Lizenz, Kosten, Gültigkeit

Wie geht eigentlich Heiraten in Las Vegas?

Heiraten in Las Vegas
Heiraten in Vegas hat gewissen Kult-Status, hier sind Pamela Anderson und Tommy Lee zu sehen
Foto: Getty Images

Betrunken taumelt man in Richtung Altar, drapiert sich direkt vor Elvis und schwört sich die ewige Liebe – so oder so ähnlich stellen sich viele eine Hochzeit in Las Vegas vor. Doch ganz so einfach ist es nicht (mehr). Vor dem großen Moment müssen ein paar wichtige Kleinigkeiten erledigt werden, denn die Bürokratie macht auch vor der Stadt der Sünde nicht halt.

Wie bekomme ich die Lizenz?

Paare erhalten sie im Clarc County Marriage License Bureau, bei dem beide Heiratswilligen vorsprechen müssen. Dazu müssen sie auch ihren Reisepass mitbringen. Die Lizenz kostet einmalig 77 US-Dollar und berechtigt zur Hochzeit im Bundesstaat Nevada innerhalb eines Jahres. Die Behörde rät dazu, den Antrag vorher online auszufüllen.

Vor Ort ist es wichtig, die Öffnungszeiten zu kennen: von 8 Uhr bis Mitternacht, also sehr großzügig. Ein Termin ist nicht nötig, Wartezeit sollte aber eingeplant werden. Beim Marriage License Bureau kann man sich auch Kopien der Heiratslizenz herunterladen.

Mit Elvis vor dem Trau-Altar

Das Paar Jane und Edward Schneider aus Texas hat sich entschieden, nach 40 Jahren Ehe erneut vor den Traualtar zu treten – diesmal mit Elvis (Brendan Paul)
Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Wer darf in las Vegas heiraten?

Wer heiraten möchte, muss ein paar Kriterien erfüllen, auch in Las Vegas: Beide Parteien müssen mindestens 18 Jahre alt, bis zu einem gewissen Grad nicht verwandt und aktuell nicht anderweitig verheiratet sein. Sind diese Kriterien erfüllt, kann man die Marriage License beantragen. Nötiges Dokument für die Erlaubnis ist der Reisepass. Sollte man geschieden oder verwitwet sein, reicht die wahrheitsgemäße Angabe über entsprechenden Ort und Datum auf dem Papier.

Auch interessant: Hier finden die Las-Vegas-Lichter ihre letzte Ruhe

Trauzeugen sind bei einer Hochzeit in Vegas übrigens Pflicht – so will es das Gesetz. Möchte man ganz ohne Freunde und Verwandte heiraten, kann man spontan in Vegas jemand aufgabeln, der die Rolle übernimmt. Oft wird ein Trauzeuge auch von der Kapelle gestellt.

Sollte man schon vor Erreichen des 19. Lebensjahres heiraten wollen, bedarf es einer Einverständniserklärung der Eltern oder des Vormundes. Ist man unter 16 Jahre alt, braucht man zudem eine Genehmigung des Bezirksgerichts Nevadas. Zudem dürfen gleichgeschlechtliche Paare in Vegas heiraten.

Kapelle von Vegas Weddings

Die Kapelle von Vegas Weddings wurde extra als Hochzeitskapelle gebaut. Das Gebäude hat zwei Kapellen und auch eine Durchfahrt für Hochzeiten im Auto.
Foto: Vegas Weddings/dpa-tmn

Wie viel kostet eine Hochzeit in Vegas?

Die Kosten der Trauung variieren stark und richten sich nach den Wünschen des Paares. In der bekannten „Little White Chapel“ kostet das günstigste Paket 50 US-Dollar und enthält eine Limousine, traditionelle Hochzeitsmusik, die Zeremonie, Registrierung der Ehe und das Bereitstellen eines Trauzeugen, wenn dies nötig sein sollte. Auch eine „Drive-Through“-Hochzeit ist möglich. Nicht mit im Preis: Der Fotograf. Den Service bietet jede Chapel an, lässt sich das aber auch unterschiedlich bezahlen. Der Preis für den Pfarrer ist ebenfalls nicht inklusive, man bezahlt ihn aber mit einer Spende zwischen 40 und 100 US-Dollar. Bei dem teuersten Paket der Kult-Kapelle handelt es sich um das Little White Chapel Extravaganza-Paket, welches etwas mehr als 1700 US-Dollar kostet.

Die günstigste Möglichkeit in der „Little White Chapel“ zu heiraten würde mit Marriage License und Pfarrer also umgerechnet in etwa 135 Euro kosten.

Welche verrückten Hochzeits-Locations gibt es?

„Die Paare können auch zum Grand Canyon fliegen und sich dort am Fuß des Canyons die ewige Liebe versprechen“, sagt Hochzeitsplanerin Joni Graham. Das nötige Kleingeld vorausgesetzt. Andere spannende Orte sind etwa der Turm des Stratosphere Hotels oder das Riesenrad „High Roller“, das Wachsfiguren-Kabinett von Madame Tussauds oder das Mafia-Museum. Im Mandalay Bay Hotel können sich Paare auch vor einem künstlichen Riff mit echten Haien das Ja-Wort geben.

Galerie des Stratosphere-Towers

Hoch über der Stadt können sich Paare auf der Galerie des Stratosphere-Towers trauen lassen.
Foto: Courtesy of The STRAT Hotel/dpa-tmn

Wie finde ich eine Hochzeitskapelle?

Wer vor Ort ist, fragt am besten bei der Touristeninformation oder sucht mit dem Smartphone nach Kapellen in der Umgebung. Die Hotels können ebenfalls weiterhelfen. Viele Hochzeitskapellen sind auch in Sozialen Netzwerken vertreten und tauchen in den üblichen Karten-Apps auf. Wer mit dem Auto unterwegs ist, findet viele der Kapellen nördlich des Las Vegas Strip.

Gilt die Las-Vegas-Hochzeit auch in Deutschland?

 Die Heiratsurkunde, die man in den USA bekommt, wird in Deutschland jedoch nicht anerkannt. Um die Ehe rechtskräftig zu machen, benötigt man eine beglaubigte Kopie des Trauscheins und eine Apostille. Je nach Standesamt ist zudem eine deutsche Übersetzung der Heiratsdokumente notwendig, heißt es auf vegas-online.de.

Auch interessant: 6 Menschen, die auf Reisen die große Liebe fanden

Die beglaubigte Kopie des Trauscheins muss man beim Clark County Government Center beantragen, bei dem die Kapelle zuvor die Hochzeit registriert hat. Die Kapelle tut dies innerhalb von zehn Tagen nach der Hochzeit. Das Dokument kann auch von Deutschland aus beantragt werden. Um die Apostille, die die Echtheit der Heiratsurkunde bestätigt, zu erhalten, muss die beglaubigte Kopie des Trauscheins an Nevada Secretary of State geschickt werden. Wenn man die Urkunde erhalten hat, stellt man in Deutschland den Antrag auf Nachbeurkundung der Ehe.

Die Apostille kostet 20 US-Dollar pro Exemplar. Die Ausstellung dauert etwa 10 bis 14 Tage. Wer sie schneller haben möchte, muss dafür zahlen. Der 24-Stunden-Service kostet 75 US-Dollar, die Ausstellung innerhalb einer Stunde 1000 US-Dollar. Viele Hochzeitskapellen bieten gegen Gebühr eine vollständige Dokumentenbetreuung an.

Hochzeitskapelle in Las Vegas

Soll es lieber eine Trauung unter freiem Himmel sein? Die Hochzeitskapellen in Las Vegas, hier bei Vegas Weddings, sind auf so ziemlich jeden erdenklichen Wunsch vorbereitet.
Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Kann ich auch zum Spaß heiraten und es niemandem erzählen?

Das geht, ist aber keine gute Idee. Rechtsgültig verheiratet ist man dann nämlich trotzdem, erklärt Hochzeitsplanerin Petra Dörr. Mit allen rechtlichen Konsequenzen.

Wo kann ich noch „spontan“ heiraten?

Wem es nicht unbedingt um den Vegas-Flair geht, kann auch an anderen Orten ohne großen Aufwand geheiratet werden: Gar nicht so weit entfernt bietet sich Dänemark für etwas spontane Romantik an. Der teilweise niedrige Preis, die überschaubare Bürokratie und die kurze Wartezeit – zwischen Anmeldung und Hochzeit vergehen nur wenige Tage – sind Gründe dafür, dass Dänemark bei vielen Menschen als Hochzeitsort hoch im Kurs steht. Besonders Paare unterschiedlicher Herkunft können hier, im Gegensatz zu Deutschland, relativ problemlos heiraten. Mehr Informationen gibt es hier.

Wer es exotischer mag, kann sich in der Karibik das Ja-Wort geben: In Jamaika kann man nach ein wenig Bürokratie-Aufwand und Zeit auf der Insel heiraten.