Kreuzfahrt-News

Neue Kreuzfahrtschiffe, Routen und Attraktionen

Kreuzfahrtschiff «MSC Seaview»
Die „MSC Seaview“ ist in diesem Sommer im Mittelmeer unterwegs
Foto: dpa/Ivan Sarfatti/MSC

Hier erfahren Sie, was die Reedereien an Neuerungen planen: Welche Routen und Schiffe neu sind – und welche Attraktionen auf den Kreuzfahrtschiffen warten.

„Spectrum of the Seas“ mit Bungee-Trampolin und virtueller Realität

Auf dem Kreuzfahrtschiff „Spectrum of the Seas“ können Passagiere auf einem Bungee-Trampolin in virtuelle Welten eintauchen. Beim „Sky Pad“ werden die Gäste unter einer großen Kuppel angeschnallt und reisen per Virtual-Reality-Headset zum Beispiel in die Zukunft. Daneben sind Karaoke-Singen, Autoscooter, Fallschirmsprung- und Surf-Simulator im Unterhaltungsangebot. Das erste Schiff der neuen Quantum-Ultra-Klasse von Royal Caribbean International (RCI) besitzt außerdem einen exklusiven Suiten-Bereich mit eigenem Restaurant und Lounge. Das Schiff wird in der Papenburger Meyer Werft gebaut und soll ab Juni 2019 von Shanghai aus in die erste Saison starten. Speziell für asiatische Gäste entworfen, bietet es über 4200 Passagieren Platz.

Royal Caribbean verzichtet ab 2019 komplett auf Plastikstrohhalme

Das internationale Kreuzfahrtunternehmen Royal Caribbean verbannt ab 2019 auf allen Schiffen Plastikstrohhalme. Das teilte das Unternehmen mit. Bereits Ende 2018 verzichten die Schiffe der Marken Tui Cruises, Royal Caribbean International, Celebrity Cruises, Azamara Club Cruises und Pullmantur auf Plastikhalme, wie die Reederei mitteilt. Stattdessen werden Strohhalme aus Papier eingeführt, ebenso wie Kaffeestäbchen aus Holz. Ziel sei es, Einwegprodukte umweltfreundlicher zu machen. Umweltschützer wie der Naturschutzbund Nabu kritisieren vor allem, dass die meisten Kreuzfahrtschiffe mit Schweröl angetrieben werden.

MSC lässt fünftes Schiff der Meraviglia-Klasse bauen

MSC lässt ein fünftes Kreuzfahrtschiff der Meraviglia-Klasse bauen. Der Neubau mit Flüssiggas-Antrieb (LNG) wird in der französischen STX Werft gebaut und soll 2023 in Dienst gestellt werden, wie die Reederei mitteilt. Die „MSC Meraviglia“ stach 2017 in See, im kommenden Jahr folgt die „MSC Bellissima“. Ende 2019 wird dann die „MSC Grandiosa“ ausgeliefert. Das vierte Schiff der Meraviglia-Klasse wird „MSC Virtuosa“ heißen, wie MSC nun ankündigte. Ein Auslieferungstermin ist noch offen.

Neue Fährverbindung zwischen Cuxhaven und Sylt am Wochenende

Eine neue Fährverbindung von Cuxhaven nach Sylt bietet ab 30. Juni die Reederei Adler-Schiffe an: Samstags und sonntags fährt der Katamaran „Adler Cat“ in rund zwei Stunden und 15 Minuten vom Anleger Alte Liebe nach Hörnum auf Sylt. Hin- und Rückfahrt kosten laut Reederei für Erwachsene ab 62,50 Euro. Auch Einzelfahrtbuchungen sind möglich (ab 34,50 Euro).

Hurtigruten-Schiff „Fritjof Nansen“ verzögert sich

Das zweite neue Expeditionskreuzfahrtschiff von Hurtigruten wird ebenfalls später fertig als geplant. Die Verzögerung beim Bau der „Roald Amundsen“ wirke sich auf das Schwesterschiff „Fritjof Nansen“ aus, bestätigte Hurtigruten auf Anfrage. In der Saison 2019/20 werde die „Midnatsol“ das Schiff auf den geplanten Reisen in die Antarktis ersetzen. Betroffene Kunden bekommen auf Wunsch alle Kosten erstattet und Rabatte für andere Reisen der Reederei.

Die zwei neuen Hybrid-Expeditionsschiffe von Hurtigruten mit Platz für jeweils rund 600 Gäste werden in der norwegischen Kleven Werft für den Einsatz in polaren Gewässern gebaut. Ursprünglich sollte die „Fritjof Nansen“ im Sommer 2019 ausgeliefert werden. Die „Roald Amundsen“ sollte bereits in diesem Sommer fertig werden, verzögert sich aber aufgrund der Komplexität des Neubaus bis 2019.

„MSC Seaview“ verbringt Premierensaison im westlichen Mittelmeer

MSC schickt sein neues Kreuzfahrtschiff „MSC Seaview“ auf Reisen. Der Neubau bietet Platz für maximal 5179 Passagiere und verbringt seine Premierensaison in diesem Sommer im westlichen Mittelmeer. Heimathäfen sind nach Angaben der Reederei Genua, Marseille und Barcelona. Auch Neapel, Messina und Malta werden angelaufen. Im Winter 2018/19 fährt das Schiff in Brasilien. Gebaut wurde das zweite Schiff der Seaside-Generation ebenfalls in der italienischen Fincantieri-Werft. Eine Besonderheit der „MSC Seaview“ ist die komplett umlaufende Promenade, auf der es auch Restaurants und Sportangebote gibt. Das Vorgängerschiff, die „MSC Seaside“, fährt seit Dezember 2017.

Costa holt Kreuzfahrtschiff aus Asien zurück

Die italienische Reederei Costa holt eines ihrer Kreuzfahrtschiffe aus Asien zurück nach Europa: Die „Costa Fortuna“ wird ab März 2019 auf einwöchigen Seereisen im Mittelmeer ab Genua unterwegs sein, wie die Reederei mitteilt. Das Schiff wurde 2003 fertiggestellt. Viele Reedereien lassen Kreuzfahrtschiffe für den chinesischen Markt bauen, weil dort das Wachstum besonders hoch ist.

Tui Cruises führt Spitzen-Verpflegungspaket auf allen Schiffen ein

Tui Cruises führt auf allen Schiffen der Flotte ein Verpflegungspaket ein, das alle aufpreispflichtigen Getränke und Speisen inkludiert. Das Paket „Die ganz große Freiheit“ sei bereits getestet worden und komme nun für alle sechs Schiffe, wie die Reederei mitteilt. Enthalten sind zum Beispiel auch Champagner und die Gerichte in den Aufpreis-Restaurants „Hanami“ und „Surf & Turf Steakhouse“. Verfügbar ist das Paket nur kabinenweise und erstmals auf Kreuzfahrten im August. Auf einer Sieben-Tage-Fahrt kostet es 413 Euro, auf einer elftägigen Reise 484 Euro pro Person.

Phuket bekommt neues Kreuzfahrt-Terminal

Die thailändische Insel Phuket bekommt ein neues Kreuzfahrt-Terminal. Das berichten mehrere Medien unter Berufung auf den zuständigen Hafenmanager Wanlop Pongluengtham. In der ersten Phase werde ein 900 Quadratmeter großes Passagier-Terminal gebaut, um zwei Kreuzfahrtschiffe gleichzeitig abfertigen zu können. Der Ausbau soll innerhalb von 18 Monaten fertiggestellt werden. In den weiteren Phasen folgen Restaurants und Shops, ein Konferenzzentrum und Luxushotels direkt am Hafen. Ebenfalls geplant ist eine Vertiefung des Hauptkanals von 8 auf 12 Meter innerhalb der nächsten zwei Jahre.

„Costa neoRiviera“ wird zur „Aida Mira“

Aida Cruises bekommt im Jahr 2019 ein weiteres Kreuzfahrtschiff. Die derzeitige „Costa neoRiviera“ soll als „Aida Mira“ für das Selection-Programm der Reederei unterwegs sein, teilte Aida mit. Geplant sind vom Dezember 2019 an 14-tägige Fahrten von Kapstadt aus.

Bislang fahren für das vor rund einem Jahr gestartete Selection-Programm bereits die Schiffe „Aida Aura“, „Aida Cara“ und „Aida Vita“. Die Selection-Reisen sind unter anderem durch besondere Routen und längere Aufenthalte in den Häfen gekennzeichnet.

„Wir haben ein sehr tolles Feedback für die Selection-Reisen bekommen“, sagte Aida-Cruises-Chef Felix Eichhorn. Das betreffe die Gästezufriedenheit ebenso was die Zahl der Buchungen – bislang seien 157.000 Gäste im Selection-Programm unterwegs gewesen. „Wir sehen grundsätzlich für Kreuzfahrten in Deutschland ein sehr großes Potenzial. Dafür müssen wir aber auch unsere Produkte weiterentwickeln“, so Eichhorn. Durch die Selection-Kreuzfahrten erschließe man sich auch neue Zielgruppen.

Die „Aida Mira“ wird 624 Kabinen bieten, darunter 96 Suiten. Wie die öffentlichen Bereiche an Bord sollen sie das typische Aida-Design erhalten, inklusive des Kussmundes auf dem Bug. Auch Aida-Klassiker wie „Aida-Bar“, „Buffalo Steak House“ oder das „Marktrestaurant“ wird es geben. „Wir waren auf der Suche nach einem weiteren passenden Schiff für Selection, auf einen Neubau wollten wir nicht warten“, sagte Eichhorn. Die derzeitige „Costa neoRiviera“ passe sehr gut.

Aida Cruises und Costa Cruises gehören beide zum Carnival-Konzern. Die „Costa neoRiviera“ wurde 1999 in Dienst gestellt, fuhr zunächst allerdings für andere Reedereien. Erst seit 2013 ist sie bei Costa.

Südafrika sei schon lange ein Wunschziel vieler Aida-Gäste gewesen, sagte Eichhorn. Start- und Zielhafen der Reisen ist jeweils Kapstadt, wo das Schiff insgesamt mehrere Tage liegt. Weitere Häfen auf der Route zu Zielen in Südafrika und Namibia sind Durban, East London und Lüderitz. In der Walfischbucht bleibt die „Aida Mira“ über Nacht.

„Silver Dawn“ heißt der nächste Luxus-Kreuzer von Silversea Cruises

Die Reederei Silversea Cruises hat ein weiteres Luxuskreuzfahrtschiff in Auftrag gegeben. Die „Silver Dawn“ wird in der Fincantieri-Werft in Italien gebaut und soll Ende 2021 in Dienst gestellt werden, wie Silversea mitteilt. Der Neubau wird ein Schwesterschiff der „Silver Muse“, die seit Frühjahr 2017 unterwegs ist, und der „Silver Moon“, die 2020 fertig werden soll.

Segelschiffe von Sea Cloud nehmen Kurs auf Kapverden

Die beiden Segelkreuzfahrtschiffe „Sea Cloud“ und „Sea Cloud II“ werden im Sommer 2019 erstmals länger die Kapverden vor Afrika ansteuern. Das teilt die Reederei Sea Cloud Cruises mit. Die Seereisen führen von Las Palmas aus in Richtung Süden zu der Inselgruppe, die einst eine portugiesische Kolonie war. Von den Kapverden starten dann auch die Transatlantik-Kreuzfahrten.

Star Clippers legt erstmals in Brunei an

Die Reederei Star Clippers macht im kommenden Jahr zum ersten Mal im Sultanat Brunei Halt. Das Segelschiff „Star Clipper“ wird auf vier Asienreisen zwischen Mai und Oktober 2019 im Hafen von Bandar Seri Begawan anlegen, wie die Reederei mitteilt. Das kleine Brunei liegt auf der Insel Borneo.

„Vasco da Gama“ verstärkt Transocean-Flotte

Die „Vasco da Gama“ verstärkt ab Sommer 2019 die Flotte von Transocean Kreuzfahrten. Zusammen mit der „Astor“ ist sie für Transocean in der Sommersaison unterwegs. Am 10. Juni 2019 startet das Kreuzfahrtschiff zur Jungfernfahrt in die südnorwegischen Fjorde. An Bord haben 1150 Passagiere Platz. Die „Vasco da Gama“ hieß bislang „Pacific Eden“ und fuhr für P&O Australia, zuvor als „Statendam“ für Holland America Line. Der erweiterte Katalog des Kreuzfahrtanbieters ist ab sofort erhältlich. Im Katalog finden sich auch Reisen der englischsprachigen Schiffe „Columbus“ und „Magellan“.

Hapag-Lloyd Cruises gibt grünes Licht für neues Hanseatic-Expeditionsschiff

Die Expeditionsflotte von Hapag-Lloyd Cruises bekommt weiteren Zuwachs. 2021 soll ein drittes Schiff der Hanseatic-Klasse in Dienst gestellt werden.

Dafür haben Aufsichtsrat und Vorstand der Tui-Gruppe jetzt grünes Licht gegeben. Details nannte eine Sprecherin der Reederei auf Anfrage nicht. „Dieser Markt wächst stark. Erfahrung, Kompetenz und hohe Qualitätsstandards der Hapag-Lloyd Cruises bieten viel Potenzial im Expeditionsbereich auch international Kundengruppen anzusprechen und stärker zu wachsen“, sagte Tui-Vorstandschef Fritz Joussen laut einer Mitteilung.

Im kommenden Jahr stellt Hapag-Lloyd Cruises bereits zwei neue Expeditionskreuzfahrtschiffe in Dienst, die „Hanseatic nature“ und die „Hanseativ inspiration“. Beide Neubauten mit Platz für jeweils maximal 230 Passagiere besitzen die höchste Eisklasse für Passagierschiffe und werden unter anderem in Arktis und Antarktis unterwegs sein. Die bisherige „Hanseatic“ wird die Flotte von Hapag-Lloyd Cruises im Herbst 2018 verlassen.

Anzeige: All-inclusive Woche auf Teneriffa im 4*-Riu-Hotel mit Flug, Transfer & Extras ab 598€ pro Person

„Costa Smeralda“ verbringt Premierensaison im Mittelmeer

Das Kreuzfahrtschiff „Costa Smeralda“ wird seine Premierensaison im Winter 2019/20 im westlichen Mittelmeer verbringen. Angeboten werden siebentägige Seereisen von/bis Savona, kündigte Costa Crociere an.

Angelaufen werden die Häfen Marseille, Barcelona, Mallorca, Civitavecchia (Rom) und La Spezia. Zuvor gibt es direkt nach der Fertigstellung ab dem 20. Oktober eine erste 15-tägige sogenannte Vernissage-Kreuzfahrt von Hamburg nach Savona.

Das erste Flüssiggas-Schiff der Reederei ist ein Schwesterschiff der „Aida Nova“ und wird in der Meyer Werft Turku gebaut. Das Schiff mit Platz für rund 6600 Gäste kann sowohl im Hafen als auch auf See mit flüssigem Erdgas (LNG) betrieben werden.

A-Rosa schickt ein neues Schiff auf den Douro

A-Rosa wird im kommenden Jahr mit einem neuen Flussschiff erstmals auf dem Douro unterwegs sein. 28 Termine in dem Fahrgebiet in Portugal stehen zwischen Mai und November 2019 im Programm, wie die Reederei mitteilt. Start und Ziel der Sieben-Nächte-Reisen ist Porto. Der Schiffsneubau mit einer Länge von knapp 80 Metern, vier Decks und Platz für maximal 126 Passagiere soll im Mai 2019 getauft werden. Der neue A-Rosa-Reisekatalog für die Saison 2019 erscheint am 4. Mai 2018.

Beachvolleyball-Stars taufen die „Mein Schiff 1“

Die neue „Mein Schiff 1“ wird von den Beachvolleyball-Olympiasiegerinnen Kira Walkenhorst und Laura Ludwig getauft. Das gab Tui Cruises bekannt. Die Taufe findet am 11. Mai im Rahmen des Hamburger Hafengeburtstags statt. Die Zeremonie beginnt um 22.00 Uhr am HHLA Container Terminal Burchardkai. Ein Feuerwerk ist für 22.30 Uhr angesetzt. Walkenhorst und Ludwig holten 2016 Olympia-Gold und im vergangenen Jahr den Weltmeistertitel.

Erste Routen von neuem Regent-Luxusschiff bekannt

Das neue Regent-Luxusschiff „Sevens Seas Splendor“ fährt in seiner Jungfernsaison 2020 in Europa, der Karibik und Nordamerika. Die Routen seien ab sofort buchbar, teilt die US-Reederei Regent Seven Seas Cruises mit. Die Premierenfahrt führt im Februar 2020 von Barcelona nach Miami. Im Anschluss geht es in weiteren Routen durch den Panamakanal Richtung US-Westküste – und später wieder zurück. Danach kreuzt das Schiff den Atlantik erneut, diesmal Richtung Barcelona. Das Schwesterschiff der „Seven Seas Explorer“ fasst 750 Gäste und verfügt ausschließlich über Suiten. Regent Seven Seas Cruises gehört zur Norwegian Cruise Line Holding.

Aida geht auch im Winter 2019/20 auf Weltreise

Aida Cruises geht 2019/20 zum dritten Mal auf Weltreise. Vom 28. Oktober 2019 bis 22. Februar 2020 läuft die „Aida Aura“ in 117 Tagen 41 Häfen an. Nach dem Start in Hamburg geht es nach Südamerika, durch die Südsee, nach Australien sowie über Mauritius und Südafrika wieder zurück nach Hamburg. Einer der Höhepunkte der Reise soll laut Reederei der Jahreswechsel in Sydney werden. Zum ersten Mal wird ein Aida-Schiff unter anderem die Cook Islands anlaufen sowie Tauranga, Wellington und Picton.

Neue Tarife bei Costa Kreuzfahrten

Costa Kreuzfahrten führt auf dem deutschen Markt ein neues Preismodell ein. Der Tarif „Comfort“ löst auf allen Reisen nach November 2018 den bisherigen Katalogpreis ab und schließt dann auch Tischgetränke ein, teilt die Reederei mit.

Der Gast kann die Kabine hier frei wählen. Ohne Getränkepaket und Wahl der konkreten Kabine ist dagegen der Tarif „Basic“. Zudem wird es den Angaben nach einen „Special“-Tarif für Sonderaktionen geben. Bei allen Tarifen ist das Trinkgeld im Reisepreis schon enthalten.

Mehr Kabinen für die Fjord-Line-Fähren

Die Fährschiffe MS „Stavangerfjord“ und MS „Bergensfjord“ wurden umgebaut und mit jeweils 60 weiteren Kabinen ausgestattet. Das teilte die Reederei Fjord Line mit. Die beiden Schiffe verkehren zwischen Norwegen und Dänemark auf den Routen zwischen Hirtshals und Stavanger/Bergen sowie Hirtshals und Langesund. Zudem sind je 125 weitere Sitzplätze in den Büffetrestaurants hinzugekommen.

Oceania Cruises führt flottenweit Highspeed-Internet ein

An Bord der sechs Luxuskreuzfahrtschiffe von Oceania Cruises können die Passagiere ab Ende April kostenlos mit hoher Übertragungsgeschwindigkeit im Internet surfen. So ließen sich zum Beispiel große Dateien hoch- und herunterladen, kündigte die US-Reederei an. Wer uneingeschränkt Filme, Musik und Videos streamen möchte, zahlt 9,99 US-Dollar pro Tag (rund 8,10 Euro). Oceania Cruises gehört zum Unternehmen Norwegian Cruise Line.

Royal Caribbean baut Privatinsel auf den Bahamas aus

Der US-Kreuzfahrtkonzern Royal Caribbean macht aus seiner Privatinsel Coco Cay auf den Bahamas eine Art Freizeitpark. Unter anderem wird dort eine 41 Meter hohen Wasserrutsche gebaut – nach Angaben des Unternehmens die höchste Rutsche ihrer Art in Nordamerika. Außerdem sind eine Lagune, eine 490 Meter lange Seilrutsche und ein Heliumballon geplant. Im Frühjahr 2019 sollen die meisten Erweiterungen fertig sein, spätestens aber im November 2019.

Auf der „Hamburg“ nach Südgeorgien und Ostgrönland

Der Kreuzfahrtenanbieter Plantours hat die Routen der „Hamburg“ bis zum Frühjahr 2020 vorgestellt. Das Schiff fährt unter anderem erstmals nach Südgeorgien im Südatlantik, Östgrönland und an die Ostküste der USA, wie der Veranstalter mitteilt. Zu den weiteren Ziele gehören die Antarktis, Nordeuropa mit Spitzbergen und Island, Kuba und Südamerika. Die „Hamburg“ bietet 400 Gästen Platz.

Auch interessant: Was wurde eigentlich aus dem alten „Traumschiff“?

Kreuzfahrtschiff „Hanseatic inspiration“ wird in Antwerpen getauft

Das Expeditionskreuzfahrtschiff „Hanseatic inspiration“ wird am 13. Oktober 2019 im belgischen Antwerpen getauft. Das kündigte Hapag-Lloyd Cruises an. Nach der Taufe wird das Schiff zur 15-tägigen Jungfernreise nach Teneriffa aufbrechen. Bereits am 12. April 2019 wird die „Hanseatic nature“, das erste der zwei neuen Expeditionsschiffe, in Hamburg getauft. Beide Neubauten mit Platz für jeweils maximal 230 Passagiere besitzen die höchste Eisklasse für Passagierschiffe und werden unter anderem in Arktis und Antarktis unterwegs sein. Die bisherige „Hanseatic“ wird die Flotte von Hapag-Lloyd Cruises im Herbst 2018 verlassen, die „Bremen“ als weiteres Expeditionsschiff jedoch bleiben.

Viking bestellt 6 neue Hochseekreuzfahrtschiffe

Die Kreuzfahrtreederei Viking hat sechs neue Hochseeschiffe bestellt. Sie sollen in den Jahren 2024 bis 2027 von der Fincantieri Werft in Italien ausgeliefert werden, teilten beide Unternehmen zur Kreuzfahrtmesse Seatrade in Fort Lauderdale in den USA mit. Damit soll die Viking-Flotte langfristig auf 16 Schiffe anwachsen. Die Reederei, die auch zahlreiche Flussschiffe betreibt, ist erst 2015 ins Hochseesegment eingestiegen. Details zu den Neubauten sind noch nicht bekannt. Sie sollen auf den bisherigen Viking-Schiffen basieren, aber weiterentwickelt werden. Viking ist auf dem deutschen Hochseekreuzfahrtmarkt wenig präsent.

Auch interessant: Wie viele Urlauber verpassen eigentlich das Kreuzfahrtschiff?

Neue Familienkabinen auf der „Aida Prima“ und „Aida Perla“

Aida Cruises bietet auf den zwei neuesten Schiffen „Aida Prima“ und „Aida Perla“ künftig Familienkabinen für fünf Personen an. Jeweils 26 sogenannte Verandakabinen Deluxe werde es auf jedem Schiff geben, teilt die Reederei mit. Die Größe der Kabinen beträgt 34 Quadratmeter plus 6 Quadratmeter Loungebereich und 6 Quadratmeter Veranda. Die fünf Passagiere finden Platz in Doppelbett, Doppelschlafsofa und Pullman-Bett. Auf der „Aida Perla“ gibt es das Angebot ab 24. März, auf der „Aida Prima“ ab 5. Mai 2018.

„Seabourn Ovation“ steuert im Premierensommer auch deutsche Häfen an

Das neue Luxuskreuzfahrtschiff „Seabourn Ovation“ wird in seiner Premierensaison in Nordeuropa auch deutsche Häfen ansteuern. Dazu zählen Hamburg, Wismar und Bremerhaven, wie die Reederei mitteilte. Auf dem Programm stehen siebentägige Fahrten auf der Nord- und Ostsee zwischen Kopenhagen und Stockholm sowie einige besondere Routen, zum Beispiel zu Norwegens Fjorden. Die „Seabourn Ovation“ mit Platz für 600 Passagiere ist ein Schwesterschiff der „Seabourn Encore“ und soll am 11. Mai 2018 auf Malta getauft werden.

Aida bestellt weiteres Kreuzfahrtschiff

Die Flotte von Aida Cruises wächst weiter. Die Rostocker Reederei hat bei der Meyer Werft in Papenburg ein weiteres neues Kreuzfahrtschiff bestellt. Die Auslieferung ist nach Angaben des Unternehmens für 2023 geplant. Das noch namenlose Schiff wird eine Schwester zur „Aida Nova“, die in diesem Jahr ihren Dienst aufnimmt, und einem weiteren für 2021 geplanten Schiff. An Bord sollen sich rund 2700 Kabinen befinden, dazu über 40 Restaurants und Bars.

Der Neubau kann wie die Schwesterschiffe vollständig mit emissionsarmem Flüssigerdgas (LNG) betrieben werden. Zahlreiche Kreuzfahrtreedereien haben derzeit Neubauten bestellt. Erst vor wenigen Tagen hatte Tui Cruises, nach Aida Cruises die zweitgrößte deutsche Reederei, ein neues Schiff bei der Meyer Werft Turku geordert – ebenfalls für 2023. Aida Cruises betreibt derzeit 12 Kreuzfahrtschiffe. Mit der „Aida Nova“ und den beiden weiteren Neubauten werden es 15 sein. Aida gehört zum weltgrößten Kreuzfahrtkonzern, der Carnival Corporation.

Ponant-Flotte wächst 2019 um zwei Expeditionsschiffe

Zwei neue Expeditionskreuzfahrtschiffe von Ponant werden im kommenden Jahr erstmals in See stechen. Im April 2019 stößt die „Le Bougainville“ zur Flotte, im Juni die „Le Dumont-d’Urville“. Das kündigte die französische Reederei an. Es handelt sich um die letzten beiden der vier jüngsten Neubauten von Ponant. Bereits in diesem Jahr werden die Expeditionsschiffe „Le Lapérouse“ und „Le Champlain“ fertiggestellt. Im Katalog für die Sommersaison 2019 finden sich elf neue Routen. Die „L’Austral“ zum Beispiel fährt zur Ostküste Grönlands und die „Le Champlain“ auf den Großen Seen in Amerika.

Auch interessant: Was passiert mit Müll auf Kreuzfahrtschiffen?

MSC fährt im Sommer 2019 mit vier Schiffen ab Deutschland

Mit vier Schiffen fährt MSC Cruises im Sommer 2019 ab deutschen Häfen. Das teilte die Reederei bei der Vorstellung des neuen Programms mit. Ab Kiel wird die „MSC Meraviglia“ in der Ostsee und in den norwegischen Fjorden unterwegs sein. Zum Abschluss der Saison geht es im September über den Atlantik nach New York. Ab Hamburg werden die „MSC Orchestra“ und „MSC Preziosa“ fahren. Eine Premiere steht dabei mit einer Reise nach Grönland auf dem Programm. Die „MSC Poesia“ hat ihren Heimathafen im Sommer in Warnemünde.

Anzeige: 3 romantische Tage am Gardasee inkl. Halbpension, exlusiven Wellness-Bereich, Parkplatz, WLAN & Extras ab 149€

Auch im Sommer 2018 werden vier MSC-Schiffe ab Deutschland zu Kreuzfahrten aufbrechen. Mit der „MSC Bellissima“ und „MSC Grandiosa“ stellt die Reederei 2019 zwei weitere Neubauten in Dienst. Beide sollen ihre Premieren-Saison im westlichen Mittelmeer verbringen. Insgesamt fahren dort dann neun MSC-Schiffe, fünf weitere im östlichen Mittelmeer.Erhöht wird das Angebot im Winter in der Karibik. Sechs statt bisher fünf Schiffe werden dort unterwegs sein und dabei erstmals auch die neue Privatinsel der Reederei „Ocean Cay MSC Marine Reserve“ auf den Bahamas anlaufen.

„Carnival Panorama“ fährt entlang der Mexikanischen Riviera

Das Kreuzfahrtschiff „Carnival Panorama“ fährt ab Ende 2019 die amerikanische Westküste entlang. So kommt das dritte Schiff der neuen Vista-Klasse an der Mexikanischen Riviera zum Einsatz, teilt Carnival Cruise Line mit. Geplant sind siebentätige Kreuzfahrten, die von dem neuen Heimathafen Long Beach starten – er liegt etwa 40 Kilometer von Los Angeles entfernt.