Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Cementerio de Trenes

Boliviens spektakulärer Friedhof der alten Züge

Der Zugfriedhof von Uyuni ist die Endstation für viele Lokomotiven und Waggons, die zum Teil über 100 Jahre alt sind
Der Zugfriedhof von Uyuni ist die Endstation für viele Lokomotiven und Waggons, die zum Teil über 100 Jahre alt sindFoto: Getty Images

Nahe der bolivianischen Stadt Uyuni liegt der „Cementerio de Trenes“, ein Friedhof für alte Züge. Mehr als 100 Lokomotiven und Waggons, von denen einige noch aus dem 19. Jahrhundert stammen, rosten hier vor sich hin. Die Bilder des Ortes sind spektakulär.

Die bolivianische Stadt Uyuni ist vor allem wegen einer Attraktion bei Reisenden rund um den Globus berühmt: ihrer riesigen Salzwüste, die sich über 10.000 Quadratkilometer erstreckt. Doch unweit des verschlafenen Nestes gibt es noch eine andere spektakuläre Sehenswürdigkeit: Der „Cementerio de Trenes“, ein Friedhof für Züge, die hier in der unbarmherzigen Sonne vor sich hinrosten.

Instagram Placeholder
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Instagram
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Zerfressen vom Salz, sind die meisten der über 100 Lokomotiven und Waggons heute beeindruckende Zeugen einer Zeit, als in Uyuni noch Züge produziert wurden. Laut der Webseite „El Pensante“ wurde hier im Jahre 1899 die erste Zugstrecke des Landes eingeweiht, und zwar zwischen Uyuni und Antofagasta. Genutzt wurde sie für den Transport von Metallen und Edelmetallen, die damals in der Gegend abgebaut wurden. Besonders die Gewinnung von Silber zog viele Glücksritter an, die auf schnellen Reichtum hofften, und die mit den Zügen nach Uyuni kamen.

Auch interessant: Wo Südamerika am gefährlichsten ist – und wo es sicherer wird

Ein Friedhof als Netz-Hit

Instagram Placeholder
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Instagram
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Einige der Züge stammen also wohl tatsächlich noch aus dieser Zeit, und später kamen dann weitere Maschinen aus England hinzu, wie die „Daily Mail“ berichtet. Später, als die Strecke an Bedeutung verlor, fanden die Züge hier ihr Ende – nur, um als Touristenattraktion quasi wieder zum Leben zu erwachen. Im Internet ist der Zugfriedhof ein echter Hit.

Auch interessant: Die 8 besten Tipps für einen Besuch des Salar de Uyuni

Instagram Placeholder
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Instagram
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

„Sehr tolle Fotomotive“, schreibt zum Beispiel Nutzer „One-Million-Places“ in seiner Bewertung des Ortes auf der Reisewebsite Tripadvisor. „Kayer22“ meint: Und „PhilipT“ kommentiert: „Ein Museum der besonderen Art.“

Die alten Züge geben in der Umgebung ein beeindruckendes Fotomotiv ab
Die alten Züge geben in der Umgebung ein beeindruckendes Fotomotiv ab. Foto: Getty ImagesFoto: Getty Images