Aus Sicht von Expats weltweit

Die angeblich besten Länder zum Auswandern sind ...

Manama, Bahrain
Diese Skyline gehört zu Manama, der Hauptstadt des Königreichs Bahrain
Foto: Getty Images

Zum fünften Mal in Folge hat das weltweite Auswanderer-Netzwerk InterNations seine Mitglieder in einer großen Umfrage nach ihren Erfahrungen im Ausland befragt, um herauszufinden, in welchen Ländern die Bedingungen zum Leben und Arbeiten für sogenannte Expats – von internationalen Unternehmen ins Ausland entsandte Mitarbeiter – am besten sind. Der diesjährige Sieger lag schon 2017 an der Spitze und dürfte viele überraschen, auch weil es sich um einen Staat handelt, dem Menschenrechtsorganisationen in vielen Punkten erhebliche Defizite bescheinigen. Deutschland dagegen ist im Vergleich zum Vorjahr im Ansehen von hier lebenden Auswanderern dramatisch abgerutscht. Die Ergebnisse des Expat Insider Reports 2018 im Überblick.

Mehr als 18.000 Menschen aus 190 Ländern haben sich dieses Jahr an der Umfrage des Auswanderer-Netzwerks InterNations beteiligt – so viele wie noch nie. Bei allen Teilnehmern handelt es sich um Menschen, die aus den unterschiedlichsten Gründen in ein anderes Land gezogen sind, etwa der Liebe wegen, aus purer Abenteuerlust oder eben aus Jobgründen. Bei Letzteren handelt es sich vor allem um Expats.

Weil eine Mindestzahl von 75 Umfrage-Teilnehmern pro Land Voraussetzung war, wurden letztlich insgesamt 68 Ländern im Ranking berücksichtigt.

Für die Studie wurden die Auswanderer zu den verschiedenen Kriterien in Bezug auf ihre vorübergehende oder dauerhafte Wahlheimat befragt, etwa zur Lebensqualität, zur Gastfreundlichkeit der Einheimischen, zur finanziellen Situation, zur Zufriedenheit mit dem Arbeitsplatz und den Jobaussichten, zu vorhandenen Angeboten für Freizeit und Familie sowie zur persönlich empfunden Sicherheit.

„In diesem Jahr neu dazugekommen ist zudem die Kategorie ‚digitales Leben‘, wie Malte Zeeck, Gründer von InterNations, im Gespräch mit TRAVELBOOK erklärt. Dabei gehe es zum Beispiel darum, wie gut die Internetanbindung in einem Land sei oder etwa die Verfügbarkeit von Prepaidkarten für Mobiltelefone.

Auch interessant: 11 Dinge, die man beim Auswandern beachten sollte

Ein Land überzeugte bei vielen der genannten Kriterien ganz besonders und setzte sich zum zweiten Mal in Folge an die Spitze der besten Länder zum Leben und Arbeiten aus Sicht von Auswanderern: Bahrain. „Gerade vor dem Hintergrund, wie die anderen Golfstaaten in den Umfragen abgeschnitten haben, ist diese Spitzenplatzierung Bahrains besonders beeindruckend“, sagt Zeeck. Sowohl die zugezogenen Männer als auch Frauen hätten das Leben in dem kleinen Golfstaat als besonders positiv bewertet – das überrascht, denn schließlich schneidet Bahrain sowohl in puncto Menschen- bzw. Frauenrechte und Pressefreiheit bei Organisationen wie Amnesty International, Human Rights Watch und Reporter ohne Grenzen schlecht ab. Wie kam es also dazu, dass ausgerechnet ein solches Land ganz oben landete?

Was Bahrain für die Umfrage-Teilnehmer so lebenswert macht

Das kleine Königreich Bahrain ist ein Inselstaat im Persischen Golf vor der Küste von Saudi-Arabien. Es erstreckt sich auf 750 Quadratkilometer auf insgesamt 33 Inseln und ist damit nur in etwa so groß wie Hamburg. Laut des Auswärtigen Amts sind von den rund 1,3 Millionen Einwohnern 50 Prozent Zugezogene aus dem Ausland. Ein Grund hierfür könnte sein, dass Bahrain weder eine Einkommen- noch eine Mehrwertsteuer erhebt, sodass es als Steueroase gilt.

Bahrainer sind sehr gastfreundlich

Aber es sind längst nicht nur Steuervorteile, welche die Menschen aus aller Welt dazu bewegen, das Königreich als ihre neue Heimat zu wählen.

Zugezogene fühlen sich in Bahrain besonders willkommen und empfinden es den Umfrageergebnissen des Expat Insider Reports als einfach, sich im Land einzuleben. So bewerten beachtliche 86 Prozent der Umfrageteilnehmer die einheimische Bevölkerung und deren Einstellung gegenüber Ausländern als sehr positiv; ein Viertel der Expats fühlt sich in Bahrain sogar sofort zu Hause. Erleichtert werde dies auch durch den Umstand, dass Englisch im Bahrain sehr verbreitet sei und eine eventuelle Sprachbarriere beim Knüpfen von Kontakten nicht im Wege stehe, erklärt InterNations-Gründer Zeeck.

Auch beim Thema Arbeiten liegt der kleine Golfstaat an der Weltspitze. Sieben von zehn Expats in Bahrain (70 Prozent) sind mit ihren Karrierechancen zufrieden, und 81 Prozent fällt es leicht, sich im Gastland einzuleben (vs. 59 Prozent weltweit). „Ich fühle mich in Bahrain nicht wie ein Expat,“ meint ein Umfrageteilnehmer aus Indien. „Ich fühle mich hier zu Hause.“

Kritik am Ranking

Bei all dem darf man dennoch nicht vergessen, dass Bahrain ein islamisch geprägtes Land ist und die Scharia geltendes Recht. Das Königreich gilt dabei aber als im Vergleich zu anderen Golfstaaten etwas toleranter, laut Auswärtigem Amt gibt es für weibliche Besucher keine Bekleidungsvorschriften und auch keine sonstigen Einschränkungen ihrer Bewegungsfreiheit. In den Umfrageergebnissen des Expat Insider Reports zeigten sich Frauen ebenso zufrieden mit den Lebensbedingungen in der neuen Heimat wie Männer.

Allerdings muss ebenfalls erwähnt werden, dass die Umfrage nicht repräsentativ ist und schon die Antworten von 75 Umfrageteilnehmern pro Land ausreichten, damit die jeweilige Nation im Ranking auftauchen konnte. Das bedeutet entsprechend, dass viele Auswanderer, die nicht an der Umfrage teilnehmen konnten – oder womöglich aus Angst vor Repressalien nicht zu den Bedingungen im Land äußern wollten –, in dieser Umfrage unberücksichtigt blieben. Auch in Bahrain werden viele Migranten laut Amnesty International ausgebeutet, Folter und Menschenrechtsverletzungen gehören in dem Land zum Alltag; Regimekritiker werden mundtot gemacht.

Um welche Menschen es sich bei den Umfrage-Teilnehmern aus Bahrain also handelt, ist letztlich unklar. Sicher ist: Repräsentativ ist die Gruppe schon aufgrund der geringen Zahl nicht.

Manama, Bahrain

Alt trifft neu: Das Zentrum von Manama, der Hauptstadt von Bahrain
Foto: Getty Images

Auch interessant: Dieser deutsche Aussteiger wohnt sein über 30 Jahren allein in Kanadas Wildnis

So hat Deutschland abgeschnitten

Auf Platz zwei und drei des diesjährigen Rankings finden sich Taiwan und Ecuador, beide verbesserten sich im Vergleich zum Vorjahr. Mehr als drei Viertel aller Expats, die in Taiwan leben, beschreiben ihren Arbeitsplatz als sicher – damit liegt Taiwan bei diesem Faktor vorne. Es biete laut der Studie zudem die beste Lebensqualität, und 77 Prozent der Teilnehmer fühlten sich dort zu Hause. Ecuador ist von Platz 25 auf Platz 3 geklettert, was unter anderem daran liegt, dass die Karrierechancen von den Befragten deutlich positiver eingeschätzt wurden (69 Prozent positiv im Vergleich zu 46 Prozent positiv im Jahr 2017).

Deutschlands Ruf unter Auswanderern (hier nahmen 1600 Expats an der Umfrage Teil) wird dagegen schlechter: Seit 2014 ist das Land in der ganze um 24 Plätze abgerutscht und liegt nun nur noch auf einem durchschnittlichen Rang 36.

Auch interessant: Warum Deutsche WIRKLICH auswandern

Bei Themen wie Jobsicherheit, und Karrierechancen punktete die Bundesrepublik zwar nach wie vor, und auch die stabile wirtschaftliche und politische Lage schätzen Zugezogene sehr. Aber bei der Frage, wie einfach es ist, sich in der neuen Wahlheimat einzuleben, landete Deutschland im Gesamtranking nur auf Platz 66 – knapp vor den Letztplatzierten Saudi-Arabien (67) und Kuwait (68). Zugezogene fühlen sich hier wenig willkommen, und die Einheimischen werden als eher unfreundlich wahrgenommen. Ein Expat aus den USA bezeichnete Deutschland gar als „ein sehr kaltes und sozial isolierendes Land“.

Ein Drittel der Auswanderer gab an, dass es generell schwierig sei, in Deutschland Freunde zu finden, und 60 Prozent sagten, sich mit Einheimischen anzufreunden, sei ganz besonders schwierig. Zusätzlich erschwert wird das Einleben auch durch die Sprache. Viele Umfrageteilnehmer gaben an, dass es sehr schwer sei, Deutsch zu erlernen.

Auch interessant: Die 8 besten Gründe zum Auswandern

Die Schlusslichter

Insgesamt wurden 68 Länder in die Bewertung mit einbezogen. Das am wenigsten lebenswerte Land ist aus Sicht von Zugezogenen Kuwait, darauf folgen Saudi-Arabien und Indien.

Folgen Sie TRAVELBOOK auf Pinterest!

Alle Platzierungen des Expat Insider Reports 2018 im Überblick:

  1. Bahrain
  2. Taiwan
  3. Ecuador
  4. Mexiko
  5. Singapur
  6. Portugal
  7. Costa Rica
  8. Spanien
  9. Kolumbien
  10. Tschechien
  11. Neuseeland
  12. Australien
  13. Panama
  14. Vietnam
  15. Luxemburg
  16. Niederlande
  17. Malaysia
  18. Thailand
  19. Kanada
  20. Malta
  21. Bulgarien
  22. Israel
  23. Finnland
  24. Österreich
  25. Norwegen
  26. Uganda
  27. Estland
  28. Philippinen
  29. Belgien
  30. Zypern
  31. Oman
  32. Marokko
  33. Chile
  34. Frankreich
  35. Dänemark
  36. Deutschland
  37. Rumänien
  38. Katar
  39. Polen
  40. Vereinigte Arabische Emirate
  41. Südkorea
  42. Japan
  43. Irland
  44. Schweiz
  45. Ungarn
  46. Schweden
  47. USA
  48. Dominikanische Republik
  49. Kasachstan
  50. Indonesien
  51. Kenia
  52. Südafrika
  53. Myanmar
  54. Russland
  55. China
  56. Hongkong
  57. Serbien
  58. Argentinien
  59. Vereinigtes Königreich
  60. Griechenland
  61. Italien
  62. Peru
  63. Ägypten
  64. Türkei
  65. Brasilien
  66. Indien
  67. Saudi-Arabien
  68. Kuwait