Noch nicht so überlaufen

Candelaria – ein Geheimtipp auf Teneriffa

Candelaria, Teneriffa
Die Basilika de Nuestra Senora, in der eine Kopie der Virgen de la Candelaria steht
Foto: Getty Images

Candelaria ist ein Geheimtipp auf Teneriffa –  soweit es so etwas auf dieser Insel überhaupt geben kann. Fernab der Touristenzentren im Süden und Norden befindet sich der Ort an der Ostküste etwa 20 Kilometer südlich der Hauptstadt Santa Cruz. Für wen sich ein Urlaub in Candelaria lohnt.

Ideal ist der Ort für Individualtouristen, die schwarze Naturstrände aus Vulkangestein bevorzugen und auch mal wandern wollen, ohne allzu weit fahren zu müssen. In der Umgebung von Candelaria gibt es viele Täler und Canyons, zu denen sich kaum ein Mensch verirt. Wanderer, die gern auf eigene Faust losgehen, sind dort genau richtig. Auch der Weg zum Teide-Nationalpark ist nicht weiter als von anderen Urlaubsorten der Insel.

 

Candelaria

Eine der Guanchenkönige, die in Form von Statuen an der Küste stehen. Die Guanchen waren die ersten bekannten Einwohner von Teneriffa.
Foto: Getty Images

Bedeutendster Wallfahrtsort der Kanaren

Wenn auch nur relativ wenige Urlauber sich nach Candelaria verirren, so ist doch zweimal im Jahr richtig was los. Am 2. Februar und am 14./15. August ist die Stadt überfüllt mit frommen Pilgern. Wallfahrer besuchen an diesen Tagen die Virgen de la Candelaria. Der Muttergottesfigur werden schützende Eigenschaften zugeschrieben. Das Besondere an der Figur: Das Original soll bereits 100 Jahre vor den Spaniern angespült worden sein, die voller Erstaunen feststellten, dass die „Eingeborenen“ die Muttergottes bereits verehrten.  Das Original ging 1826 bei einer Sturmflut verloren, seit 1830 steht eine Kopie in der Basilica de Nuestra Senora de la Candelaria, der man unbedingt (außerhalb der Wallfahrtszeiten) einen Besuch abstatten sollte.

Urlaub auf den Kanaren – welche Insel passt am besten zu mir?

Eine weitere Sehenswürdigkeit in der Stadt sind die überlebensgroßen Statuen von neun Guanchenkönigen, die am Strand im Bereich der Kirche auf der Plaza de Patrona de Canarias stehen. Von der Kapelle Ermita de San Blas aus hat man einen schönen Blick auf Candelaria und auf das Meer.

Auch wer in der Stadt keine Unterkunft hat – von denen es auch nur wenige gibt –, sollte beim Teneriffa-Urlaub Candelaria einen Besuch abstatten – es lohnt sich!

Auch interessant: Playa de Las Te­re­si­tas – der wohl schönste Strand von Te­ne­rif­fa

(Text: Ulrich Lenhard)

Die Lage von Candelaria auf Teneriffa: