Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Zweckentfremdet

Eklig! Wozu manche Reisende den Wasserkocher im Hotel nutzen

Wasserkocher im Hotel
Angeblich verwendet manch ein Gast den Wasserkocher im Hotel für etwas recht Ungewöhnliches Foto: iStock / Kaset Chukittipong

Damit sich ihre Gäste ein Heißgetränk zubereiten können, legen die meisten Hotels in den Zimmern kleine Portionen Tee und Kaffeepulver aus und daneben steht natürlich auch ein Wasserkocher. Doch einige Geschichten aus dem Netz machen die Vorstellung, diesen zu benutzen, mehr als unappetitlich. Wofür das Gerät schon zweckentfremdet wurde – und ob man das Gerät trotzdem ohne Gesundheitsbedenken benutzen kann.

Ein Kaffee oder Tee gehört für die meisten Menschen zur Morgenroutine. Und so geht es auch vielen Hotelgästen, die am liebsten noch vor dem Verlassen des Zimmers auf ihren Koffeinpegel kommen wollen. Für diese Zwecke steht ihnen im Zimmer des Hotels auch ein Wasserkocher zur Verfügung. Doch der wird angeblich oft auf zweckentfremdet. Immer wieder wird behauptet, dass Gäste ihre getragenen Socken und Unterwäsche im Wasserkocher reinigen. Denn durch die Hitze lassen sich auch stärkere Verunreinigungen beseitigen, vergleichbar mit einem Kochwaschgang in der Waschmaschine.

Auch interessant: Beliebte deutsche Reederei schafft Impfpflicht auf bestimmten Kreuzfahrten komplett ab

Sie glauben, es handele sich hier mehr um eine „urbane Legende“ als Tatsachen? Leider nein. Auch wenn nicht bekannt ist, wie oft es tatsächlich zur Tat kommt, wird bereits seit Jahren davor gewarnt. Etwa von der britischen Zeitung „The Independent“. Dort heißt es, dass „das Kochen von Unterwäsche im Wasserkocher eine existierende Praxis“ sei, und es wird eindringlich davon abgeraten.

Auch interessant: Ex-Hotelmitarbeiterin warnt: »Esst niemals vom Frühstücksbüfett im Hotel

Auch Twitter-Nutzer diskutieren das unappetitliche Thema. Manche wollen „nur davon gehört“ haben, einige stehen aber auch selbst dazu. 2019 berichtete etwa eine Nutzerin, auf einem Kurztrip von ihrer Periode überrascht worden zu sein. Da sie kein Wechselhöschen dabei hatte, entschied sie, ihr beflecktes Unterteil im Hotel-Wasserkocher zu waschen. „Schnell und hygienisch“, so ihr subjektives Fazit. Die Kommentatoren des Posts sahen das allerdings anders.

Twitter Placeholder
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Twitter
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Wie unhygienisch sind Wasserkocher im Hotel wirklich?

„Ob jemand mit dem Wasserkocher vorher etwas gemacht hat, was nicht seiner originären und einzigen Funktion entspricht, das lässt sich natürlich nie ausschließen“, räumt auf TRAVELBOOK-Nachfrage Ernährungswissenschafler Uwe Knop ein. Das heiße aber nicht, dass von entsprechenden Wasserkochern auch ein gesundheitliches Risiko ausgeht. Denn: Der Wasserkocher bringt das darin aufbereitete Wasser auf um die 100 Grad Celsius – das sei heiß genug, um gängige Erreger zu töten. Knop: „Wenn Wasser kocht, lebt darin nichts mehr!“

Grundsätzlich zeigt sich Knop optimistisch, dass der Hotelservice vor jedem Neubezug des Zimmers den Wasserkocher prüft und zudem regelmäßig entkalkt. Im Zweifelsfall könne man Wasserkocher im Hotel „bedenkenlos benutzen“, lautet daher sein Urteil. Aber schauen Sie sich das Gerät dennoch genau an und entscheiden aus dem Bauch heraus, ob Sie es verwenden wollen. Sollten Sie Gegenhinweise vorfinden, beispielsweise Wasserrückstände, dann sind Sie in dem Hotel aus Hygienesicht wahrscheinlich ohnehin nicht gut aufgehoben.

Auch interessant: Warum sind Hotelzimmer für Alleinreisende oft teurer?

Zuletzt könne, wer trotz eines ordentlichen Eindrucks nicht ganz überzeugt ist, auf „emotionale Nummer sicher gehen“, so Knop. Denn um Keime oder Erreger wie Bakterien, Viren und Pilze abzutöten, muss das Wasser im Wasserkocher drei bis fünf Minuten sprudelnd kochen. Bei Unsicherheit: einfach noch ein paar Minuten dranhängen.

Themen

Deine Datensicherheit bei der Nutzung der Teilen-Funktion
Um diesen Artikel oder andere Inhalte über Soziale-Netzwerke zu teilen, brauchen wir deine Zustimmung für