Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Aceredo

Stausee gibt überraschend versunkenes Dorf frei

Versunkenes Dorf Aceredo
Das versunkene Dorf Aceredo liegt im spanischen GalizienFoto: dpa picture alliance

Im Nordwesten Spaniens steht ein Dorf, das seit 1992 nicht als solches zu erkennen ist. Eigentlich. Dann Aceredo wurde planmäßig geflutet. Es musste einem Staudamm weichen. Normalerweise erinnern im Sommer immerhin Hausdächer, die aus dem Wasser herausragen, an das versunkene Dorf. Dass aber das ganze Dorf zu sehen ist, ist ein Novum. Wie es dazu kam: TRAVELBOOK kennt die Geschichte-

Eigentlich ist der Lindoso-Stausee nicht besonders sehenswert. Trotzdem besuchen ihn derzeit ungewöhnlich viele Schaulustige. Grund dafür ist das nahegelegene versunkene Dorf Aceredo. Wegen des Baus der Talsperre Alto Lindoso in Portugal, nahe der Grenze zu Spanien, verschwand Aceredo. Denn weil sich das Wasser vor dem Damm im Fluss Lima staute, wurde der Wasserstand so hoch, dass das Dorf einfach überflutet wurde. Die 160 Einwohner, die das versunkene Dorf Aceredo einst ihr Zuhause nannten, wurden vor drei Jahrzehnten in andere Dörfer der Region umgesiedelt.

Weil Spaniens Sommer nicht nur lang, sondern auch trocken sind, sinkt der Wasserstand im Fluss während der heißen Monate üblicherweise. Dann schauen manchmal Dächer der Häuser von Aceredo aus dem Wasser. Hin und wieder sind auch die oberen Stockwerke der Häuser sichtbar. Das ganze Dorf aber war bisher noch nie aufgetaucht.

Versunkenes Dorf Aceredo
Seit drei Jahrzehnten war es nicht mehr möglich, durch Aceredo zu spazierenFoto: dpa picture alliance

Wasserstand so niedrig wie noch nie

In den vergangenen Wochen hat es in der Region kaum geregnet. Vor allem im Winter, der in Nordspanien eher nass ist, ist das ungewöhnlich. Die Dürre wirkt sich auch auf den Wasserstand rund um das versunkene Dorf Aceredo aus, das nun im Winter erstmals aufgetaucht und sogar frei zugänglich ist.

Besucher können nun also durch ein längst vergessenes Dorf spazieren. Wer will, kann die 70 Häuser sogar betreten. Bilder des Ortest stimmen wohl nicht nur die ehemaligen Bewohner von Aceredo melancholisch. Vor einem der versunkenen Häuser stehen noch alte Bierkisten mit dem ausgeblichenen Logo der spanischen Bierbrauerei San Miguel auf dem Boden. Verrückt: Der alte Trinkwasserbrunnen in der Mitte des Dorfes funktioniert noch.

Versunkenes Dorf Aceredo
In einem Lebensmittelladen im Geisterdorf Aceredo wurde vor dem Abzug in den 90er-Jahren nicht alles mitgenommenFoto: dpa picture alliance

Aceredo bleibt vorerst über Wasser

Das versunkene Dorf weist auf ein gravierendes Problem in Spanien und der ganzen Welt hin: Die extreme Dürre im Winter ist nämlich eine Folge des Klimawandels. Bis zu 25 Grad im Winter, wie gerade in Galizien, ist zwar für Spanien-Urlauber schön, wird zur heimischen Bevölkerung aber zum Problem.

Auch interessant: Mit gruseligem Lost Place und geheimem Tunnel – die besten Reisetipps für São Martinho do Porto

Versunkenes Dorf Aceredo
Große Teile Spaniens leiden unter extremer oder anhaltender Dürre. Auch im benachbarten Portugal ist die Situation ähnlich, wo laut Behörden im Januar in 45 Prozent des Landes „schwere“ oder „extreme“ Dürre herrschte. Foto: dpa picture alliance

Denn momentan ist es so trocken, dass sogar Landwirtschaft und Stromversorgung darunter leiden müssen. Auch in den kommenden Wochen soll sich die Lage laut Wetterbericht nicht bessern. Genug Zeit, um das versunkene Dorf Aceredo zu erkunden – und auf einen regenreichen Frühling zu hoffen.

Hier liegt das versunkene Dorf Aceredo

Maps4News Placeholder
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Maps4News
Um mit Inhalten aus Maps4News zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Themen

Deine Datensicherheit bei der Nutzung der Teilen-Funktion
Um diesen Artikel oder andere Inhalte über Soziale-Netzwerke zu teilen, brauchen wir deine Zustimmung für