Blue Lake in Neuseeland

Das ist der klarste See der Welt

Blue Lake im Nelson-Lakes-Nationalpark
Klarer geht nicht: der Blue Lake im Nelson-Lakes-Nationalpark
Foto: Klaus Thymann of Project Pressure and Tourism New Zealand

Der Nelson-Lakes-Nationalpark auf der Südinsel Neuseelands wartet mit tiefgrünen Buchenwäldern, rauen Berggipfeln und reinen Gewässern auf. Doch den mit Abstand spektakulärsten Anblick bietet der Blue Lake: Das Wasser schimmert in der blau-violetten Farbe reinen H2Os.

Im Blue Lake sind unter Wasser Sichtweiten von bis zu 80 Metern möglich, was einer Klarheit von destilliertem, reinem Wasser entspricht und ihn somit laut dem neuseeländischen Nationalen Institut der Wasser- und Atmosphärenforschung (NIWA) zum klarsten Süßwassersee der Welt macht. Dieser Umstand erscheint angesichts der Tatsache, dass in der Tauchergemeinde bereits eine Sichtweite von 40 Metern als herausragend bezeichnet wird, umso beeindruckender.

Blue Lake , Neuseeland

Die Farben des Blue Lake erstrahlen unter Wasser
Foto: Klaus Thymann of Project Pressure and Tourism New Zealand

Doch was macht den Blue Lake derart klar? Das Wasser wird aus dem höher gelegenen Lake Constance unterirdisch eingespeist. Dieser liegt über der Baumgrenze und wird beispielsweise nicht durch herabfallendes Laub getrübt. Auf dem Weg zum Blue Lake passiert das Wasser zudem unzählige Gesteinsschichten, wodurch nahezu alle verbleibenden Sedimentpartikel herausgefiltert werden.

Wie gelangt man zum Naturwunder?

Wer sich von der einzigartigen Klarheit des Wassers selbst überzeugen möchte, der begibt sich im Nelson-Lakes-Nationalpark auf die bekannte Wanderroute des „Travers Sabine Circuit“. Auf der anspruchsvollen Strecke ist man laut der Neuseeländischen Naturschutzbehörde zwischen vier und sieben Tagen unterwegs. Der 80 Kilometer lange Wanderpfad führt tief in die Buchenwälder des Nationalparks in den Neuseeländischen Alpen, vorbei an reißenden Strömen. Zwischendurch kann man immer wieder atemberaubende Blicke auf die bis zu 2000 Meter hohen Gipfel in der Umgebung werfen.

Auch interessant: Lake Hillier in Australien – Das Rätsel um den pinkfarbenen See

Wanderwege im Nelson-Lakes-Nationalpark

Auf den Wanderwegen im Nelson-Lakes-Nationalpark warten nicht nur Naturwunder, sondern auch fantastische Ausblicke
Foto: Getty Images

Hat man nach etwa vier Tagen den alpinen Travers-Pass überquert, biegt man eine Abzweigung vom Hauptwanderweg in Richtung des Blue Lake ab, den man nach circa drei Stunden erreicht. Vor Ort findet sich die Übernachtungsmöglichkeit Blue Lake Hut. Eine Vorabreservierung empfiehlt sich, da in der Hütte nur 16 Betten zur Verfügung stehen. Wem das zu anstrengend ist, der kann alternativ mit dem Helikopter über den Blue Lake fliegen und die Klarheit des Wassers aus der Luft bewundern.

Auch interessant: In Neuseeland – steilste Straße der Welt wird zum Netz-Hit

Baden im Heiligtum verboten!

So verlockend das blau-violett schimmernde Wasser des Blue Lake auch aussieht: Das Schwimmen, Tauchen und Planschen ist hier verboten. Und das nicht etwa aus Gründen des Naturschutzes, sondern weil der im Nelson-Lakes-Nationalpark ansässige Maori-Stamm den See als Heiligtum verehrt. Hier werden die Seelen ihrer Toten auf ihre letzte Reise ins „Hawaiki“, so die Bezeichnung der Unterwelt auf Maori, geschickt. Somit ist jeglicher Kontakt mit dem Wasser des Sees untersagt. Aus Respekt vor den jahrhundertealten Traditionen der Maori sollte man sich auch an dieses Verbot halten.

Blue Lake , Neuseeland

Im kristallklaren Maori-Heiligtum ist das Schwimmen verboten
Foto: Klaus Thymann of Project Pressure and Tourism New Zealand

Doch wie konnten dann die schönen Aufnahmen des Naturwunders entstehen? Der dänische Fotograf Klaus Thymanm erhielt eine Sondergenehmigung des lokalen Maori-Stamms sowie der neuseeländischen Naturschutzbehörde.

Die garantiert günstigsten Urlaubsangebote im Netz – jetzt gratis bei TRAVELBOOK Escapes anmelden!

 

 

 

 

Themen