Tolle Bilder von der Antlantik-Insel Südgeorgien

An diesem Strand tummeln sich Hunderttausende Pinguine!

Königspinguine auf South Georgia
Rund 400.000 Königspinguine versorgen jedes Jahr im November ihre Jungtiere
Foto: Getty Images

Die St. Andrews Bay auf der Insel Südgeorgien ist Treffpunkt von hunderttausenden Königspinguinen. Sie brüten ihren Nachwuchs aus und ziehen ihre Jungtiere groß.

Es ist ein lautes Geschnatter, wenn sich die Königspinguine auf der Insel Südgeorgien (auf Englisch: South Georgia) treffen. An einem rund drei Kilometer langen Strand stehen die Tiere dicht an dicht. Sind die Jungtiere geschlüpft, begeben sich die Eltern auf Nahrungssuche im Meer. National Geographic hat ein beeindruckendes Video von dem Pinguin-Spektakel bei Facebook veröffentlicht:

Go Inside an Antarctic 'City' of 400,000 King Penguins | Wild_Life: Resurrection Island

This beach in South Georgia’s St. Andrews Bay is home to 400,000 king penguins who have converged to raise the next generation. https://on.natgeo.com/2AoihAw

Posted by National Geographic on Thursday, October 25, 2018

Zusammen sind sie stark

Als Kolonie sind die Königspinguine besser gegen ihre natürlichen Feinde geschützt. Dazu gehören zum Beispiel bestimmte Möwenarten, die es besonders auf schwache Jungtiere abgesehen haben. Die Insel Südgeorgien liegt im Südatlantik etwa 1.400 von der argentinischen Küste entfernt. Sie gehört zur gleichnamigen Inselgruppe im britischen Überseegebiet, wird aber ähnlich wie die Falkland-Inseln auch von Argentinien beansprucht. Abgesehen von einigen Forschern und Regierungsbediensteten ist die Insel unbewohnt. Außer Königspinguinen leben auch noch rund fünf Millionen Spitzkopfpinguine auf dem Archipel. Auch Robben, Seelöwen und -elefanten sind auf der Insel zu Hause.

Auch interessant: Wo befinden sich eigentlich die entlegensten Ort der Welt?

Wie kommt man nach Südgeorgien?

Im Rahmen von Polar-Kreuzfahrten oder Rundreisen können Touristen dem Pinguinspektaktel in der Subarktis beiwohnen. Im Sommer hat in der Inselhauptstadt Grytviken sogar ein kleines Museum geöffnet, in dem es um die Entdeckung der Insel durch James Cook und seine Geschichte als ehemaliges Zentrum des Robben- und Walfangs geht.