14.500 Jahre alte Malereien

Die faszinierende Steinzeit-Höhle von Altamira in Spanien

Stier, Altamira-Höhle
Man kennt das Motiv aus den Geschichtsbüchern: Dieser Stier wurde vor 14.000 Jahren an die Wand der Altamira-Höhle gemalt
Foto: Getty Images

Es sind Kunstwerke, die Menschen vor mehr als 14.500 Jahren erschaffen haben – entsprechend groß ist das Interesse, die steinzeitlichen Malereien in der Höhle von Altamira in Nordspanien einmal mit eigenen Augen zu bewundern. Nachdem der Zugang viele Jahre für Touristen verwehrt blieb, ist die Höhle seit 2015 wieder für Besucher geöffnet. Doch die Zahl ist streng begrenzt.

Er suchte eigentlich nur seinen Hund und fand: eine Höhle.

Der Jäger unterrichtete sofort den Grundherrn von Santillana, Don Marcelino Sanz de Sautuola (1831-1888), von seiner Entdeckung. Dieser sah sich, als Naturwissenschaftler der er ebenfalls war, die Höhle gern an. Zum Glück nahm er seine kleine Tochter mit. Denn die Fünfjährige konnte aufrecht durch die Höhle wandern und auch mal nach oben schauen – wobei sie dann plötzlich „Rinder“ an der Felsendecke entdeckte.

260 Felszeichnungen – Tierbilder vor allem, aber auch abstrakte Zeichen und Händeabdrücke – entdeckte Marcelino daraufhin in der Höhle und veröffentlichte eine kurze Beschreibung der „prähistorischen Objekte in der Provinz Santander“. Tatsächlich stammen sie aus der Zeit, in der die Höhle bewohnt war, und das war zwischen 16.000 v. Chr. bis zum Einsturz des Einganges um 11.000 v. Chr. Zum Teil sind die Malereien also mehr als 14.500 Jahre alt.

Auch interessant: Unfassbar, was ein Mann einst unter seinem Haus fand

Altamira-Höhle, Zeichnungen

Die steinzeitlichen Zeichnungen veranschaulichen den Alttag der Menschen damals
Foto: Getty Images

„Vulgärer Streich eines Schmierers”

Nur, keiner wollte glauben, dass sich die Gemälde so lange an den Wänden gehalten haben. Als „vulgären Streich eines Schmierers“ bezeichnete etwa der französische Prähistoriker Emile Cartailhac die Abbildungen. Erst als im Jahre 1901 ähnliche Malereien in Frankreich entdeckt wurden – in der Höhle Font-de-Gaume und bei Les Eyzies-de-Tayac-Sireuil in der Dordogne – schwanden langsam die Zweifel an der Echtheit der Höhlenmalereien.

Altamira-Höhle, Kantabrien

„Ich war hier“, schon vor Jahrtausenden wollten die Menschen sich mit einem Händeabdruck verewigen
Foto: Getty Images

Und der Ort in Kantabrien hatte seine Attraktion. Aus der ganzen Welt kamen die Leute, täglich schoben sich rund 3000 Besucher durch die 270 Meter lange Höhle. Dass sie dabei atmeten und transpirierten, war natürlich nicht zu verhindern, brachte aber die empfindlichen Malereien in Gefahr. Zwischen 1977 und 1982 war die Höhle deshalb erstmals für die Öffentlichkeit gesperrt worden.

Auch interessant: Die größte Schauhöhle der Welt liegt in Italien

Auch Jacques Chirac musste draußen bleiben

Danach begrenzte man die Besucherzahl, es gab lange Wartelisten. Mancher wartete bis zu drei Jahre, bis er endlich einen Blick in die berühmte Höhle werfen durfte. Doch selbst die Limitierung der Besucher änderte nichts an dem Fakt, dass die Feuchtigkeit, die sie mit in die Höhle brachten, der alten Kunst schadete. Wissenschaftler entdeckten gefährliche Schimmelpilze auf einigen Malereien. 2001 wurde daher neben der Originalhöhle eine Nachbildung samt Museum eingeweiht, im Jahr darauf die Höhle geschlossen.

Replik der Altamira-Höhle

Die Replik der Höhle wurde 2001 eröffnet. Auch die „Fälschung” zieht Besucher an, aber spannender ist für viele nun mal das Original
Foto: Getty Images

Die Replik indes war lange nicht so faszinierend wie das Original. Der Tourismus litt unter der Schließung der Höhle – und immer öfter wurden Stimmen laut, die Attraktion wieder zu öffnen. Nicht mal für Staatspräsidenten wie Jacques Chirac oder Felipe Calderón (Mexiko) wurden Ausnahmen gemacht, beschwerte sich der frühere Regierungschef der Region Kantabrien einmal in der Tageszeitung „El País“. Die Wissenschaftler indes verteidigten die Schließung. 2010 bestätigte ein Gutachten, dass die Besucher eine große Gefahr für den Erhalt der Malereien seien.

Auch interessant: Gruta de las Maravillas – Spaniens skurrile Penis-Höhle

Altamira-Höhle, Spanien

Für die Touristen wurden die Motive im angrenzenden Museum reproduziert. Denn die Besucherströme schaden den alten Malereien
Foto: Getty Images

Wie man die Höhle besichtigen kann

Seit 2015 ist die Höhle wieder Touristen geöffnet, immer nur für kurze Zeit und für sehr wenige Besucher: Pro Woche dürfen maximal fünf Erwachsene die Höhlen besichtigen: mit Overalls, Masken und einem Führer. Genau 37 Minuten dürfen sie die Malereien bewundern. Die Touren starten immer freitags um 10.40 Uhr. Wer dabei sein möchte, muss an dem Tag zwischen 9.30 und 10.30 Uhr das Nationalmuseum und Forschungszentrum von Altamira besuchen und sich für die Tour bewerben; Kandidaten müssen älter als 16 Jahre sein. Entschieden wird dann nach dem Los-Prinzip.

Altamira-Höhle, Spanien

Diesen Anblick bekommen nicht viele zu sehen: Der Zugang zur Höhle ist streng begrenzt
Foto: Getty Images

Das Museum von Altamira

Öffnungszeiten

Mai bis Oktober: Dienstag bis Samstag, 9.30 bis 20 Uhr, sonntags und an Feiertagen, 9.30 bis 15 Uhr
November bis April: Dienstag bis Samstag, 9.30 bis 18 Uhr, sonntags und an Feiertagen, 9.30 bis 15 Uhr
Montags: geschlossen

Eintrittspreise

3 Euro, ermäßigt: 1,5o Euro. Samstags ab 14 Uhr und an Sonntagen ist der Eintritt frei. Kostenloser Eintritt auch an folgenden Tagen: 18. April, 18. Mai, 12. Oktober und 6. Dezember.

Themen