Rekordjagd

China hat die neue längste Glasbodenbrücke der Welt

China
Die neue längste Glasbodenbrücke der Welt
Foto: dpa Picture Alliance

In der chinesischen Provinz Jiangsu hat jetzt die aktuell längste Glasbodenbrücke der Welt eröffnet – sicher kein Rekord für die Ewigkeit. Die Chinesen bauen bereits seit Jahren nach dem Prinzip „höher und länger“, wobei die Sicherheit manchmal auch auf der Strecke bleibt.

Die neue längste Brücke der Welt dieser Art setzte auch bei anderen Superlativen Maßstäbe – so können sie beispielsweise bis zu 2600 Menschen auf einmal begehen. Zu verdanken ist das einem 3,5 Zentimeter dicken Spezialglas, jede Scheibe davon soll ein Gewicht von bis zu 4,7 Tonnen tragen können. Für schwache Nerven ist jedoch auch diese neue Attraktion nichts, so sollen Sound- und Videoeffekte dafür sorgen, dass es so aussieht und klingt, als würde das Glas splittern.

Anhaltende Rekordjagd

China

Die Besucher kommen jetzt schon in Scharen
Foto: dpa Picture Alliance

China jagt in Punkto Glasbodenbrücken bereits seit Jahren immer wieder die eigenen Weltrekorde, denn die Konstruktionen sind Touristenmagneten. Das geht allerdings nicht selten zulasten der Sicherheit: So musste die 2016 eröffnete, 430 Meter lange und 300 Meter über dem Zhangjiajie Grand Canyon schwebende Glasbodenbrücke in Chinas Provinz Hunan bereits nach wenigen Tagen vorübergehend wieder schließen, weil sie von Besuchern buchstäblich überrannt worden war: Für bis zu 8000 Menschen täglich ausgelegt, kamen zum Teil zehnmal so viele Menschen.

Auch interessant: 25 Skywalks weltweit, bei denen uns der Atem stockt

Und auch ein Exemplar in der Henan-Provinz machte im Oktober 2015 wegen Sicherheitsbedenken dicht. Dennoch werden immer wieder neue Brücken gebaut, und so war die in Jiangsu sicher noch nicht das Letzte, was die Chinesen in Sachen „höher und weiter“ zu bieten haben. Denn besonders bei Einheimischen sind die Brücken als eine Art Mutprobe beliebt: Im Netz kursieren Videos von Menschen, die sich beim Überqueren ängstlich zu Boden werfen, schreien und sich festklammern, wie auch TRAVELBOOK berichtete.

 

Themen