Burg Stolpen bei Dresden

Hier war eine Mätresse fast 50 Jahre gefangen

Burg Stolpen
Burg Stolpen war 49 Jahre lang das Gefängnis der Gräfin von Cosel, der Geliebten von August dem Starken
Foto: dpa picture alliance

Sie verbrachte fast 50 Jahre in Gefangenschaft: Die Gräfin Constantia von Cosel wurde 1716 auf die Burg Stolpen verbannt, wo sie bis zu ihrem Tod blieb. Zum Verhängnis wurden der Adligen politische Interessen und Eifersuchtsdramen.

Wir haben auch aktuelle Reise-Geschichten und -Angebote – hier auf der Startseite von TRAVELBOOK

Es ist das Jahr 1704, als der sächsische Kurfürst August der Starke die damals 24-jährige Anna Constantia kennenlernt, ein wunderschönes Mädchen mit einem allerdings eher zweifelhaften Ruf. Geboren als eine von Brockdorff und Tochter eines Ritters, hatte sie bis 1702 am Hof von Wolfenbüttel gelebt – musste diesen aber verlassen, nachdem sie ein Kindes gebar, von dem vermutet wird, der Vater sei wohl ein Adliger gewesen. Die darauf folgende Ehe mit dem sächsischen Geheimrat Adolf Magnus von Hoym hatte laut der offiziellen Webseite der Burg Stolpen gerade einmal zwei Jahre gehalten, dann reichte der Gatte selbst die Scheidung ein.

Liebe und Krise

Burg Stolpen

Ein zeitgenössischer Kupferstich der Gräfin Cosel
Foto: dpa picture alliance

Angeblich habe von Hoym August den Starken persönlich vor seiner Ex-Frau gewarnt, dennoch machte dieser sie zu seiner Mätresse und gab ihr 1705 einen Teil des heute noch berühmten Taschenbergpalais als Residenz. In einem geheimen Vertrag, der ihr später zum Verhängnis werden sollte, wurde sie im Dezember 1705 zur Gemahlin des Königs erklärt für den Fall, dass die offizielle Kurfürstin, also Augusts Frau, sterben sollte. 1706 wurde Anna Constantia zur Gräfin von Cosel ernannt und schenkte August bis 1712 drei Kinder.

Auch interessant: Estlands verlassenes Gefängnis des Schreckens

Schnell wurden allerdings ihr Temperament und ihre versuchte Einflussnahme am Hof berüchtigt, und das Blatt wendete sich endgültig gegen sie, als sich August der Starke aufgrund politischer Interessen eine neue Mätresse nahm, nämlich die Gräfin Maria Magdalena von Dönhoff. Die Liaison mit ihr sollte Augusts Position auf dem polnischen Thron unterstreichen, den er bereits 1697 bestiegen hatte. In der Folge kam es zwischen Anna Constantia und August zu einem Streit um das vertraglich zugesicherte Eheversprechen, der so ausuferte, dass sich August zum Handeln gezwungen sah.

Anzeige: 4 Tage Ski-Urlaub im österreichischen Salzkammergut inkl. Hotel mit Frühstück & Nutzung des Wellnessbereichs ab 79€

Lebenslängliche auf Burg Stolpen

Mit nur 36 Jahren wurde Anna Constantia Gräfin von Cosel am Weihnachtsabend 1716 wieder auf die Burg Stolpen verbannt, wo sie bis 1765, also insgesamt 49 Jahre lebte. Im Alter von 84 Jahren stirbt sie. Es gibt unterschiedliche Aussagen und Annahmen, ob sie bis zu ihrem Tod auf der Burg bleiben musste oder die letzten Jahre dort bleiben wollte. Auch ist zum Teil von Kerkerhaft zu Beginn der Verbannung die Rede – aber ihre letzten Jahre konnte sich Constantia von Cosel frei auf der Burg bewegen. Noch heute befindet sich das Grab der berühmtesten adligen Gefangenen Deutschlands in der Kapelle der Burg. Ihr Leben wurde mehrfach verfilmt, zuletzt 2005 unter dem Titel „Gräfin Cosel – Aufstieg und Fall einer Mätresse“.

Auch interessant: Burg Frankenstein – Die gruseligste Ruine Deutschlands

In der Burg Stolpen zeugt heute eine ständige Ausstellung vom einsamen Leben der Gräfin, auf drei Etagen können Besucher im Cosel-Turm auf den Spuren von Anna Constantia wandeln. Die Burg wird laut offizieller Webseite jährlich von 100.000 Menschen besucht. Rund um das Jahr finden hier zahlreiche kulturelle Veranstaltungen statt, für Schulklassen gibt es außerdem Führungen mit dem Burggeist „Basaltus“.

Unsere schönsten Reisestorys, Rezepte aus aller Welt und viele Tricks und Kniffs rund ums Thema Fliegen findet ihr auch auf unserem Magazin bei Flipboard! Folgt uns dort!

Traumurlaub bis zu 70 Prozent günstiger – jetzt gratis bei TRAVELBOOK Escapes anmelden!

Themen