Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Google Earth Engine

Zeitraffer zeigt, wie sich die Erde seit 1984 verändert hat

Die dramatische Veränderung von Dubai wird bei den Satellitenfotos besonders deutlich
Die dramatische Veränderung von Dubai wird bei den Satellitenfotos besonders deutlichFoto: Collage / Screenshot Google Earth Engine Timelapse

Während es mitunter Millionen Jahre dauert, bis sich die Erdoberfläche durch natürliche Prozesse wie Plattentektonik, Vulkanismus oder die Kräfte von Wind und Wasser sichtbar verändert, hat der Mensch innerhalb von Jahrzehnten deutliche Spuren hinterlassen. Zum Teil mit verheerenden Auswirkungen: So gibt es Städte, die sich in die Natur ausdehnen, Gewässer, die versiegen und Gletscher, die immer weiter verschwinden. Welche mitunter dramatischen Veränderungen es seit den 1980er Jahren gab, zeigt das Zeitraffer-Modul von Google Earth Engine.

Die Funktion bei Google Earth Engine heißt „Timelapse“ und zeigt Satellitenbilder der Erde von 1984 bis 2020. Die Aufnahmen der jeweiligen Jahre sind jeweils zusammengesetzt aus 35 Mosaiken von wolkenfreien Satellitenbildern auf der ganzen Welt. Insgesamt wurden mehr als 15 Millionen Satellitenbilder verarbeitet und durch eine Technologie der Carnegie Mellon University interaktiv verarbeitet. Dadurch können Nutzer erstaunliche Veränderungen sehen – zum Beispiel in Dubai in den Vereinigten Arabischen Emiraten.

Das Wachstum Dubais im Schnelldurchlauf

Das Beitragsfoto ganz oben zeigt, wie stark sich Dubai verändert hat. Während 1984 nur ein schmaler Küstenstreifen bebaut war und das Hinterland noch reines Wüstengebiet war, sind im Laufe der Jahre immer mehr Gebäude und Straßen hinzugekommen, die Stadtviertel haben sich in die Wüste ausgedehnt.

Und auch das Meer vor Dubai hat sich deutlich verändert. Zahlreiche künstliche Inseln sind hinzugekommen, allen voran die fächerförmigen „Palmen“ und „The World“. Im Zeitraffer-Modul von Google Earth sieht man, wie deren Aufschüttung ab 2001 beginnt und die Umrisse in den Jahren danach immer deutlicher erkennbar sind.

Auch interessant: Weltkarte zeigt, welche Länder einst aneinandergrenzten

Deutlich sichtbar ist auch die flächenmäßige Ausdehnung Berlins in den letzten Jahrzehnten, vor allem seit der Wende. Auf der Google Earth Engine weniger deutlich erkennbar als erwartet ist allerdings die Berliner Mauer auf den Aufnahmen bis 1989.

Die Spuren des Klimawandels

Collage / Screenshot Google Earth Engine Timelapse
Auch dieser Vergleich ist dramatisch: Links sehen wir den Gletscher in den 1980er Jahren, rechts eine Aufnahme von 2020Foto: Collage / Screenshot Google Earth Engine Timelapse

Das indirekte Einwirken des Menschen auf die Erde zeigt sich an Orten, die etwa vom Klimawandel oder durch die Ausbeutung von Ressourcen betroffen sind. So zieht sich der Columbia-Gletscher seit 1980 immer mehr zurück und büßte allein in den letzten 25 Jahren rund die Hälfte seines Volumens ein. Auf den Satellitenaufnahmen der Google Earth Engine ist auch erkennbar, wie der Gletscher sich vor sechs Jahren aufgrund des massiven Schwundes in zwei Gletscher aufspaltete.

Dramatisch sind auch die Aufnahmen des Aralsees. Noch vor wenigen Jahrzehnten war der Aralsee eines der größten Binnenmeere unseres Planeten. Heute findet sich an seiner Stelle die jüngste Wüste der Welt – als dramatische Folge einer beispiellosen Umweltzerstörung. Durch Misswirtschaft trocknete der gigantische See in den vergangenen Jahrzehnten fast vollständig aus.

Auch am Aralsee zeigen die Aufnahmen der Google Earth Engine eine krasse Veränderung
Auch am Aralsee zeigen die Aufnahmen der Google Earth Engine eine krasse VeränderungFoto: Collage / Screenshot Google Earth Engine Timelapse

Hier können Sie noch mehr zu der tragischen Geschichte des Aralsee lesen.

Sie wollen wissen, wie sich Ihre Stadt oder Region seit den 1980er Jahren verändert hat? Kein Problem. Entdecken Sie hier selbst weitere Orte auf der Erde. 

Deine Datensicherheit bei der Nutzung der Teilen-Funktion
Um diesen Artikel oder andere Inhalte über Soziale-Netzwerke zu teilen, brauchen wir deine Zustimmung für