Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Top-Reiseziel

Die besten Reisetipps für West Coast Region

Namensgeber für diesen traumhaften See war Thomas Brunner, einer der beiden ersten Engländer, die die Westküste Neuseelands erkundeten
Namensgeber für diesen traumhaften See war Thomas Brunner, einer der beiden ersten Engländer, die die Westküste Neuseelands erkundetenFoto: Getty Images

Die Westküste Neuseelands gehört zu den am dünnsten besiedelten Teilen des Landes. Dennoch lohnt sich ein Abstecher – laut der Reisebibel „Lonely Planet“ gehört die West Coast zu den Top-10-Reisetipps 2014.

Jeder kommt auf seine Kosten, denn die vielfältige Natur erstreckt sich von Regenwäldern, traumhaften Küstenabschnitten bis hin zu alpinen Gletscherlandschaften. Die malerischen Städtchen entlang der Küste laden zum Verweilen ein. Wer gerne Glühwürmchen beobachten oder Schmuck aus Jade kaufen möchte, der ist in Hokitika richtig. Fährt man von dort die „Great Coast Road“ entlang, so kommt man nicht nur in den Genuss wunderschöner Landschaften, sondern auch eines echten Naturspektakels: Die „Pancake Rocks“. Im angrenzenden „Lake District“ liegt der Brunner-See, der sich nicht nur hervorragend zum Kajak fahren, sondern auch zum Fischen der heimischen Forellen eignet. Wer lieber riesige Eismassen bewundern möchte, der fährt zu den beiden Gletschern Franz Josef und Fox.

Mein Tipp

Ein Ausflug zum Lake Matheson lohnt sich allemal, denn er ist nicht umsonst der meistfotografierte See Neuseelands: Beim Blick von Nordwesten spiegeln sich sowohl der Mount Cook als auch der Mount Tasman auf der Wasseroberfläche. Empfehlenswert ist ein Spaziergang um den ganzen See. Bei der Clearwater River Hängebrücke beginnt der Rundweg von ca. 1,5 Stunden durch die atemberaubende Landschaft und führt an insgesamt drei Aussichtsplattformen vorbei. Danach kann man im Matheson Café die gesammelten Eindrücke auf sich wirken lassen oder im Souvenirshop ReflectioNZ Gifts Mitbringsel erwerben.

Wussten Sie, dass..?

… entlang der Westküste der neuseeländischen Südinsel insgesamt nur etwa 30.000 Menschen leben?

… die „West Coast“ zu den niederschlagsreichsten Gebieten der Welt gehört?

… die Küstenbewohner – im einheimischen Jargon nur „coasters“ genannt – aufgrund der isolierten Lage der Westküste ihre ganz eigene, aber durchaus sehr freundliche Art besitzen?

Der See liegt etwas abgelegen und bleibt deshalb vom Massentourismus verschont. So hat man die Schönheit der Sonnenauf- und Sonnenuntergänge meist für sich alleine.
Der See liegt etwas abgelegen und bleibt deshalb vom Massentourismus verschont. So hat man die Schönheit der Sonnenauf- und Sonnenuntergänge meist für sich alleine. Foto: Getty ImagesFoto: Getty Images

Bloß nicht…

… Wasser aus den kristallklar wirkenden Bächen oder gar Flüssen trinken. Dort können Giardia-Parasiten lauern, die über den Mund in den Magen-Darm-Trakt eindringen und Durchfall und Magenkrämpfe verursachen. Mehr als die Hälfte der Gewässer und Flüsse in den Nationalparks sind von diesen Parasiten befallen. Man sollte dort auch keinesfalls baden.

… Lebensmittel oder Pflanzen nach Neuseeland ein- oder ausführen! Die einheimische Flora und Fauna sowie die Tierwelt werden streng geschützt, die Angst vor eingeschleppten Krankheitserregern o. Ä. ist groß.

… Insektenschutzmittel vergessen! Vor allem in der Nähe von Wasser halten sich die berühmt-berüchtigten Sandfliegen auf, deren Bisse starken Juckreiz verursachen.

… Neuseeland und Australien verwechseln. Die „Kiwis“ müssen sich von den größeren Nachbarn oft anhören, dass ihr Land ja so klein sei, dass es beinahe von der Landkarte verschwinde.

Veranstaltungen

Driftwood & Sand Festival: Skulpturen aus Treibholz und anderen am Strand angeschwemmten Materialien werden Ende Januar am Strand von Hokitika hergestellt.
Buller Gorge Marathon: Von der malerischen Buller-Schlucht aus geht’s Richtung Westport. Das Sport-Event ereignet sich jedes Jahr Mitte Februar.
Wildfoods Festival: Hier können Maden, Hirschzunge und Opossum probiert werden. Das außergewöhnliche Festival findet Mitte März in Hokitika statt.

Sprachführer

Deutsch: Englisch
Hallo/Guten Tag: Hello
Auf Wiedersehen: Bye
Ja/Nein: Yes/No
Bitte/Danke: Please/You’re Welcome, Thank You
Ich heiße…: My name is…
Hilfe: Help
Ich spreche kein Englisch: I don’t speak english
Die Rechnung, bitte: The bill, please
Was kostet…?: How much…?
Prost!: Cheers!
Entschuldigung: Sorry
Eins/Zwei/Drei: One/Two/Three

Feiertage

Neujahr: 1. bis 2. Januar
Waitangi Tag: 6. Februar
Ostern: März oder April
ANZAC Tag (Nationalfeiertag): 25. April
Geburtstag der Queen: erster Montag in Juni
Tag der Arbeit: vierter Montag im Oktober
Weihnachten: 25. Dezember
Boxing Day: 26. Dezember

Themen

Deine Datensicherheit bei der Nutzung der Teilen-Funktion
Um diesen Artikel oder andere Inhalte über Soziale-Netzwerke zu teilen, brauchen wir deine Zustimmung für