Indonesien

Die Bandas – der Insel-Geheimtipp am anderen Ende der Welt

Strand auf Hatta, Banda-Inseln, Indonesien
Reisende haben auf den Bandas die Natur so gut wie für sich. Massentourismus gibt es auf den Inseln nicht. Im Foto: die Insel Hatta.
Foto: dpa picture alliance

Trotz ihrer Schönheit haben wohl nur die wenigsten je etwas von ihnen gehört: von den Bandas. Dabei lieferten sich die europäischen Mächte einst einen Wettstreit um die kleinen Gewürzinseln im Pazifischen Ozean, wo jahrelang ein Bürgerkrieg tobte, der Touristen fernhielt. Nun hoffen die Einwohner auf ihre Rückkehr.

An einer Wand im Hotel Maulana hängt ein gezeichnetes Porträt von Lady Diana mit Widmung. Man glaubt kaum, dass die Prinzessin wirklich hier war. Dass sie auf der Terrasse des pseudokolonialen Hotels saß und über die Bucht hinüber zum Vulkan Gunungapi blickte. Dass sie die Reise um die halbe Erde auf sich nahm, um diese einst weltberühmten, vergessenen Inseln zu sehen. Wahrscheinlich hat sie es nicht bereut.

Im Mittelalter lag der Preis bei einer halben Kuh pro Nuss. Die Herrscher Europas waren also begierig darauf, den direkten Weg zu den sagenhaften Gewürzinseln zu finden.

View this post on Instagram

Banda Island is filled with the romantic cone shaped volcanoes, palm-fringed islands, lush green jungle, golden sand beaches, old nutmeg plantations, and fisherman out in the cobalt blue waters in their painted dig-out canoes.🚣🏻‍♂️ . The villagers are very friendly and the unique culinary choices made with these special spices make for an experience that you and your family will never forget.✨ . #sailbanda #moluccass #sequoiayacht#wonderfulindonesia #thespiceislands #voyageofdiscovery #ringoffire #bandasea#luxuryyacht #coraltriangle #yachtlife #luxuryasia#woodenyacht #beautifuldestinations#indtravel #lifetimejourney #bucketlist #travelandleisure#summer #luxelove #scubadiving #honeymoon

A post shared by Sequoia Yacht (@sequoia_yacht) on

Das Gefühl, am Ende der Welt zu sein

Ferdinand Magellan, Bartolomeu Dias, Vasco da Gama – sie alle segelten los, um die Molukken zu finden. Ein bisschen dürfen sich auch heutige Reisende als Entdecker fühlen, wenn sie morgens an die Reling treten und die sagenhaften Inseln zum ersten Mal am blassblauen Horizont sehen. Wenn die Fähre in die Meerenge zwischen der Hauptinsel Banda Neira (oder auch: Pulau Naira) und dem Vulkan Gunungapi biegt, hat man das Gefühl, am Ende der Welt angekommen zu sein.

Durch die engen Gassen Banda Neiras schlendern freundliche Bandanesen. Kanonen rosten am Straßenrand vor den verfallenden Kolonialvillen. Die flinke Tropennatur hat längst die Festungen der Portugiesen und Niederländer gestürmt. Auf der Brüstung von Fort Nassau grasen Kühe, im Innenhof spielen Jungs Fußball. Treppen führen durch blühende Frangipani und Bougainvillea hinauf zum Fort Belgica, das als einzige Festung renoviert wurde. Der Ausblick von den Mauern ist eine einzige Pirateninsel-Fantasie: Kanonen zielen hinaus auf die Bucht, wo früher Dreimaster ankerten und heute bunte Fischerboote tuckern.

Auch interessant: Warum Lombok das neue Bali ist

Blick vom Fort Belgica auf Banda Neira hinüber zur Insel Lonthor

Blick vom Fort Belgica auf Banda Neira hinüber zur Insel Lonthor
Foto: dpa picture alliance

In den 1990er-Jahren kamen zwischenzeitlich mehr Touristen auf die Bandas. Damals flog eine Airline dreimal pro Woche von Ambon aus auf die Inseln. Dennoch: Selbst in den besten Jahren kamen nur etwa 1500 Besucher. Dann brach der Bürgerkrieg aus.

Von 1999 bis 2002 massakrierten sich Muslime und Christen auf den Molukken zu Tausenden. Muslimische Fanatiker brannten eine Kirche aus der Kolonialzeit nieder, die christlichen Bandanesen flohen. Als der Spuk vorbei war, traute sich jahrelang kein Tourist mehr auf die Bandas.

Auch interessant: Welches Visum brauche ich für eine Reise nach Indonesien?

Die Wunden des Bürgerkriegs scheinen verheilt

Heute scheinen die Wunden des Bürgerkriegs verheilt. Die Kirche ist wieder aufgebaut, jeden Sonntag versammelt sich hier eine Handvoll Christen zur Messe. Im Rumah Budaya ahnt man, wie die einstigen Kolonialherren lebten. In der früheren Moschee wurde alles zusammengetragen, was mit der Geschichte der Bandas zu tun hat: niederländische Silbermünzen, Säbel und Musketen, Möbel aus Tropenholz, ein Grammophon und eine der Glocken, mit denen die Plantagenarbeiter zum Essen gerufen wurden.

Bisher sind die Kulturtouristen allerdings eine Minderheit. Die meisten Besucher sind Taucher. Denn die Korallenriffe der Bandas gehören zu den schönsten und gesündesten auf der ganzen Welt. Riesige Fächerkorallen und Schwämme wachsen auf den Steilhängen unter Wasser. Selbst der Lavafluss vom letzten Ausbruch des Gunungapi im Jahr 1988 ist schon wieder lückenlos von Korallen überwuchert.

Auch interessant: Die 9 besten Strände auf Bali

Beinahe unerträglich ruhig Orte

Wer die Unterwasserwelt sehen will, braucht aber keinen Tauchschein. Es genügt, die 11-Uhr-Fähre nach Pulau Ai zu nehmen. Dort ist es so ruhig, dass es mancher Besucher nicht erträgt und nach einem Tag wieder abreist. Frauen sitzen auf den Veranden vor den pastellbunten Bungalows und hacken mit Macheten Kenari, die indonesischen Mandeln. Am Wegesrand trocknen Muskatnüsse. Wer lange genug spazieren geht, kommt auf Ai immer an einen Strand.

Der schönste ist der Pantai Sebila oder Long Beach. Er ist schmal und menschenleer. Weißer Sand, Palmen, tropisch dichtes Grün – und unter Wasser Korallen-Kathedralen, um die Schwärme von Fischen strömen. Über Wasser geht derweil die Sonne hinter Pulau Run unter.

Auf der Insel hatten die Engländer einst eine Festung. Bis sie Run mit den Niederländern gegen eine andere Insel tauschten: Manhattan. Schlechter Deal, könnte man heute denken.

Auch interessant: Gili Air – das perfekte Inselparadies für Backpacker

Das aktuelle Wetter auf der Molukken-Insel Ambon

 

Themen