Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

„Ocean“ umbenannt

Lufthansas Ferienflieger auf der Langstrecke wird „Eurowings Discover“ heißen

Lufthansa Flugzeug Eurowings Discover
Die deutsche Airline Lufthansa ändert den Namen für seinen Langstrecken-Ferienflieger: aus „Ocean“ wird „Eurowings Discover“Foto: Getty Images

Die touristischen Langstreckenflieger von Lufthansa bekommen künftig einen neuen Namen: Sie sollen, anders als bisher geplant, nicht unter dem Namen „Ocean“ fliegen, sondern als „Eurowings Discover“-Maschinen an den Start gehen.

Jörg Waber, Pressesprecher bei der Lufthansa, bestätigte am Mittwoch auf TRAVELBOOK-Nachfrage einen entsprechenden Bericht des Branchenportals airliners.de. „Es ist geplant, den Flugbetrieb unter dem Namen Eurowings Discover ab Sommer 2021 sukzessive aufzunehmen“, sagt Waber.

Ursprünglich hatte die deutsche Airline geplant, Flüge zu touristischen Zielen in Europa und Übersee aus den großen Lufthansa-Drehkreuzen unter dem Namen „Ocean“ anzubieten. Allerdings sei eine Umbenennung notwendig gewesen, erklärt Waber dazu. „Da geplant ist, die touristische Langstrecke zukünftig unter eigenem Luftverkehrsbetreiberzeugnis (AOC) zu betreiben, besteht aufgrund luftrechtlicher und handelsrechtlicher Anforderungen die Notwendigkeit eines eigenen Namens.“ Da die Lufthansa Group bereits in der Vergangenheit unter der Marke Eurowings die touristische Langstrecke angeboten habe, habe man sich für die erweiterte Bezeichnung „Eurowings Discover“ entschieden.

Drei Airbus 330 mit neuer „Eurowings Discover“-Lackierung

Die Lufthansa plant den Flugbetrieb auf der touristischen Langstrecke zunächst mit drei Airbus 330. „Ein finaler Flugplan ist derzeit noch in Erarbeitung“, sagt Lufthansa-Sprecher Waber. „Nach wie vor ist die Bedarfsplanung aufgrund der Pandemie herausfordernd und hängt von der Entwicklung der Tourismusindustrie und des Luftfahrtgeschäfts infolge der Coronakrise ab.“

Bevor es so weit ist, bekommen die drei A330-Maschinen Waber zufolge einen neuen Look. „Die Eurowings-Lackierung bekommt einen Zusatz, sodass die entsprechenden Flugzeuge auch nach außen hin als Eurowings Discover sichtbar sein werden.“

Für Sommer 2021 sei geplant, ausschließlich Langstreckenziele ab Frankfurt anzubieten. „Ob zukünftig Flüge auf der Kurz- und Mittelstrecke hinzukommen, muss zu einem späteren Zeitpunkt entschieden werden.“ Der IATA-Flughafencode, unter dem Eurowings Discover fliegen wird, lautet 4Y.

Schwierige Startbedingungen

Die im vergangenen Jahr gegründete Plattform „Ocean“ hatte wegen der im Vergleich zum Konzern niedrigeren Tarifbedingungen zu heftigem Streit mit den Gewerkschaften des fliegenden Personals geführt. Die Gewerkschaften kritisierten zudem einen kostspieligen Verdrängungswettbewerb nach der Coronakrise gegen die ebenfalls staatlich gestützten Gesellschaften Tuifly und Condor. Noch nicht abgeschlossen ist die Neueinstellung von rund 300 Mitarbeitern, die jeweils nur Teilzeitverträge erhalten sollen.