Nach Passagier-Protesten

Kameras in Flugzeugsitzen bei United Airlines abgeklebt

Flugzeug Kamera
Werden Flugpassagiere mit einer Kamera auf ihren Sitzplätzen überwacht? Entsprechende Linsen sind zumindest schon in einer Reihe von Flugzeugen eingebaut (Symbolfoto).
Foto: Getty Images

Gerade in Zeiten, in denen Datenschutz und Privatsphäre eine immer größere Rolle spielen, richten Fluggesellschaften wie u.a. Singapore und American Airlines Kameras auf ihre Passagiere. Fluggäste befürchten, mittels der in den Flugzeugsitzen verbauten Linsen ausspioniert zu werden und machen in sozialen Netzwerken wie Twitter ihrem Ärger Luft. United Airlines hat nun reagiert und die Kameras verschwinden lassen.

Nachdem Passagiere von Singapore Airlines und American Airlines vor einigen Monaten die Kameras unter den Bildschirmen in den Flugzeugsitzen bemerkt hatten, sind die Mini-Linsen inzwischen auch in Flugzeugen anderer Airlines gesichtet worden, u.a. bei Delta, United Airlines und Emirates.

Und . Ähnliche Pläne verfolge laut „Aerotelegraph“ auch American Airlines.

Deaktivierte Kameras

Mehrere Fluggesellschaften hatten nach zahlreichen Protesten in sozialen Netzwerken wie Twitter mitgeteilt, dass die Kameras zur Originalausstattung der Hardware gehöre, so wie man sie von den Herstellern erhalten habe. Die Kameras seien jedoch deaktiviert und es bestünden auch keine Pläne, diese in Zukunft einzuschalten. Singapore Airlines hatte zudem erklärt, dass Unterhaltungssysteme von den Unternehmen Panasonic und Thales stammten und in den Premium-Sitzplätzen im Airbus A350 und A380 sowie in der Boeing 777-300ER und 787-10 verbaut seien.

Auch interessant: Das sind die 25 Airlines mit dem schlechtesten Service


Sinn und Zweck der Kameras

Zu welchem Zweck aber wurden die Kameras überhaupt in die Unterhaltungssysteme eingebaut? Thales entwickele Infrarottechnologie, mittels derer das Unterhaltungssystem per Hand- und Augenbewegungen gesteuert werden könne, schreibt „Aerotelegraph“. Panasonic indes entwickele mit einem Biometrik-Unternehmen Lösungen, um mittels biometrischer Erkennung etwa die Bezahlung von Duty-Free-Waren, Essen und Getränken an Bord abzuwickeln.

Kein Wunder also, dass manche Passagiere skeptisch reagieren und sich fragen, ob sie künftig mit Isolierband in der Tasche reisen müssten, um die Kameras abkleben zu können, schreibt etwa ein Twitter-User. Zumindest bei United Airlines wird dies nun nicht mehr nötig sein.

Auch interessant: So viel Beinfreiheit bieten die Airlines in der Economy Class

Gibt es die Kameras auch in Lufthansa-Maschinen?

Bei Lufthansa sind in keiner der eingesetzten Maschinen Kameras in den Bildschirmen installiert und dies ist auch nicht in Planung, wie Sprecherin Sandra Kraft auf TRAVELBOOK-Nachfrage erklärte. „Wir arbeiten zwar schon heute mit Panasonic zusammen, schließen bei unserer Produktauswahl aber Bildschirme mit Kameras aus.“ Auch Condor hat nach eigenen Angaben keine Bildschirme mit integrierter Kameras in ihren Maschinen verbaut. „Wir planen auch nicht, in Zukunft daran etwas zu ändern“, teilte eine Sprecherin der deutschen Airline mit.