Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Neue Fluggesellschaften im Überblick

Deutsche Airline „Flyv“ will ohne feste Flugzeiten an den Start gehen

neue deutsche Airlines
Trotz zahlreicher Insolvenzen gab es in den letzten Jahren auch ein paar neue Airlines in DeutschlandFoto: dpa Picture Alliance

Durch die Coronakrise sind weltweit zahlreiche Fluggesellschaften pleite gegangen. Doch zeitgleich kündigten dieses Jahr auch einige neue Airlines an, demnächst in Deutschland an den Start zu gehen. TRAVELBOOK stellt Flyv, Lübeck Air und Green Airlines vor.

Die Pandemie sorgte dafür, dass Flugzeuge in den letzten Jahren nicht abheben konnten, Mitarbeiter ihre Arbeit verloren und Fluggesellschaften insolvent gingen. Doch genau jetzt sehen viele neue Airlines ihre Chance, die Lücke mit ihren Verbindungen zu schließen. 2020 und 2021 starteten gleich zwei neue deutsche Airlines, eine weitere ist aktuell in Planung. TRAVELBOOK gibt einen Überblick.

Flyv

Die Airline Flyv steht zwar aktuell noch in den Kinderschuhen, will aber ab 2023 richtig durchstarten. Mit Sitz in Unterhaching bei München plant das Start-up von dort zunächst fünf bis zehn Flughäfen in Deutschland und Nachbarländern anzufliegen. Bis 2026 soll das Angebot aber weiter wachsen.

Das Besondere an dieser Airline ist, dass die Geschäftsführer komplett auf einen festen Fahrplan verzichten wollen. Stattdessen sollen die Flugzeiten flexibel für jeden Tag mit Algorithmen neu berechnet werden. Das bedeutet aber gleichzeitig, dass Reisenden bei der Buchung nur bestimmte Zeitfenster und erst wenige Tage vor dem Flug die genauen Zeiten mitgeteilt werden. Ein ähnliches Modell verfolgt auch die deutsche Fluggesellschaft Vairtual, die erste Flüge für Frühjahr 2022 plant. Dadurch sollen schnellere Verbindungen garantiert werden. Voraussetzung für das Konzept von Flyv ist allerdings auch, dass die angesteuerten Flughäfen ihre Start- und Landeslots ebenfalls flexibel vergeben können, was wiederum nur bei kleinen Airports möglich sein wird.

Anders als sogenannte virtuelle Airlines möchte Flyv mit eigenen Maschinen abheben. Diese sollen Kapazitäten für etwa 20 Passagiere besitzen, erklärte Co-Geschäftsführer Anton Lutz in einem Interview mit Aerotelegraph.

Auch interessant: Die besten und schlechtesten Airlines Europas aus Sicht von Piloten

Lübeck Air

Lübeck Air Flugzeug
Eine Maschine von Lübeck AirFoto: Lübeck Air / Felix König

Bereits im vergangenen Jahr hat die deutsche virtuelle Fluggesellschaft Lübeck Air ihren Betrieb aufgenommen. Der Erstflug ging am 17. August 2020 von Lübeck nach München. Neben München fliegt die Airline inzwischen ab Lübeck auch mehrfach wöchentlich Stuttgart und München an. 

Laut dem diesjährigen Winterflugplan gibt es zudem ein– bis zweimal wöchentlich Flugverbindungen nach/von Salzburg und nach/von Bern. Sämtliche Flugzeuge des privaten Luftfahrtunternehmens mit Sitz am Flughafen Lübeck-Blankensee werden von der dänischen Fluggesellschaft Air Alsie betrieben.

Auch interessant: CO2-Kompensation – was bringen eigentlich die Programme der Airlines?

Green Airlines

Noch jünger ist die virtuelle deutsche Fluglinie Green Airlines, die erst in diesem Jahr ihren Betrieb aufgenommen hat. Der erste Flug ging am 26. März von Paderborn nach Sylt und wurde vom französischen Partner Chalair durchgeführt. Ab Februar 2022 sollen Verbindungen von Karlsruhe/Baden-Baden nach Berlin und von Weeze nach Berlin, Sylt und München angeboten werden. Durchgeführt werden die Flüge von German Airways mit Maschinen des Typs Embraer E190LR.

Themen

Deine Datensicherheit bei der Nutzung der Teilen-Funktion
Um diesen Artikel oder andere Inhalte über Soziale-Netzwerke zu teilen, brauchen wir deine Zustimmung für