Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Verlassenes Gefängnis in Frankreich

Was ein Fotograf fühlte, als er diesen geheimen Ort besuchte

Gefängnisse – und sei es, dass man sie nur von außen sieht – können ein beklemmendes Gefühl in einem auslösen, sie zu betreten umso mehr. Der Fotograf Romain Veillon wagte sich an genau so einen Ort, machte Fotos von einem Gefängnis, das seit vielen Jahren leersteht. Was er dort entdeckte, und was es in ihm ausgelöst hat, verrät er im Gespräch mit TRAVELBOOK.

Zwar ist es für Veillon ein besonderer Ort, aber kein besonderes Gefängnis, wie er im Interview mit TRAVELBOOK sagt: „Ich glaube, dass dieses Gefängnis in etwa so wie alle anderen war. Es sind alles Orte, wo Menschen wegen ihrer Verbrechen inhaftiert sind, was immer eine mehr oder minder befremdliche und beängstigende Atmosphäre schafft.“ Und dennoch gab es eine Sache, die Veillon unglaublich fand: Man konnte die Fernstraße von den Fenstern der Zellen aus sehen. „Das bedeutet, dass sie (die Inhaftierten, Anm. d. Red.) ununterbrochen die ‚Symbole‘ der Freiheit sehen konnten und davon träumten, in einem der Autos zu sein“, so der französische Fotograf im Interview.

Verlassenes Gefängnis, Romain Veillon
Schwere Eisenstäbe und Zellentüren: Obwohl (oder gerade weil) das Gefängnis verlassen ist, herrscht hier eine beängstigende AtmosphäreFoto: Romain Veillon

»Ein Ort voller Leid und Schmerzen

Obwohl Veillon schon viele „Lost Places“, verlassene Orte, fotografiert hat, war es für ihn das erste Gefängnis – „und es hat sich sehr von allen Orten unterschieden, an denen ich zuvor war“, sagt der Fotograf. Bis dato hätte er nur verlassene Gebäude fotografiert, in denen Menschen zuvor lebten, arbeiteten, beteten, spielten oder auch geheilt wurden. „Das ist der einzige Ort, an dem es so viel Schmerz und Leid gab“, sagt Veillon. „Ich war dort, als es noch ziemlich unberührt war, also war es wie in einem Film, man hat alle Räume erkundet und genau verstanden, was wo getan wurde.“

In einer Zelle hing zum Beispiel ein großformatiges Poster an der Wand, auf dem ein weißer Strand, das türkisfarbene Meer und unzählige Palmen zu sehen war. Man könnte meinen, dass es innerhalb der Gefängnismauern eine Art Zufluchtsort, an dem man wenigstens für einen Moment von der Freiheit träumen konnte. Sich lange hier aufhalten, wollte Romain Veillon aber nicht, es habe sich angefühlt, als würden dort Geister herumspuken, sagt er.

Auch interessant: Das Schicksal von Disneys verlassenem Wasserpark

Winzige Zellen voller Dreck

Neben dem Strandposter waren es auch andere Dinge, die etwas über die einst Inhaftierten erzählten – Poster und Sticker von und über Autos, Frauen und Fußball zum Beispiel. „Dadurch bekam man persönliche Informationen über ihr Leben und ihre Leidenschaften“, erzählt Veillon. „Man konnte fast schon ihre Anwesenheit spüren.“

Doch nicht nur das löste in Romain Veillon ein mulmiges Gefühl aus, auch die Größe und Beschaffenheit der Zellen: „Ich glaube, alle Zellen der Inhaftierten waren Orte, an denen man sich ziemlich unwohl gefühlt hat. Sie waren so winzig und dreckig, dass man nur wenige Minuten, nachdem man sie betreten hat, wegen des Platzmangels das Gefühl hatte, zu ersticken.“

Noch mehr verlassene Ort gibt es auf „Lost Places“

Verlassenes Gefängnis, Lost Place, Romain Veillon
Verblichene und zum Teil abgerissene Poster und Sticker kleben an der WandFoto: Romain Veillon

Weitere Geisterorte findet man in Romain Veillons erst kürzlich veröffentlichten Buch „Ask the Dust“ sowie auf seinem Instagram-Account.

Deine Datensicherheit bei der Nutzung der Teilen-Funktion
Um diesen Artikel oder andere Inhalte über Soziale-Netzwerke zu teilen, brauchen wir deine Zustimmung für