Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Bloß nicht nach unten gucken!

Der wohl gefährlichste Radweg der Welt

Sedona in Arizona ist bekannt als Zentrum der New-Age-Bewegung, denn die roten Gesteinsformationen in der Nähe der Stadt, die Red Rocks, sollen spirituelle Kräfte besitzen. Fahrradfahrern, die sich hier auf die White Line begeben, kann man nur wünschen, dass das stimmt. Und dass sie am besten noch die Gesetze der Erdanziehung außer Kraft setzen, denn auf dem gefährlichsten Radweg der Welt kann man jederzeit leicht in die Tiefe stürzen.

Wer nach Sedona in Arizona kommt, lenkt seinen Blick eher nach oben als nach unten. Sei es, um den fantastischen Sternenhimmel zu bewundern, für den die Region berühmt ist. Sei es, um am Fuß der bizarren Felsformationen den Blick über das rote Gestein hochwandern zu lassen. Oder vielleicht, weil man im Reiseführer von der Sedona-Methode gelesen hat, mit der man mittels einfacher Fragen an sich selbst negative Gefühle schnell loswerden und hernach wieder erhobenen Hauptes durchs Leben gehen kann.

Etwa das des Youtube-User Seth’s Bike Hacks (siehe Video oben). Gefilmt wurde direkt am Rad und somit immer auch – direkt am Rand. „Fahren Sie dort nicht, Sie könnten sterben“, warnt der Youtuber in der Beschreibung zum Clip. „Viele richtig gute Biker standen schon dort oben und sind dann wieder umgedreht, weil es einfach zu krass ist.“

Maps4News Placeholder
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Maps4News
Um mit Inhalten aus Maps4News zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Reine Kopfsache

Bevor sich der 30-Jährige auf das Rad schwang, so berichtete er der „Huffington Post“, musste er die Strecke mehrmals ablaufen und ein paar Nächte darüber schlafen. Dann war er so weit, durchzuziehen, was er sich Jahre zuvor vorgenommen hatte, als er zum ersten Mal von dem Trail erfahren hat: Erst ließ er etwas Luft aus den Reifen, damit die Räder mehr Halt am Berg haben, schraubte den Sattel höher und passte die Federung an. Der Rest, so sagt er, war reine Kopfsache.

Auch interessant: Die 8 gefährlichsten Wanderwege der Welt

„Ich vertraute meinen Fähigkeiten und wusste, ich würde es schaffen. Der Trick war, alle schrecklichen Gedanken über die potentiellen Gefahren auszublenden und sich nur auf den Weg zu konzentrieren statt auf die Furcht einflößende Umgebung um mich herum.“ Nein, für jedermann sei die Strecke keineswegs geeignet, sagt Kollbek. Unerfahrene Mountainbiker sollten es auf keinen Fall versuchen.

Ebenfalls beeindruckend ist das Video des Mountainbikers Marshall Mullen. Er hat den polnischen Extremsportler Michal Kollbek beim Bezwingen des Berges mit einer Drohne gefilmt:i

Youtube Placeholder
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Youtube
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Doch man muss nicht auf halsbrecherische Radtouren gehen, um in Sedona etwas zu erleben. Die Naturschönheiten lassen sich auch auf Wanderungen erkunden, etwa am Bell Rock oder Oak Creek Canyon, diese können es – je nach Schwierigkeitsgrad – ebenfalls in sich haben. Und am besten kommt man des Nachts wieder, wenn die Sterne funkeln und Hobby-Fotografen ihre Stative aufstellen.

Klar, dass man spätestens beim Anblick des Sternenhimmels überzeugt davon ist, dass von diesem Ort eine besondere Magie ausgeht, hier ganz eigene, spirituelle Kräfte walten. Und so zog Sedona stets Künstler an (die ersten waren 1946 Dorothea Tanning und Max Ernst) und Esoteriker, wurde zum Zentrum der New-Age-Bewegung und zur Heimat von gut 100 Galerien. Touristen kommen natürlich sowieso: Zwei bis drei Millionen Besucher zählt Sedona jährlich.

Dass die Berge besondere Fähigkeiten haben, möchte man zumindest jedem Fahrradfahrer wünschen, der sich auf die White Line begibt. Und dass sie nicht nur über gewaltige Anziehungskräfte verfügen, sondern am besten gleich noch die Gesetze der Erdanziehung außer Kraft setzen.

Themen