Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de
StartseiteNews

Was Deutschlands erste offizielle „Sterneninseln“ zu bieten haben

Pellworm und Spiekeroog

Was Deutschlands erste offizielle „Sterneninseln“ zu bieten haben

Sterneninsel Spiekeroog
Blick ins All: Die Milchstraße funkelt hinter dem Utkieker, einer Skulptur des Bildhauers Hannes HelmkeFoto: Patrick Kösters/NSB Archiv/dpa

Pellworm und Spiekeroog zählen nachts zu den dunkelsten Orten Deutschlands. Das macht sie hierzulande zu den ersten offiziellen Sterneninseln. Astro-Fans bekommen künftig aber noch mehr geboten.

Der natürlich dunkle Sternenhimmel über den Nordseeinseln Spiekeroog und Pellworm zieht zunehmend Sternengucker an. Rund eineinhalb Jahre, nachdem die beiden Inseln in Niedersachsen und Schleswig-Holstein offiziell von der International Dark-Sky Association (IDA) als erste Sterneninseln Deutschlands anerkannt wurden, registrieren die Touristiker ein großes Interesse bei Urlaubsgästen.

Auf der Sterneninsel Spiekeroog bieten Astronomen regelmäßig Vorträge über den Sternenhimmel an und sogenannte Sternenguides unternehmen mit Interessierten Wanderungen durch die Abenddämmerung. „Das wird wirklich sehr gut angenommen und ist in den Saisonzeiten oft frühzeitig ausgebucht“, sagte die Bereichsleiterin Tourismus bei der Spiekerooger Kurverwaltung, Stefanie Grucza.

Neue Liegebänke für Sternengucker auf Pellworm

Pellworm profitiere als Urlaubsort sehr von der Auszeichnung Sterneninsel, sagte Janina Bursch vom Kur- und Tourismusservice der Insel. Die Zahl der Anfragen für Urlaub mit Sternen-Hintergrund sei nach der Zertifizierung auf jeden Fall gestiegen. Momentan ist man auf Pellworm dabei, eine „Sternenkieker“-Basis aufzubauen. Es gab beispielsweise eine dreitägige „Sternenkieker-Schulung“, die sich unter anderem an Vermieter, Gastronomen sowie Watt- und Gästeführer richtete. „Ab der nächsten Saison stehen auf Pellworm endlich Liegebänke, auf denen man bequem die Sterne beobachten kann“, so Bursch.

Auf Spiekeroog gibt es solche Beobachtungsplätze bereits. Besonders gut lasse sich der Sternenhimmel im Frühjahr und Herbst beobachten, wenn die Tage nicht allzu lang seien, sagte Grucza.

Auf beiden Sterneninseln wurden Laternen durch abgeschirmte Leuchten ersetzt oder die Helligkeit wurde deutlich gedimmt. Die Maßnahmen waren eine Voraussetzung für die Anerkennung als Sterneninsel. Messungen von Experten ergaben: Beide Inseln gehören nachts zu den dunkelsten Orten Deutschlands.

Mit Material von dpa

Deine Datensicherheit bei der Nutzung der Teilen-Funktion
Um diesen Artikel oder andere Inhalte über Soziale-Netzwerke zu teilen, brauchen wir deine Zustimmung für