World Giving Index

Deutschland klettert im Ranking der hilfsbereitesten Länder

In welchem Staat wird am meisten gespendet? Welche Nation hat die hilfsbereitesten Bürger? Seit 2010 gibt die britische Charities Aid Foundation darüber im World Giving Index (WGI) Aufschluss. Darin werden 139 Länder weltweit danach ausgewertet, wie großzügig sie sind. Lange waren die USA auf Platz 1, doch im jüngsten Ranking landet ein asiatischen Land ganz oben.

Burma, Myanmar

Ein Mann auf seinem Ochsen-Karren auf einer staubigen Straßen in Myanmar
Foto: Getty Images

Für die Platzierung im World Giving Index sind drei Kategorien entscheidend: die Hilfsbereitschaft gegenüber Fremden, die Bereitschaft zur Geldspende und zur freiwilligen Arbeit.

Auch wenn nun mancher geneigt ist, die Wahl von US-Präsident Donald Trump für den Abstieg im Ranking verantwortlich zu machen, so sind die Gründe eher andere. Denn die Umfragen, auf denen der jüngste World Giving Index basiert, wurden alle im Jahr 2016 durchgeführt. Demnach ist folgende Annahme wahrscheinlicher: dass die Stimmung und Faktoren, die zur Wahl Trumps geführt haben, auch das soziale Verhalten der US-Bürger beeinflusst haben.

Und nach wie vor zählt die USA zu den Ländern, die zumindest, was die Kriterien der Charities Aid Foundation angeht, als sehr großzügig einstufen sind. Und wo landen die Deutschen?

Deutschland klettert im World Giving Index

Zwar ist Deutschland noch weit von den Top Ten entfernt, erreicht aber den besten Platz seit Bestehen des Index‘. Nach Rang 22 (2013), 28 (2014), 20 (2015) und 21 (2016), schafft es Deutschland jetzt auf Platz 19.

Und welcher Staat steht ganz oben in der Rangliste? Wie auch schon in den vergangenen drei Jahren ist es Myanmar. Das Land schnitt in allen drei Kategorien herausragend ab. Dennoch sollte man sich klar machen, dass die Daten 2016 gesammelt wurden, ein Jahr vor der systematischen Vertreibung und Ermordung der muslimischen Minderheit der Rohingya. Ob diese Ereignisse einen Einfluss auf das kommende Ranking haben, ist jedoch fraglich. Schließlich sind Umfragen die Basis für das Ranking, sodass objektive Faktoren wie das tatsächliche Verhalten gegenüber anderen nicht berücksichtigt werden.

In Myanmar besonders ausgeprägt ist die Bereitschaft, Geld zu spenden. 91 Prozent der Bevölkerung tun dies laut Umfrage. Hierbei handelt es sich häufig um kleinere Geldspenden der Bevölkerung an Mönche.

Für den World Giving Index wurden die Untersuchungen der weltweiten Befragung des Meinungsforschungsinstituts Gallup im Rahmen des „World View World Poll“ herangezogen und ausgewertet.

Die aktuell 20 großzügigsten Länder der Welt

World Giving Index

In Sambia sind die Menschen großzügiger als in Deutschland

Auf Platz zwei des World Giving Index ist Indonesien, das sich im vergangenen Jahr nur auf Platz 7 befand. 2016 gab es mehrere islamistische Anschläge in Indonesien, die Wissenschaftler geben in den Kommentaren zur Studie an, dass schlimme Ereignisse sich manchmal positiv auf den Zusammenhalt einer Gesellschaft ausüben. Auf Platz 3 befindet sich Kenia, ebenfalls eines der ärmsten Länder der Erde. Es folgen Neuseeland, die USA, Australien, Kanada, Irland, die Vereinigten Arabischen Emirate und die Niederlande.

Hilfsbereitschaft ist vor allem in wirtschaftlich schwachen Ländern groß

Teenager in Freetown

Teenager in Freetown, der Hauptstadt von Sierra Leone
Foto: DPA Picture Alliance

Interessant ist auch, sich die Ergebnisse der einzelnen Kategorien anzusehen: In Sachen Hilfsbereitschaft gegenüber Fremden findet sich nämlich kein einziges europäisches Land:

Tabelle Hilfsbereitschaft

Die laut World Giving Index hilfsbereitesten Menschen der Welt leben in Sierra Leone
Foto: Charity Aid Foundation

Die Liste wird angeführt von drei Ländern, die sehr arm sind und schwere politische und finanzielle Krisen durchmachen: Sierra Leone, Irak und Libyen. Das einzige Land aus den Top Ten, welches sich nicht im globalen Süden befindet, ist die USA. Deutschland taucht erst auf Platz 39 auf.

In puncto Geldspenden führen folgende Länder die Tabelle an:

Auch in dieser Kategorie führt Myanmar an Foto: Charity Aid Foundation

Deutschland landet hier immerhin auf dem 14. Platz, Großbritannien (Rang 11 im Gesamtranking) schafft es auf Platz 8.

Interessant auch die Tabelle über die Bereitschaft zur Freiwilligenarbeit – tauchen hier doch plötzlich Länder auf, die man bei diesem Thema nicht unbedingt auf dem Schirm hat. Das ist laut der Experten unter anderem auf die frühere sowjetische Kultur des Subbotnik, der staatlich organisierten Freiwilligenarbeit, zurückzuführen. So ist in Ländern wie Tadschikistan beispielsweise oft der Samstag ausschließlich der unbezahlten Arbeit im Sinne des Gemeinwohls gewidmet. Bei der Freiwilligenarbeit liegen die Deutschen auf Rang 56 und damit weit hinten – hinter Indonesien, Frankreich, Guatemala und Israel.

Tabelle Freiwilligenarbeit

Deutschland liegt in der Kategorie Freiwilligenarbeit nur auf Platz 56
Foto: Charity Aid Foundation

Die Schlusslichter

Die drei im World Giving Index am schlechtesten bewerteten Länder der Welt sind der Reihenfolge nach Jemen, China und Litauen.

Themen