Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de
StartseiteWeltspeisen

Die Geschichte des Hamburgers – wer hat ihn erfunden?

Eine Geschichte mit vielen Versionen

Wann und wie der Hamburger entstanden ist

Geschichte des Hamburgers
Von der Geschichte des Hamburgers gibt es zahlreiche VersionenFoto: Getty Images

So viele Arten es inzwischen gibt, einen Hamburger zuzubereiten, so viele Gerüchte kursieren über seine angebliche Geschichte. TRAVELBOOK hat versucht herauszufinden, wo das beliebte Fast Food wirklich herkommt – und was es mit der Städteassoziation in seinem Namen auf sich hat.

Heißt der Hamburger so, weil er in Hamburg erfunden wurde? Und falls ja: in welchem Hamburg, dem in Deutschland oder im US-Staat New York? Über die Entstehung des Hamburgers gibt es verschiedene Theorien; die plausibelsten davon stellen wir Ihnen vor. Welche Geschichte stimmt, können wir heute nur schwer beurteilen. Unsere Vermutung jedoch: alle ein bisschen.

Entstehung des Hamburgers angeblich im 19. Jahrhundert

Schon mal von „Hamburger Charlie“ gehört? Wie seine Fans behaupten, war er der Erste, der flachgedrückte Fleischbällchen zwischen zwei Brotscheiben packte, und zwar auf der Landschaftsmesse Seymour Fair im US-Bundestaat Wisconsin im Jahr 1885. Seinem Antrag auf den Titel des Hamburger-Erfinders wurde allerdings nie stattgegeben. Stattdessen gibt es einige andere, die ihn für sich beanspruchen.

Verschiedene angebliche Erfinder

So zum Beispiel ein gewisser Fletcher Davis, auch Old Dave genannt, aus der Stadt Athen in Texas. Dieser hatte auf der 1904 abgehaltenen und hinreichend dokumentierten „Louisiana Purchase Exposition“-Weltausstellung einen Stand.

Vier Jahre vorher will aber bereits ein anderer der Erfinder des Hamburgers gewesen sein: der Imbiss-Betreiber des „Louis‘ Lunch“ in New Haven, Connecticut. Besagter Ludwig alias Louis soll – je nach Version der Geschichte – aus Dänemark oder Deutschland eingewandert sein und im Jahr 1900 das erste Rinderhackfleisch-Steak in zwei Toastschreiben serviert haben.

Aber stopp! Angeblich ging es mit dem Hamburger sogar noch früher los.

Geschichte des Hamburgers geht weiter zurück

Einer, der sich beim Thema Hamburger Experte schimpft, ist der US-Amerikaner George Motz. Der Filmemacher und Historiker steckt hinter der Dokumentation „Hamburger America“ und hat auch ein Kochbuch rund um sein geliebtes Fast Food geschrieben.

Motz würde dem Hamburger keinen einzelnen Geburtsort zuordnen. Das erzählt die TV-Persönlichkeit im Gespräch mit „CNN“. Vielmehr sollen verschiedene Menschen und Kulturen Einfluss ausgeübt haben, erstmals angeblich im 13. Jahrhundert – und zwar während der Tatarenstürme in der Mongolei. Die sogenannten Tataro-Mongolen sollen sich bevorzugt von rohem Hammelfleisch ernährt haben. So haben sie dieses angeblich den ganzen Tag unter dem Sattel ihres Pferdes mit sich geführt. „Wenn sie also endlich ihr Lager aufschlugen“, so Motz weiter, „dann zerkleinerten sie es, wahrscheinlich fügten sie ein paar Gewürze hinzu, und aßen es so.“

Es dürfte sich dabei also wohl um die Vorstufe des Hamburgers handeln, quasi ein rudimentäres „Steak Tatar“ – und warum das so heißt, wissen Sie jetzt auch.

ANZEIGE
Hamburg: Abendliche Lichterfahrt durch den Hafen
Unternimm eine abendliche Tour auf einem traditionellen Kahn und fahre durch den beleuchteten Hamburger Hafen.
2542 Bewertungen
ZUM PRODUKT

Über die Ostsee bis nach Hamburg und dann in die USA

Bald sollen sich Schiffsarbeiter entlang der Ostsee den Tatarenschmaus abgeguckt und mit der Zeit über weitere westliche Teile Europas bis nach Skandinavien gebracht haben. Jahrhunderte später kam er dann nach Deutschland, und wurde dort – unter Einsatz einer heißen Bratpfanne – zur Frikadelle.

„Frikadellen gelangten schließlich in die USA“, berichtet Historiker Motz. Und um den Namen des Gerichts dort auch problemlos aussprechen zu können, änderten die Amerikaner es zu „Hamburger Steak“. Dieses im Brot zu servieren – hierauf dürfte jemand aus praktischen Gründen gekommen sein.

Nur wer? Das wird wohl für immer ein Rätsel bleiben.

Auch interessant: Die 10 besten Burger-Restaurants in Deutschland

„Hamburger“ kann heute vieles bedeuten

Per Definition gehört zwischen die beiden Brötchenhälften nicht viel: ein Rindfleisch-Patty, Senf, Gewürzgurke in Scheiben und Zwiebel. Über das Salatblatt und die Tomate (bzw. Ketchup) kann man noch diskutieren.

Heute wird der Begriff Hamburger (oder kurz: Burger) sehr vage verwendet. Von gegrillten Pilzen über Bacon bis hin zur Avocado darf alles drauf, was gefällt. Weiterhin bekommt man auch vegane oder vegetarische Burger, ebenso welche mit Fisch-Patty. Dabei lässt streng genommen ein klassischer Hamburger sogar den Käse vermissen – sonst hieße er Cheeseburger.

Quellen

Where Did Hamburgers Originate – Who Invented The Hamburger?, Foodfuntravel.com

How the hamburger became an American staple – and where to get classic burgers today, CNN.com

Themen

Deine Datensicherheit bei der Nutzung der Teilen-Funktion
Um diesen Artikel oder andere Inhalte über Soziale-Netzwerke zu teilen, brauchen wir deine Zustimmung für