Berlin, Brandenburg, Niedersachsen

Hotels in 3 weiteren Bundesländern dürfen öffnen

Warnemünde in Mecklenburg-Vorpommern
Auch Touristen aus anderen Bundesländern dürfen jetzt wieder nach Mecklenburg-Vorpommern reisen – unter gewissen Voraussetzungen
Foto: Getty Images

Urlaub an der Nord- oder Ostseeküste? Oder doch lieber im Schwarzwald oder Harz? Oder lockt Sie der Bayerische Wald? Wer jetzt die nächste Reise plant, weiß oft nicht, wo welche Corona-Bestimmungen gelten. Alle Infos finden Sie in unserer großen Übersicht aller Bundesländer.

Pfingsten sowieso, aber auch die Sommerferien stehen in einigen Bundesländern schon vor der Tür – und damit auch die Vorfreude auf Urlaub. Doch ob und ab wann Reisen außerhalb Deutschlands diesen Sommer möglich sein werden, ist wegen der Corona-Pandemie noch nicht klar.

Aber nicht verzweifeln: Innerhalb Deutschlands sind Reisen wieder erlaubt. Allerdings hat jedes Bundesland unterschiedliche Regelungen. Wo Sie wann wieder hinreisen dürfen: TRAVELBOOK hat die große Übersicht!

Was ist neu in den Bundesländern?

Seit dem 25. Mai dürfen beispielsweise Hotels und Ferienwohnungen in drei Bundesländern wieder öffnen: Berlin, Brandenburg und Niedersachsen. Hinzu kommt, dass jetzt auch Touristen aus anderen Bundesländern in Hotels in Mecklenburg-Vorpommern übernachten dürfen. Das war bislang nicht erlaubt. Außerdem öffnen in Niedersachsen ab sofort auch wieder die Freibäder.

Abstands- und Hygieneregeln gelten auch in Hotels. Eine Maskenpflicht gibt es vielerorts zumindest für das Personal, in Brandenburg etwa wurde aber nur eine Empfehlung ausgesprochen. Bei Check-in und Check-out sollen die Kontakte zwischen Personal und Gästen auf ein Minimum reduziert werden. Grundsätzlich gilt für Reisen innerhalb von Deutschland nach Angaben der Bundesregierung: „Es gelten die Regeln der Bundesländer. Wenn Sie verreisen wollen, müssen Sie sich darüber informieren. Bei allen eventuellen Reisen gilt allerdings, die Kontaktbeschränkungen und Abstandsregeln einzuhalten.“

Die Bestimmungen in: 

Baden-Württemberg
Bayern
Berlin
Brandenburg
Bremen
Hamburg
Hessen
Mecklenburg-Vorpommern
Niedersachsen
Nordrhein-Westfalen
Rheinland-Pfalz
Saarland
Sachsen
Sachsen-Anhalt
Schleswig-Holstein
Thüringen

Baden-Württemberg

Seit dem 18. Mai dürfen laut Stufenplan der Landesregierung Ferienwohnungen, Campingplätze für Caravane und Stellplätze von Dauercampern wieder genutzt werden. Der Grund: An diesen Orten können und sollen sich Urlauber selbst versorgen. Auch Speiselokale dürfen wieder öffnen.

Ab 29. Mai dürfen auch Hotels, Pensionen, Besucherzentren und Freizeitparks wieder öffnen. Museen dürfen ebenfalls wieder öffnen, Kinos bleiben geschlossen.

Auch interessant: Deutsche Freizeitparks planen Saisoneröffnung noch für Mai

Bayern

Ab dem 30. Mai sollen auch in Bayern wieder Hotels, Ferienwohnungen und Campingplätze wieder Gäste empfangen dürfen, teilt der Freistaat mit. Für die Öffnung von Hotels werden allerdings strenge Auflagen gelten, z.B. soll es dort keine „Angebote mit gemeinschaftlicher Nutzung, insbesondere Wellness“ geben.

Auch weitere touristische Angebote, wie etwa Schlösser oder die Seenschifffahrt, sollen ab dem Pfingstwochenende öffnen, allerdings nur unter Auflagen und mit begrenztem Einlass. Weitere Schritte werden aktuell noch vom bayerischen Wirtschafts- und Gesundheitsministerium erarbeitet.

Biergärten, Außen- und Innenbereiche sind geöffnet, genauso wie Museen. Kinos bleiben fürs Erste geschlossen.

Auch interessant: Von München bis Kiel – die 18 schönsten Biergärten Deutschlands

Berlin

Unter Einhaltung der Hygieneregeln dürfen Hotels und andere Beherbergungsbetriebe sowie Betreiber von Ferienwohnungen wieder Gäste empfangen. Allerdings bleiben auch hier Spa- und Wellness-Bereiche weiterhin geschlossen.

Ab sofort dürfen auch gewerbliche Ausflugs- und Stadtrundfahrten und Rundgänge und Führungen im Freien angeboten werden – solange der Mindestabstand von 1,5 Metern und die Hygienevorgaben eingehalten werden. Restaurants können ebenfalls öffnen.

Brandenburg

In Brandenburg sind laut Landesregierung Dauercamping, Camping in Wohnmobilen und -wagen sowie Übernachtungen in Ferienwohnungen und -häusern wieder möglich. Restaurants können öffnen.

Außerdem sind ab sofort „sämtliche touristische Vermietungen wieder uneingeschränkt unter Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregeln“ möglich. Dazu zählen Hotels, Campingplätze mit sanitären Gemeinschaftseinrichtungen, Reisebusreisen, Stadtrundfahrten, Schiffsausflüge und Jugendfreizeiteinrichtungen (Jugendbildungsstätten, Jugendherbergen und Kinder- und Jugenderholungseinrichtungen).

Museen können wieder öffnen, für Kinos gibt es noch keine Öffnungstermine.

Bremen

Hotels und Ferienwohnungen dürfen wieder öffnen. Restaurantbesuche sind ebenfalls möglich. Gästelisten mit Namen und Kontaktdaten sind Pflicht. Museen können wieder öffnen. Kinos bleiben weiter zu.

Hamburg

Hotels und Ferienwohnungen dürfen Gäste empfangen. Restaurants sind offen. Auch Museen können wieder öffnen, Kinos bleiben erstmal zu.

Hessen

Hotels und Ferienwohnungen dürfen Touristen aufnehmen. Gaststätten sind geöffnet, unter anderem muss die Bedienung Mundschutz tragen, Gäste werden mit Kontaktdaten erfasst. Museen dürfen wieder öffnen, prinzipiell auch Kinos, wenn sie Hygiene- und Abstandsregeln gewährleisten können.

Mecklenburg-Vorpommern

In dem besonders touristisch geprägten Land Mecklenburg-Vorpommern wurde ein fünfstufiger Plan erarbeitet. Laut ihm dürfen ab sofort Hotels, Pensionen, Jugendherbergen, Campingplätze und Ferienhäuser mit einem ausgearbeiteten Schutz- und Hygienekonzept wieder öffnen – und zwar auch für Urlauber aus anderen Bundesländern. Wichtig: Die Buchung einer Übernachtung in einem Hotel, einer Pension oder auf einem Campingplatz muss vorliegen. Für Tagestouristen bleiben die Landesgrenzen weiter dicht. Außerdem  ist die Bettenbelegung in Hotels oder auf Campingplätzen bisher auf 60 Prozent begrenzt. Erkundigen Sie sich also unbedingt vor Abreise, ob in Ihrer Unterkunft auch wirklich ein Zimmer für Sie frei ist.

Restaurants sind geöffnet. Ein Gast pro Tisch muss seine Daten hinterlassen. Museen können wieder öffnen.

Auch interessant: Die 9 schönsten Orte an Mecklenburg-Vorpommerns Küste

Niedersachsen

Auch in Niedersachsen fährt der Tourismus weiter hoch. So dürfen nach Plan des Bundeslands Ferienwohnungen, Ferienhäuser, Campingplätze, Wohnmobilstellplätze und Bootsliegeplätze an Gäste vermietet werden – allerdings gelte für Ferienwohnungen und Ferienhäuser „eine Wiederbelegungsfrist von sieben Tagen“. Das bedeutet, dass Vermieter erst nach sieben Tagen neu vermieten dürfen. Campingplätze, Wohnmobilstellplätze und Bootsliegeplätze dürfen laut Verordnung nur zu 50 Prozent belegt werden.

Und seit dem 25. Mai dürfen jetzt auch Hotels, Pensionen und Jugendherbergen öffnen, insofern sie sich an die vorgeschriebenen Sicherheits- und Hygienemaßnahmen halten. Hotels dürfen nur 60 Prozent ihrer Betten belegen. Restaurants sind geöffnet, dürfen jedoch maximal die Hälfte ihrer Plätze vergeben. Museen und Freibäder können wieder öffnen, Kinos sind geschlossen.

Achtung: Einzelne Regionen, wie etwa die niedersächsischen Inseln, dürfen eigene, strengere Regeln auferlegen. Informieren Sie sich am besten direkt bei Ihrem Reiseziel bevor Sie losfahren!

Nordrhein-Westfalen

Das Konzept der Landesregierung von Nordrhein-Westfalen sieht vor, dass Ferienwohnungen, Ferienhäuser und Campingplätze wieder „unter Wahrung der Kontaktbeschränkungen“ genutzt werden können. Auch Gaststätten, Freizeitparks, Ausflugsschiffe, Touristeninformationen, Fahrrad- und Bootsverleihe dürfen dann wieder öffnen. Seit dem 18. Mai können auch Hotels wieder für Urlauber öffnen, solange sie die Auflagen, zu denen ein verpflichtendes Hygieneschutzkonzept und die Gewährleistung von Abstandsregelungen und Kontaktbeschränkungen zählen, einhalten.

Sogar Thermen und Schwimmbäder, Spaßbäder und Wellness-Einrichtungen sollen ab Pfingsten (30. Mai) mit abgestimmten Infektionsschutzkonzepten wieder öffnen. Restaurants sind bereits geöffnet. Unter anderem müssen die Kontaktdaten eines jeden Besuchers registriert werden. Museen sind offen. Kinos dürfen mit deutlich reduzierten Besucherzahlen ab dem 30. Mai wieder öffnen.

Rheinland-Pfalz

Hotels dürfen wieder für Touristen öffnen, Ferienwohnungen wieder vermietet werden. Gaststätten dürfen unter Auflagen öffnen, unter anderem sind Öffnungszeiten beschränkt und Sitze an Theken für Gäste tabu. Gäste werden mit Kontaktdaten erfasst. Museen dürfen wieder öffnen, für Kinos ist dies ab dem 27. Mai vorgesehen.

Saarland

Im Saarland hat die Landesregierung verfügt, dass der touristische Betrieb schrittweise hochgefahren wird. Allerdings wird hier die Maximal-Belegung gestaffelt. So durften erst maximal 50 Prozent der Einheiten belegt werden, seit dem 25. Mai maximal 75 Prozent und erst ab dem 2. Juni soll, je nach Infektionszahlen, eine Vollauslastung möglich sein. So wolle man das Infektionsrisiko weiter minimieren.

Die Regeln gelten für Hotels, Pensionen, Gasthöfe, Campingplätze, Jugendherbergen und Ferienwohnungen. Schwimm- und Fitnessbereiche müssen noch geschlossen bleiben. Restaurantbesuche sind möglich. Gäste müssen u.a. vorher reservieren und ihren Kontaktdaten hinterlassen. Museen und Kinos können wieder öffnen.

Sachsen

Hotels, Ferienwohnungen und auch Restaurants können öffnen. Speisekarten müssen abwischbar sein. Museen sind wieder geöffnet, Kinos sind noch geschlossen.

 

Sachsen-Anhalt

Ferienwohnungen können öffnen, Hotels können Gäste aus dem eigenen Bundesland aufnehmen, aus anderen Regionen voraussichtlich ab dem 28. Mai. Einen Termin für die dritte Stufe, eine komplette Öffnung aller touristischen Betriebe und Angebote ohne Einschränkungen sowie die Zulassung des Tourismus für ausländische Gäste, gibt es noch nicht.

Die Restaurants und Museen dürfen wieder öffnen. Kinos sind noch geschlossen.

Schleswig-Holstein

Gastronomie- und Tourismus-Einrichtungen dürfen wieder öffnen, solange ein Hygienekonzept vorliegt, das sicherstellt, dass Kunden oder Besucher jederzeit den Mindestabstand von 1,5 Meter einhalten können. Außerdem wird das Einreiseverbot für Touristen sowie das Betretungsverbot für Inseln und Halligen aufgehoben.

Man sei sich darüber bewusst, dass vor allem das Thema „Tagestourismus“ sehr sensibel sei, sagte Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther. Deswegen müsste gerade für die Bäderorte an der Nord- und Ostsee noch ein Konzept erstellt werden, damit sichergestellt werde, dass die Kapazitäten nicht überschritten werden.

Restaurants und Museen dürfen öffnen, Kinos nur mit deutlich reduzierten Besucherzahlen.

Auch interessant: Die schönsten Orte für einen Urlaub an der Ostsee

Thüringen

Hotels und Ferienwohnungen dürfen aufmachen. Auch Restaurants können öffnen. Voraussetzung für die Öffnung ist auch hier die Einhaltung der strengen Hygienevorschriften. Museen dürfen öffnen, für Kinos gibt es noch keinen Öffnungstermin.