Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Was steckt dahinter?

„The Thing“ – Amerikas geheimnisvollste Besucher-Attraktion

The Thing, Arizona
Was steckt hinter „The Thing“? Foto: Wikimedia/C. G. P. Grey / CC BY 2.5

Entlang der Straße Interstate-10 in Arizona werden Reisende seit Jahrzehnten Zeuge einer Kuriosität: Hunderte von riesigen Reklame-Tafeln, die Besucher der Gegend für eine Attraktion begeistern sollen, die einfach nur „The Thing“ genannt wird. Doch was ist „The Thing“ wirklich?

Instagram Placeholder
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Instagram
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

„Was ist es? Das Ding?“, fragen sie, bewerben das „Geheimnis der Wüste“ oder scheinen einen förmlich anzuschreien: „Es ist ein Wunder!“ Immer wieder wird man zudem aufgefordert, die Ausfahrt 322 zu nehmen, wenn man herausfinden möchte, was „The Thing“ denn nun eigentlich ist – und das laut „Vice“ über eine Strecke von fast 700 Kilometern.

Die besten Deals & Storys: Jetzt für den TRAVELBOOK-Newsletter anmelden!

„Was ist ‘The Thing?‘“, schreibt der Autor des Artikels. „Wenn man endlich die kleine Stadt Texas Canyon erreicht, die Heimat von ‘The Thing‘, wird einen diese Frage bereits in den Wahnsinn getrieben haben.“ Und das ist anscheinend genau der Effekt, auf den die Aussteller von „The Thing“ abzielen – laut der Webseite „Weird US“ kommen jeden Tag Hunderte von Besuchern, um endlich zu erfahren, was „The Thing“ wirklich ist.

Auch interessant: Das absurde Knast-Grab von Billy the Kid

Ein 50 Jahre altes Phänomen

Ihre Fahrt führt Wahrheitssuchende zu einer Art Parkplatz, auf dem neben einer Tankstelle und einem Schnellimbiss, in dem man Burger und Eis kaufen kann, endlich die ersehnte Antwort zu liegen scheint: Ein riesiges gelbes Schild mit blauer Schrift bewirbt neben T-Shirts, Schmuck, Souvenirs und Geschenken auch ein Museum, in dem „The Thing“ ausgestellt wird – und das nun schon seit 1965.

Verantwortlich für das Phänomen, das Menschen nun schon seit mehr als 50 Jahren bewegt, sind laut einstimmigen Medienberichten zwei Männer: Der ehemalige Anwalt Thomas Binkley Prince und der Künstler Homer Tate. Binkley, müde seines Berufes als Vertreter des Rechts, eröffnete demnach laut „Daily Dot“ bereits in den 1950er Jahren ein erstes Kuriositätenkabinett, in dem er auch „The Thing“ ausstellte – welches er mutmaßlich zuvor Homer Tate abgekauft hatte, der seinerseits damals ebenfalls eine Ausstellung mit skurrilen, oft selbst geschaffenen Exponaten betrieb. Nach Binkleys Tod im Jahre 1969 betrieb seine Frau Janet die Attraktion noch einige Jahre weiter, bevor sie sie an eine Gesellschaft namens „Bowlin Travel Centers, Inc.“ verkaufte.

Betritt man die heiligen Hallen, in denen „The Thing“ ausgestellt wird, springen einem von überall „Thing“-Souvenirs förmlich entgegen: Mützen, Shot-Gläser, und Wasserflaschen mit „Thing“-Label. Will man nun weitergehen und seine Neugier befriedigen, muss man einen Dollar Eintritt bezahlen – sodann wird man durch eine Tür in das Innerste des Mysteriums eingelassen.

Auch interessant: Zona del Silencio in der Wüste – Mexikos rätselhafte Zone der Stille

Schrumpfköpfe und Hitlers Rolls Royce

Zuerst einmal aber muss man sich durch ein wahres Sammelsurium an Kuriositäten kämpfen, so zum Beispiel einen Rolls Royce, der angeblich einmal Adolf Hitler gehört haben soll. Riesige gelbe Fußspuren, auf den Boden gemalt, weisen einem derweil den Weg zu „The Thing“ und steigern die Spannung ins Atemlose.

Und dann steht man unvermittelt vor einer Art steinernen Vitrine, abgedeckt mit einer Glasplatte, darüber ein riesiges Schild, welches verspricht: „Hier ruht ‘The Thing‘“ – „Das Geheimnis der Wüste!“ – „Es ist ein Wunder!“ – „Was ist es?“. Wer nun aber verstehen will, was „The Thing“ eigentlich ist, der muss zuvor wissen, was für eine Art von Künstler der bereits erwähnte Homer Tate, der mutmaßliche Erschaffer von „The Thing“, eigentlich war.

Die Antwort: Tate baute laut „Weird US“ viele seiner Attraktionen wie den „Wolfsjungen“ oder falsche Schrumpfköpfe selbst aus Pappmaché, Menschenhaar und Überresten toter Tiere – und das scheinbar so gut, dass er sie via Katalog in die ganze Welt verkaufte. Einer seiner Kunden sei dann wohl Brinkley gewesen, der ihm „The Thing“ abkaufte und es fortan in seiner Sammlung ausstellte. Über die Jahre wurde „The Thing“ dann so berühmt-berüchtigt, dass es sogar in der Comic-Serie „Die Simpsons“ parodiert wurde (Staffel 3, Homer at the Bat/Der Wunderschläger).

Auch interessant: Das mysteriöse Licht-Rätsel in einem Wald bei Berlin

Internetsensation „The Thing“

Doch was nun ist „The Thing“, und warum ist es so legendär? Im Internet wird darüber heiß diskutiert. „Nun…das war mal was anderes“, schreibt zum Beispiel Twitter-Nutzer Ethan McGhee, zusammen mit dem Hashtag „#thethingarizona“.

Ein weiterer User kommentiert das Foto von „versace107“: „Ich war dort, und es war überhaupt nicht, was ich erwartet hatte.“

https://www.instagram.com/p/s_KSrAKE12/

„versace107“ gibt dann aber mit einem der wenigen Fotos, die überhaupt davon im Netz kursieren, Antwort darauf, was „The Thing“ wirklich ist: Eine Art Mumie, vermutlich eben eine Nachbildung, erschaffen vom Künstler Homer Tate. Nicht mehr und nicht weniger. Doch warum der ganze Hype darum? Joey Keiton, Autor des Artikels über „The Thing“ auf „Daily Dot“, versucht das Phänomen zu erklären, indem er sinngemäß schreibt: „Zuerst denkt man vielleicht: Ich bin doch nicht dumm, ich stoppe nicht für so eine idiotische Touristenfalle. Aber dann fährt man vorbei, und man guckt rüber, denn man muss ja zumindest eine Idee davon bekommen, was sich denn nun stundenlang während der Fahrt im Kopf festgesetzt hat.“

https://www.instagram.com/p/s_QUBYKE_p/

Und so ist das eigentliche Phänomen wohl, dass „The Thing“ in Zeiten des Internets, in denen man sekundenschnell herausfinden kann, was es wirklich ist, immer noch so viele Besucher anzieht.

Wir sind auch bei Snapchat, Username: travelbook

Die garantiert günstigsten Urlaubsangebote im Netz – jetzt gratis bei TRAVELBOOK Escapes anmelden!

Deine Datensicherheit bei der Nutzung der Teilen-Funktion
Um diesen Artikel oder andere Inhalte über Soziale-Netzwerke zu teilen, brauchen wir deine Zustimmung für