Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Mehr als drei Milliarden Jahre alt

Im Bacalar-See in Mexiko existieren die ältesten Lebensformen der Welt

Bacalar-See
Der Bacalar-See in Mexiko ist in den vergangenen Jahren eine Touristenattraktion geworden – das bedroht die ältesten Lebewesen der Welt, die in ihm existierenFoto: Getty Images

Im mexikanischen Bundesstaat Quintana Roo liegt mit dem Bacalar-See ein echtes Naturwunder. Hier existieren die ältesten Lebensformen der Welt. Es gab sie sogar schon lange vor den Dinosauriern. Doch jetzt sind sie bedroht.

An der Grenze zu Belize liegt im mexikanischen Bundesstaat Quintana Roo der Bacalar-See. Aufgrund seiner außergewöhnlich schönen Färbung heißt er auch „lago de siete colores“. Der See der sieben Farben. Doch das wahre Naturwunder liegt unter der Wasseroberfläche. Denn hier verbirgt sich die älteste Lebensform der Welt.

Es gab sie schon vor dem Menschen, vor den Dinosauriern und sogar lange, bevor überhaupt Pflanzen existierten. Laut „BBC“ haben diese Wesen ein geradezu unglaubliches Alter, nämlich schätzungsweise 3,5 Milliarden Jahre. Wer sich jetzt aber ein Wesen wie einen Fisch oder Krebs vorstellt, liegt falsch. Die Rede ist von sogenannten Stromatolithen. Dabei handelt es sich um eine Art lebendes Gestein am Boden des Bacalar-See.

Die ältesten Lebewesen der Welt sind akut bedroht

Bacalar-See
Die Stromatolithen im Bacalar-See haben sogar ein eigenes Schutzgebiet. Dennoch sind sie akut bedroht.Foto: Getty Images

Stromatolithen erinnern in ihrer Struktur entfernt an Blumenkohl, und wachsen wahrlich seit Urzeiten aus dem kalkhaltigen Grund des Bacalar-See. Das passiert, indem sich durch die Aktivität von Cyanobakterien immer neue Sedimentschichten von Stromatolithen übereinander ablagern, ähnlich dem Wachstum einer Koralle. Es ist aber nicht beobachtbar, findet über unvorstellbar lange Zeiträume nur Millimeter für Millimeter statt.

Auch interessant: Laut UN-Bericht gibt es 300 neue Todeszonen in den Weltmeeren

Nur an wenigen Orten auf der Welt können die Stromatolithen überhaupt existieren. Wissenschaftler erhalten durch sie Aufschluss über Temperaturen oder die Zusammensetzung des Wassers aus längst vergangenen Zeiten. Im Bacalar-See helfen sie sogar dabei, das Klima zu verbessern, denn sie können CO2-Verbindungen aufspalten und den Kohlenstoff im Boden des Sees ablagern. Doch die älteste Lebensform der Welt ist zumindest hier extrem bedroht – und das liegt auch an der Schönheit des Sees.

Umweltverschmutzung und Tourismus sind die größten Probleme

Maps4News Placeholder
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Maps4News
Um mit Inhalten aus Maps4News zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Zunächst einmal aber ist es die wachsende Verschmutzung des Wassers im Zuge der Regenwald-Abholzung, die die Stromatolithen bedroht. Der Wald, in gesundem Zustand ein Wasserspeicher, kann nun besonders zur Regenzeit nicht mehr verhindern, das Abwässer, Dünger, Chemikalien und Fäkalien in den Bacalar-See gelangen. Der damit ebenfalls ansteigende Gehalt an Stickstoff und Ammonium ist für die Stromatolithen pures Gift.

Ein anderes, vielleicht sogar schlimmeres Problem ist der geradezu explodierende Tourismus rund um den Bacalar-See. In nur drei Jahren nahm er um 600 Prozent zu, in normalen Zeiten besuchen etwa 100.000 Menschen jährlich das Gewässer. Durch den ebenfalls gestiegenen Bootstourismus auf dem See werden die Stromatolithen nicht selten verletzt, was unweigerlich zu ihrem Tod führt. Es ist das gleiche Drama, das man auch bei den Korallenriffen weltweit beobachten kann.

Nur ein Umdenken kann die Stromatolithen retten

Dr. Luisa Falcón, eine einheimische Mikrobiologin, die die Stromatolithen im Bacalar-See untersucht, sagte dazu der „BBC“, dass weder die Stadt noch der See überhaupt auf eine derartige Menge an Touristen vorbereitet sei. Zudem kümmerten sich die Einheimischen nicht um die älteste Lebensform der Welt, solange sich mit dem Tourismus gutes Geld verdienen ließe.

Auch interessant: Lake Oroville: Dramatischer Wassermangel in Kalifornien

Die Biologin Silvana Ibarra, die ebenfalls hier forscht, sagte der „BBC“, das ausgerechnet die Corona-Pandemie dem Bacalar-See eine Chance gegeben habe, sich wieder zu erholen. Zudem appelliere man nun an die Touristen, den Stromatolithen nicht zu nahe zu kommen. Den See solle man nur barfuß betreten, dazu niemals Sonnencreme oder Make-Up tragen. Beides könne zu einer Ausbleichung und damit zum Absterben der ältesten Lebewesen führen.

Auch die Einheimischen möchte man überzeugen, in Zukunft auf ihre schädlichen Motorboote zu verzichten. Und stattdessen auf umweltfreundlichere Kayaks, Segelboote oder Stand-Up-Paddelbretter umzusatteln. Ob dieses Angebot auf offene Ohren stößt, bleibt abzuwarten. Und damit auch, ob der Bacalar-See das bleiben wird, was er ist: Heimat der ältesten Lebewesen der Welt.

Quelle

Themen