Roms Bürgermeisterin spricht Klartext

Das passiert künftig mit den Millionen aus dem Trevi-Brunnen

Fast jeder Besucher des Trevi-Brunnens kommt dem Brauch nach, eine Münze hineinzuwerfen. Etwa 3000 Euro landen so im Becken des spätbarocken Bauwerks – jeden Tag.
Foto: dpa Picture Alliance

Eine Legende besagt, dass man nur nach Rom zurückkehrt, wenn man eine Münze in den berühmtesten Brunnen Italiens wirft. Weil das natürlich so gut wie jeder Urlauber möchte, der die Ewige Stadt einmal gesehen hat, landen jeden Tag Tausende Geldstücke unterschiedlichster Währungen im Trevi-Brunnen. Sage und schreibe 1,5 Millionen Euro kommen so jedes Jahr zusammen. Aber was passiert eigentlich mit dem vielen Geld?

Man nehme eine Münze in die rechte Hand, stelle sich mit dem Rücken zum Brunnen, schließe die Augen und werfe das Geldstück über die linke Schulter ins Wasser. Nur wer sich genau an diese Vorgehensweise hält, dem ist eine baldige Rückkehr nach Rom sicher. Wer noch eine zweite Münze in den Trevi-Brunnen wirft, darf noch dazu darauf hoffen, sich in einen Römer oder eine Römerin zu verlieben, und das dritte geworfene Geldstück bedeutet gar, dass man seine neue Bekanntschaft heiraten wird.

Diese junge Dame macht es falsch: Die Münze muss mit der rechten Hand über die linke Schulter ins Wasser geworfen werden
Foto: dpa Picture Alliance

Der romantische Brauch, dem sich kaum ein Rom-Tourist entziehen kann, geht zurück auf den US-Film „Drei Münzen im Brunnen“ aus dem Jahr 1954 von Regisseur Jean Negulesco, in dem sich nach einigen Liebesverwirrungen und diversen geworfenen Münzen am Ende drei glückliche Paare in Rom finden. Viele werfen heute nur ein Geldstück in den Brunnen. Entweder, weil sie nur den ersten Teil der Legende kennen, oder weil die beiden anderen Verheißungen ihnen nicht unbedingt verlockend erscheinen.

Auch interessant: 8 Rom-Tipps für Fortgeschrittene

4000 Euro am Tag

Ob nur eine oder drei Münzen – Fakt ist, dass eine ganze Menge Geld im Trevi-Brunnen landet: Etwa 4000 Euro jeden Tag sind es, je nach Saison. Allein im vergangenen Jahr kamen laut „Catholic News Service“ 1,5 Millionen Euro zusammen. Und es werden jedes Jahr mehr, denn die Zahl der Touristen in Rom wächst ständig, wie die Daten des Statistikportals Statista zeigen. Kamen im Jahr 2000 noch 7,5 Millionen Besucher, waren es 2017 bereits 29,9 Millionen – ein enormer Zuwachs.

Rom Trevi-Brunnen Münzen

1957: Drei Jahre nach Veröffentlichung des Films „Drei Münzen im Brunnen“ ist der damalige Vizepräsident der USA, Richard Nixon, auf Rom-Besuch und vollzieht den obligatorischen Münz-Wurf
Foto: dpa Picture Alliance

Wohin geht das ganze Geld aus dem Brunnen?

Es gab eine Zeit, da gehörte das Geld aus dem Trevi-Brunnen allen; im Prinzip konnte sich jeder so viele Münzen aus dem Becken nehmen, wie er wollte, was mit Sicherheit auch viele getan haben – sehr zum Missfallen der Stadt. Im Jahr 1997 etwa wurde eine 46-jährige Römerin festgenommen, weil sie umgerechnet etwa 18 Euro Kleingeld aus dem Brunnen gefischt hatte, nach eigenen Angaben, um „Bücher und Schreibzeug für meine Kinder zu kaufen“, wie die italienische Tageszeitung „La Repubblica“ schreibt. Die Frau wurde angezeigt und sollte 1500 Euro Strafe zahlen – doch die Richter sprachen sie frei und urteilten, bei den Münzen handele es sich um „herrenloses Gut“, an dem sich jeder vergreifen dürfe.

Anzeige: 3 Tage im 4*-Hotel in der Lüneburger Heide inkl. Frühstück, Spa-Zugang & Extras ab 89€ p.P.

Über die Grenzen Roms hinaus bekannt wurde ein Römer namens Roberto Cercelletta, der schnell den Spitznamen „D’Artagnan“ verpasst bekam. Cercelletta wurde mehrfach dabei erwischt, wie er im Brunnenbecken stand und sich die Taschen mit Münzen vollstopfte, einmal soll er gar 600 Euro bei sich gehabt haben. Mehrmals wurde D’Artagnan festgenommen, erhielt mehr als 500 Geldstrafen, die er jedoch nie bezahlte. Im Jahr 2001 schaffte es der uneinsichtige Kleptomane gar auf Seite eins der „New York Times“, wie die Zeitung „Il Messaggero“ berichtet.

Auch interessant: So will Rom seine berühmten Brunnen schützen

Rom Trevi-Brunnen Münzen D'Artagnan

2011: Roberto Cercelletta alias „D’Artagnan“ wird von Ordnungskräften abgeführt, nachdem er wieder Münzen aus dem Brunnen geklaut hat
Foto: dpa Picture Alliance

Auch interessant: 14 Dinge, die man in Rom vermeiden sollte

Polizisten bewachen den Brunnen

Der Brunnen wird  Tag und Nacht von Polizisten bewacht. Jeden Morgen rückt ein Team an, um all das Geld aus dem Brunnen zu holen. Dazu wird in den frühen Morgenstunden das Wasser abgepumpt, die Münzen zusammenkehrt, auf weiße Säcke verteilt und abtransportiert.

Rom Trevi-Brunnen Münzen

Jeden Morgen kratzen Freiwillige die vielen Münzen zusammen
Foto: dpa Picture Alliance

Immer wieder versuchen Menschen, sich an dem vielen Geld zu bereichern. So wurde einmal ein 21-Jähriger festgenommen, der über die Baustellen-Absperrung des Brunnens geklettert war und diverse Münzen entwendet haben soll. Weil an dem berühmten Bauwerk immer Polizisten zur Stelle sind, konnte der Dieb schnell dingfest gemacht werden – mit 90 Euro Kleingeld in den Taschen.

Auch interessant: Das sind die besten Insidertipps für Rom

Wem gehört das Geld aus dem Trevi-Brunnen?

Wirklich ausrichten konnte die Stadt nichts gegen den Münz-Klau aus dem Trevi-Brunnen. 2006 schließlich erließ sie der „La Repubblica“ zufolge einen Beschluss, wonach alles Geld Eigentum der Stadt wird, sobald es im Becken gelandet ist. Gleichzeitig wurde eine Übereinkunft getroffen, dass die gesamte Summe an die römische Caritas fließt, damit diese davon wohltätige Projekte finanzieren kann. Eingesammelt wurden die Münzen seitdem durch ehrenamtliche Mitarbeiter der Caritas.

Ende Dezember jedoch wurde die Caritas laut verschiedenen Medienberichten zufolge von der Stadt darüber informiert, dass man ihr das Geld aus dem Trevi-Brunnen nicht weiter überlassen und es stattdessen für eigene Projekte verwenden werde.  Der Aufschrei in der Bevölkerung angesichts dieser Pläne war so groß, dass Roms Bürgermeisterin Virginia Raggi jetzt wieder zurückruderte: Sie bezeichnete die ganze Angelegenheit einem aktuellen Bericht von „Catholic News Service“ zufolge als ein „großes Missverständnis“, niemand habe je vorgehabt, der Caritas die Mittel aus dem Brunnen zu entziehen.

Allerdings werde man das Einsammeln der Münzen künftig nicht mehr der Caritas überlassen, sondern damit die Azienda Comunale Energia e Ambiente (Acea) beauftragen, die städtische Energie- und Umweltbehörde. Diese sollen das Geld anschließend auch zählen, um mehr „Ordnung und Transparenz“ in den Prozess zu bringen. Die Bürgermeisterin kündigte außerdem an, dass auch das Geld aus anderen römischen Brunnen künftig an die Caritas fließen soll.

 

Themen