Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Sie fährt ausschließlich mit erneuerbaren Energien

Die „MS Porrima“ ist das größte Solarschiff der Welt 

MS Porrima - größte Solarschiff der Welt
Die „MS Porrima“ kreuzte bis 2021 noch unter dem Namen „Race for Water“ durch die Meere, um auf die Verschmutzung der Ozeane aufmerksam zu machenFoto: picture alliance / dpa / Ian Langsdon

Solarkraft statt Schweröl: Ressourcen effektiv zu nutzen, ist die Kernphilosophie des größten Solarschiffes der Welt. Die „MS Porrima“ ist ein Konzeptboot, das sich auf die Umweltforschung konzentriert und zeigt, dass nachhaltige Technologien die Schifffahrt revolutionieren könnten.

Laut dem Bundesministerium für Wirtschaft und Klima werden mehr als 90 Prozent des Welthandels über den Seeverkehr abgewickelt. Das stört die Ökosysteme der Meere, trägt zur Versauerung der Ozeane bei und verursacht jedes Jahr mehr CO2-Emissionen als der Luftverkehr. Die „MS Porrima“, das größte Solarschiff der Welt, wird ausschließlich mit erneuerbaren Energien betrieben: Solar-, Wind- und Wasserstoffkraft. Es befindet sich derzeit auf einer Weltumrundung und kreuzt durch die Meere, mit der Hoffnung auf eine nachhaltige Zukunft. Was das Konzeptschiff und seine Mission ausmachen – TRAVELBOOK gibt den Überblick.

Philosophie

Die „MS Porrima“ trägt den Namen der römischen Göttin der Zukunft, die auch als Beschützerin der schwangeren Frau gilt. Dr. Gunter Pauli, Unternehmer, Designer und Gründer von „The Blue Economy“ will mit seinem Schiff zu einem tiefgreifenden Verständnis für technologische Innovation im Zeichen der Nachhaltigkeit beitragen. Der sogenannte „Steve Jobs der Nachhaltigkeit“ proklamiert einen gesunden Lebensstil. Dabei sollen Innovation und Technologie im Dienste aller stehen – einschließlich der Natur.

Twitter Placeholder
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Twitter
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Auf der Internetseite der „MS Porrima“ richtet Pauli eine Nachricht an die Leser: „Wir brauchen dringend eine positive Zukunftsvision, die überrascht und neue Wege aufzeigt, das Leben zu genießen. Dabei müssen wir aber gleichzeitig die Fehler der Vergangenheit korrigieren. ,Porrima‘ ist eine Zukunftsvision, die jetzt Wirklichkeit wird. Es geht um die Herstellung von Wasserstoff mit Meerwasser, die Erzeugung von Strom aus der Windkraft, die Reinigung des Meerwassers und die Isolierung und Zerstörung von Mikroplastik.“

Auch interessant: Die Super-Jacht, die gleichzeitig ein Flugzeug ist

Technologie

Das größte Solarschiff der Welt ist 31 Meter lang und 15 Meter breit. Seine Elektromotoren werden durch Solarmodule an Deck betrieben. Das 530 Quadratmeter große Deck besteht aus insgesamt 825 Solarmodulen mit 38.000 Photovoltaikzellen. Für die Energie in der Nacht sorgen Batterien, die ebenfalls durch die Sonnenkraft aufgeladen werden. Der auf dem Solarkatamaran überschüssig produzierte Sonnenstrom wird verwendet, um mithilfe von Elektrolyse Wasserstoff aus Meerwasser zu gewinnen. Dafür ist das Schiff mit einem Filter ausgestattet, der Nanokunststoffe aus dem Meerwasser isoliert, konzentriert und sie in Wasserstoff umwandelt. Diese grüne Energie treibt dann wiederum die Brennstoffzellen in den Elektromotoren an.

Aber auch darüber hinaus punktet das Schiff in Sachen Nachhaltigkeit. Eine Miniaturfarm ermöglicht es Pauli, essbare Spirulina-Algen und Pilze zu züchten. Luftblasennetze verhindern eine Überfischung, indem sie die Fische nach ihrem Gewicht trennen. Dabei werden die fortpflanzungsfähigen Weibchen freigelassen, die aufgrund ihrer Eier in der Regel schwerer sind.

Auch interessant: Neues Flugzeug-Konzept soll emissionsfreies Fliegen möglich machen

Weltumrundung 2021 – 2025

Die „MS Porrima“ befindet sich derzeit auf einer Weltumrundung und hat am 18. Dezember 2021 Osaka, Japan, verlassen. Zur Eröffnung der Expo 2025 wird die „MS Porrima“ nach Osaka, Kansai, zurückkehren. Bis dahin will die Crew in zahlreichen Städten auf fünf Kontinenten (Asien, Europa, Afrika, Nord- und Südamerika) auf nachhaltige Innovationen in der Schifffahrt aufmerksam machen. Dies ist Teil des „Team Expo 2025 Special Supporter-Programms“. Ein Programm, das auf die Verwirklichung der Ziele für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen abzielt (Sustainable Development Goals, SDGs).

Twitter Placeholder
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Twitter
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

In den ersten Tagen der Weltumrundung war Gunter Pauli von der Stille an Bord seines solarbetriebenen Schiffes überwältigt. „Wenn kein Motor läuft, ist es still. Es herrscht ein echtes Gefühl der Ehrfurcht und Unbeugsamkeit, und man hat viel Zeit zum Nachdenken“, sagte der belgische Unternehmer gegenüber „CNN“. „Es gibt ein klares Gefühl von ,Oh mein Gott, ich bin verwundbar – ich gehe besser sorgfältig mit dem um, was ich habe’“, so der Wirtschaftswissenschaftler weiter.

Gunter Pauli hofft, schon in naher Zukunft einen Wandel herbeizuführen. Ein Teil der Technologie der „MS Porrima“ soll in der Schifffahrtsbranche verbreitet werden. Bis 2024 sollen die Nanokunststofffilter bereits auf 1000 Schiffen im Mittelmeer installiert werden, um eine große Reinigungskampagne zu starten.

Erste Weltumrundung bereits zwischen 2010 und 2012

Zwischen 2010 und 2012 umrundete die „MS Porrima“, die damals noch „MS Tûranor Planet Solar“ hieß, bereits die Welt. Und zwar ausschließlich mit Sonnenenergie. Ab 2015 fuhr der Solarkatamaran für die Stiftung „Race for Water“ und trug bis 2021 denselben Namen wie die Organisation. Schon als „Race for Water“ machte das größte Solarschiff der Welt auf die Verschmutzung der Meere aufmerksam.

MS Porrima
Die „MS Porrima“ – damals noch „Race for Water – 2020 in HongkongFoto: Getty Images

Ob die revolutionäre Technologie zukünftig in der konventionellen Kreuzfahrtbranche Verwendung finden kann, bleibt zu hoffen.

Deine Datensicherheit bei der Nutzung der Teilen-Funktion
Um diesen Artikel oder andere Inhalte über Soziale-Netzwerke zu teilen, brauchen wir deine Zustimmung für