Mahlzeiten auch alle ortsüblichen alkoholischen und alkoholfreien Getränke. Normalerweise werden noch Kaffee und Kuchen am Nachmittag sowie Snacks rund um die Uhr, manchmal auch noch ein Mitternachtsbuffet und Cocktails angeboten. Importierte Getränke, wie Weine und Spirituosen, müssen hingegen zumeist extra bezahlt werden, ebenso wie Essen à la Carte. Einen einheitlichen Leistungsumfang wie bei Halbpension oder Vollpension gibt es nicht. Also: immer genau prüfen, was der Veranstalter anbietet.

Auch interessant: Verpflegung im Hotel – das können Sie bei HP, VP und AI erwarten

4. Was bedeutet „All Inclusive Soft“ und „All Inclusive Premium“?

Verschiedene Unternehmen und Hotelketten bieten Abwandlungen des normalen All-inclusive-Konzepts an. So gibt es in Familotels unter anderem All inclusive soft, hier sind die alkoholischen Getränke nicht dabei. Mit der Variation All inclusive Premium wird Familien eine kalkulierbare Rundumversorgung angeboten. In manchen Hotels gibt es eine sogenannte „Verwöhnpension“. Diese beinhaltet meist nur ein Tischgetränk und nachmittags Brotzeiten.

Die besten Deals & Storys: Jetzt für den TRAVELBOOK-Newsletter anmelden!

5. Ist das Trinkgeld für das Personal im Reisepreis inbegriffen?

Ja, entschied ein Gericht, nachdem Kellner in einem Club auf Kuba nur servieren wollten, wenn die Gäste sie mit Geld schmierten. Allerdings sollte man immer auch bedenken, das Kellner, Zimmermädchen und Reiseleiter oft so wenig verdienen, dass ein Trinkgeld für sie nicht nur eine Extra-Einnahme ist, sondern oft auch von existentieller Bedeutung.

Auch interessant: Wie viel Trinkgeld in welchen Urlaubsländern im Hotel üblich ist

6. Ist das Bändchen ein Verstoß gegen die Menschenwürde?

Ja, sagt das Landgericht Frankfurt. Das Landgericht Köln hingegen sah in dem Plastikarmband, das jedem Gast beim Einchecken um das Handgelenk gebunden wird, lediglich eine Unnannehmlichkeit und wies die entsprechende Klage ab.

Für wen sich All-inclusive lohnt – und wer besser darauf verzichtet

7. Hat eine Klage gegen den Lärm, den betrunkene Gäste verursachen, Aussichten auf Erfolg?

Nein. Bislang blieben alle Kläger erfolglos, die juristisch gegen den Lärm vorgingen, den betrunkene Miturlauber verursacht hatten.

8. Kann man den Veranstalter verklagen, wenn man im All-inclusive-Urlaub zugenommen hat?

Nein. Das entschied ein Gericht, nachdem ein Urlauber 2,5 Kilogramm im Urlaub zugelegt hatte.

9. Darf man die Pool-Liege mit einem Handtuch reservieren?

Nein. Und man sollte sich nicht wundern, wenn das Personal die deponierten Sachen wieder abräumt.

Mehr dazu erfahren Sie hier: Darf man im Hotel einfach so die Liege reservieren?

10. Wie faltet man eigentlich so einen Handtuch-Schwan, der manchmal auf dem Bett sitzt?

So (einfach durch die Bildergalerie klicken):

So soll der Handtuchschwan am Ende aussehen. Foto: Constantin Film

Lege ein Handtuch flach hin. Achte darauf, dass es, wie auf der Zeichnung zu sehen, quer liegt. Foto: Constantin Film

Falte nun die beiden oberen Ecken des Handtuchs nach innen, so dass sie sich in der Mitte treffen. Beachte, dass sie, da das Handtuch kein perfektes Quadrat darstellt, nicht mit dem unteren Ende des Handtuchs abschließen werden. Foto: Constantin Film

Rolle nun die beiden äußeren Kanten nach innen in Richtung Mitte. Foto: Constantin Film

Das Ganze soll jetzt wie ein nach oben zeigender Pfeil aussehen. Foto: Constantin Film

Falte den entstanden Pfeil zu einem Z. Achte darauf, dass die beiden unteren Enden des Pfeiles das untere Ende des Z darstellen und die Spitze den oberen Teil des Z formt. Foto: Constantin Film

11. Muss man an den Animationsprogrammen teilnehmen?

Natürlich nicht. Es sei denn, man hat im „Club las Piranjas” eingecheckt und die Animateure heißen Hape Kerkeling und Angelika Milster. In der Fernsehkomödie aus den 90ern gleicht der Club einem Hochsicherheitsgefängnis und es herrscht Teilnahmezwang bei allen Animationsprogrammen. Aber das ist natürlich alles nur Spaß.

Themen