Fernweh garantiert!

16 spektakuläre Orte unserer Erde

Wer in nächster Zeit keinen Urlaub machen kann, bitte wegsehen! Diese Orte lösen akutes Fernweh aus und schmälern den Geldbeutel. Aber träumen darf schließlich jeder. Also, doch: Bitte zurücklehnen und genießen!

Manche Orte auf dieser Welt machen einfach sprachlos. Wir zeigen 16 davon!
Manche Orte auf dieser Welt machen einfach sprachlos. Wir zeigen 16 davon!
Foto: Tripadvisor

1. Phi-Phi-Inseln, Thailand

Fernab des thailändischen Festlands liegen mitten in der Andamanensee die Phi-Phi-Inseln. Neben türkisfarbenem Wasser und dem feinen weißen Sandstrand der verschiedenen Inseln verleihen die aus dem Wasser ragenden, mit Urwald bewachsenen Felsen der Inselgruppe einen geradezu magischen Charakter.

So stellt man sich das perfekte Inselparadies vor

So stellt man sich das perfekte Inselparadies vor. Foto: Tripadvisor

2. Cinque Terre, Italien

An der norditalienischen Küste zwischen Genua und Pisa liegt in dem Örtchen Riomaggiore eines der beliebtesten Fotomotive des Landes: Oben auf einem Felsen im Meer gelegen, scheinen die kunterbunten Häuser wie Bauklötze aufeinander gestapelt zu sein.

Ein pittoreskes Dorf in Cinque Terre

Ein pittoreskes Dorf in Cinque Terre. Foto: Tripadvisor

3. Iguazú-Wasserfälle, Argentinien/Brasilien

Die Wasserfälle in der Grenzregion zwischen Argentinien und Brasilien gehören zu den spektakulärsten Naturwundern der Welt. Wer die volle Wucht des Wassers bestaunen möchte, besucht die Iguazú-Wasserfälle, die fast dreimal so breit wie die Niagarafälle sind, im südamerikanischen Sommer.

Einer der schönsten Orte Südamerikas: die Iguazú-Wasserfälle

Einer der schönsten Orte Südamerikas: die Iguazú-Wasserfälle. Foto: Tripadvisor

4. Mount Kelimutu, Indonesien

Von oben betrachtet sehen die drei Kraterseen auf dem Vulkan Kelimutu aus wie ein bunter Tuschkasten. Durch sich lösende Mineralien haben die drei Seen unterschiedliche Farben. Ein Besuch auf dem Kelimutu auf der indonesischen Insel Flores lohnt sich aber auch wegen des Ausblicks, der besonders bei Sonnenuntergang wunderschön ist.

Eine regelrechte Farbexplosion: der Kelimutu auf der indonesischen Insel Flores

Eine regelrechte Farbexplosion: der Kelimutu auf der indonesischen Insel Flores. Foto: Tripadvisor

5. Salar de Uyuni, Bolivien

Es ist die größte Salzwüste der Welt, und nach einem Regen wird sie zu einem gigantischen Spiegel, was viele Reisende für abgefahrene Aufnahmen wie diese hier nutzen:

Mit dem Spiegel-Effekt lassen sich ziemlich abgefahrene Fotos machen

Mit dem Spiegel-Effekt lassen sich ziemlich abgefahrene Fotos machen. Foto: Tripadvisor

6. Kawachi-Fuji-Garten, Japan

Wer Ende April oder Anfang Mai eine Reise ins südliche Japan plant, sollte unbedingt den Kawachi-Fuji-Garten nahe der Stadt Kitakyushu besuchen. In dieser Zeit steht die Wisteria-Pflanze in voller Blüte, sodass man durch bunt schillernde Tunnel spazieren kann.

Romantisch: der Kawachi-Fuji-Garten in Japan

Romantisch: der Kawachi-Fuji-Garten in Japan. Foto: Tripadvisor

7. Salto Ángel, Venezuela

Der Salto Ángel führt die Liste der höchsten Wasserfälle der Welt an. Mitten im Nationalpark Canaima gelegen, schießt das Wasser an dieser Felskante aus mehr als 800 Metern Höhe in die Tiefe. Ein Anblick, der über die weite und teilweise beschwerliche Anreise  hinweg tröstet.

Der Salto Ángel ist eines der vielen Naturwunder Venezuelas

Der Salto Ángel ist eines der vielen Naturwunder Venezuelas. Foto: Tripadvisor

8. Trolltunga , Norwegen

Vermutlich ist es das Ziel eines jeden Weltenbummlers, einmal von der Kante des Trolltunga aus auf den Sørfjord zu blicken. Der Felsvorsprung befindet sich in rund 700 Metern Höhe über dem See Ringedalsvatnet. Eines darf man aber hier in keinem Fall haben: Höhenangst.

Ein wirklich einzigartiger Aussichtspunkt: der Trolltunga

Ein wirklich einzigartiger Aussichtspunkt: der Trolltunga. Foto: Tripadvisor

9. Osterinsel, Chile

Die Insel ist hauptsächlich wegen ihrer großen Steinfiguren, der Maoi, bekannt. Für einen Besuch gibt eine Userin auf Tripadvisor folgenden Tipp: „Wir haben uns ein Auto geliehen, um die Figuren im Sonnenaufgang zu sehen. Es war unglaublich.“

Moai auf der Osterinsel

Moai auf der Osterinsel. Foto: Tripadvisor

10. Strokkur-Geysir, Island

Nur wenige Meter neben dem ruhenden Großen Geysir liegt der Strokkur Geysir, der auch heute noch alle 6 bis 10 Minuten eine bis zu 30 Meter hohe weiße Säule aus kochendem Wasser ausspuckt.

Der Strokkur auf Island

Der Strokkur auf Island. Foto: Getty Images

11. Petra, Jordanien

Das berühmte Weltkulturerbe in Jordanien ist komplett in die roten Felsen hineingebaut und steht bei vielen Weltenbummlern ganz oben auf der To-Do-Liste.

Die Felsenstadt Petra in Jordanien

Die Felsenstadt Petra in Jordanien. Foto: Getty Images

12. Golden Rock, Myanmar

Der goldene Fels sieht aus, als würde er jeden Moment den Abhang hinunterfallen. Das jedoch verhindern – so die Legende – zwei Buddha-Haare, die den Fels stützen. Dass das Gold so strahlend ist, liegt daran, dass jeder Mann Blattgold-Blättchen kaufen kann, um sie an den heiligen Fels zu kleben. Frauen ist dieser Brauch leider untersagt.

Foto: Getty Images

Auch interessant: 7 unbekannte Weltwunder

13. Antelope Canyon in Arizona, USA

Um die wahre Schönheit des Antelope Canyon sehen zu können, muss man eine steile Treppe hinunterklettern. Wenn die Sonne hoch am Himmel steht und senkrecht durch die Felsspalten scheint, sieht es fast so aus, als könnte man sich in dem auf den Boden fallenden Lichtstrahl in ferne Galaxien beamen lassen. Zudem ergibt das einfallende Licht ein einmaliges Farbschauspiel an den Felswänden.

Den wohl berühmtesten Lichteinfall der USA findet man im Antelope Canyon

Den wohl berühmtesten Lichteinfall der USA findet man im Antelope Canyon. Foto: Tripadvisor

Auch interessant: Das teuerste Foto der Welt zeigt den Antelope Canyon

14. Perito-Moreno-Gletscher in Patagonien, Argentinien

Es gibt wohl kaum einen Besucher, der vom Anblick des Perito Moreno nicht fasziniert ist. Ein Reisender erklärt auf Tripadvisor: „Wenn man nur wenige Stunden hat, sollte man das Shuttle zum Aussichtspunkt nehmen. Einen noch besseren Blick auf die Eiswand hat man während einer Bootstour, aber am allerbesten lässt sich der Gletscher bei einer Wanderung besichtigen.“

Wie eine riesige Welle, die zu Eis erstarrte: der Perito-Moreno-Gletscher

Wie eine riesige Welle, die zu Eis erstarrte: der Perito-Moreno-Gletscher. Foto: Tripadvisor

15. Avenue of the Baobabs, Madagaskar

Baobab-Bäume, auch afrikanische Affenbrotbäume genannt, sehen teilweise sehr skurril aus. Die bis zu 30 Meter hohen Bäume haben riesengroße, wie umgedrehte Karotten geformte Stämme und im Gegensatz dazu verhältnismäßig kleine Baumkronen. Auf Madagaskar gibt es die Avenue of Baobabs, die mit über 20 Prachtexemplaren gesäumt ist.

Die Allee der Baobab-Bäume

Die Allee der Baobab-Bäume. Foto: Tripadvisor

16. Zhangjiajie-Nationalpark, China

Bei dieser außergewöhnlichen Landschaft weiß man gar nicht, worüber man zuerst berichten soll: über die Seilbahn, die zwischen den spitzen Bergen entlangführt? Über den Frühnebel, der die Berge in eine mystische Landschaft verwandelt? Oder über die Aussichtspunkte, zu denen man über steile Wege und klapprige Brücken gelangt?

Der Zhangjiajie-Nationalpark in China

Der Zhangjiajie-Nationalpark in China. Foto: Tripadvisor