Auf Island

An der Silfra-Spalte in Island taucht man zwischen zwei Kontinenten

Ein Tauchgang in der Silfra-Spalte auf Island ist ein magisches Erlebnis
Ein Tauchgang in der Silfra-Spalte auf Island ist ein magisches Erlebnis
Foto: Getty Images

Auf Island gibt es ein weltweit einmaliges Tauchrevier: Mutige können hier im eiskalten Wasser zwischen zwei Kontinenten abtauchen. TRAVELBOOK erklärt, wie das Naturwunder entstand, und wie man hinkommt.

Es ist wohl selbst für erfahrene Abenteurer eine extreme Erfahrung: Auf Island kann man einen weltweit einmaligen Tauchgang absolvieren – man schwimmt dabei nämlich zwischen zwei Kontinenten. Möglich macht das ein ganz besonderes Naturwunder, die sogenannte Silfra-Spalte. Dabei handelt es sich um einen Riss zwischen der amerikanischen und der eurasischen Kontinentalplatte. Die Silfra-Spalte ist ein Teil des Mittelatlantischen Rückens, der sich über eine Länge von 20.000 Kilometern durch den Ozean zieht. Entstanden ist dieser Riss bereits 1789 durch ein Erdbeben. Beide Kontinentalplatten driften seitdem mit einer „Geschwindigkeit“ von etwa zwei Zentimetern pro Jahr auseinander – ein natürlicher geologischer Prozess, der auch in anderen Erdteilen vorkommt.

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Facebook
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Tauchen in Gletscher-Wasser

Getaucht wird übrigens nicht etwa im Meer, sondern im Thingvallavatn-See, dem größten See auf Island. Laut „Extreme Iceland“ hat dessen Wasser nur eine Temperatur von etwa zwei bis vier Grad, ist aber extrem klar, sodass man bis zu 100 Meter weit sehen kann. Zu erklären ist das dadurch, dass man hier nicht in Salz-, sondern in Frischwasser taucht, gespeist wird die Silfra-Spalte nämlich durch das abtauende Eis des Langjökull-Gletschers, dessen Wasser sich über 30 bis 100 Jahre durch poröses Gestein seinen Weg bahnt.

Auch interessant: 27 Dinge, die Sie noch nicht über Island wussten

Doch nicht jeder kann diesen außergewöhnlichen Tauchgang erleben. So muss man laut „Extreme Iceland“ mindestens 18 Jahre alt sein und „eine ‚PADI-Bescheinigung für offene Gewässer‘ zusammen mit einem ‚Trockenanzug – Zertifikat‘ oder ein Minimum von 10 aufgezeichneten Trockenanzug – Tauchgängen“ nachweisen. Zudem muss man Englisch verstehen, um die Anweisungen der Instruktoren befolgen zu können. Wer nicht die nötigen Lizenzen für einen Tauchgang mitbringt, kann hier auch schnorcheln.

Auch Hollywood war schon da

Die Silfra-Spalte befindet sich unweit des einzigen Inselflughafens im Þingvellir-, zu deutsch Thingvellir-Nationalpark. Die Fahrt vom Flughafen dorthin dauert etwa eine Stunde, ein Mietwagen empfiehlt sich auf Island ohnehin. Im Sommer kann man bei einer gebuchten Tour zwei Tauchgänge à 30 Minuten unternehmen, im Winter aufgrund des erheblich kälteren Wassers nur einen, der dauert dann aber immerhin 45 Minuten Dauer.

Auch interessant: Bald kann man zum Marianengraben tauchen – dem tiefsten Punkt der Weltmeere

Laut der Seite „Diving Passport” war die Silfra-Spalte aufgrund ihrer Schönheit bereits Drehort für zahlreiche Dokumentarfilme, auch ein Teil des Hollywood-Streifens „Noah” mit Russel Crowe wurde hier aufgenommen. Pro Jahr kommen zehntausende Besucher, auch Prominente wie der König von Schweden, Tom Cruise, Ben Stiller oder Bill Gates sind bereits in die blauen Tiefen abgetaucht.

Themen