Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

In deutscher Werft

Video zeigt Bau eines riesigen Kreuzfahrtschiffs im Zeitraffer

Hier wird das neue Kreuzfahrtschiff Iona auf der Papenburger Meyer-Werft gerade ausgedockt
Hier wird das neue Kreuzfahrtschiff Iona auf der Papenburger Meyer-Werft gerade ausgedocktFoto: dpa picture alliance

Kreuzfahrtschiffe sind im allgemeinen gigantisch – und ihr Bau dauert im Normalfall mehrere Jahre. Ein neues Video zeigt nun im Zeitraffer in nur 30 Sekunden, wie ein neues Schiff entsteht, vom Rohbau bis zur Jungfernfahrt.

Die Kreuzfahrtreederei P&O hat ein Video veröffentlicht, das in nur 30 Sekunden den Bau des bislang größten Schiffs der Reederei zeigt. Bei dem Schiff handelt es sich um die „Iona“, die für 950 Millionen Euro in der deutschen Meyer-Werft in Papenburg gebaut wurde. Das 344,5 Meter lange Schiff hat Platz für mehr als 5200 Passagiere. Auch wenn es im Video deutlich kürzer wirkt, hat der Bau insgesamt zwei Jahre gedauert!

Youtube Placeholder
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Youtube
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Iona ist das erste LNG-Kreuzfahrtschiff der Reederei

Die fertig gebaute Iona hat ein dreigeschossiges Atrium und ein bisher für Kreuzfahrtschiffe einzigartiges Glaskuppeldach. Außerdem gibt es vier Pools, 18 Whirlpools und 15 Restaurants. Betrieben wird die Iona mit LNG (Flüssigerdgas), ein im Vergleich zu Schweröl deutlich umweltschonenderer Antrieb. Sie gehört zu der gleichen Baureihe wie auch die Aida Nova, die 2018 als erstes LNG-Kreuzfahrtschiff in Betrieb ging.

In diesem Video der Meyer Werft wird der Bau nochmal ausführlicher gezeigt:

Youtube Placeholder
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Youtube
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Spannende Videos rund ums Thema Reisen gibt’s übrigens auf unserem YouTube-Kanal – hier abonnieren!

Abgelegt zur Jungfernfahrt hat die Iona übrigens schon im Februar – also knapp vor der Corona-Krise. Allerdings gab es immer wieder Verzögerungen bei der Abnahme des Schiffs von der Reederei, wie der „NDR“ berichtete, und so wurde die Iona erst vor zwei Wochen endgültig übergeben. Trotz dieser Probleme arbeitet man aktuell in der Meyer-Werft in Papenburg schon an dem nächsten Giganten für die Reederei: Das Schwesternschiff der Iona soll 2022 in See stechen.

Deine Datensicherheit bei der Nutzung der Teilen-Funktion
Um diesen Artikel oder andere Inhalte über Soziale-Netzwerke zu teilen, brauchen wir deine Zustimmung für